Die 5 nervigsten Whatsapp-Gruppen, in die man auf keinen Fall reingeraten darf

Das ist eine Warnung! Wenn ihr diesen Text rechtzeitig lest, könntet ihr noch entkommen. Wir sagen nur "Kindergarten" und "Junggesellenabschied".

von Theresa König

556 neue Nachrichten in 30 Minuten? Das ist möglich. Dank Whatsapp-Gruppen, die keiner will. Wir haben mal die schlimmsten fünf rausgesucht – damit ihr rechtzeitig aussteigen könnt. Das lohnt sich nämlich, auch wenn dann alle sauer sind...

1. Kita und Schule

Wo der Jan-Ole seine Brotdose verloren hat, wissen wir leider nicht. Und wenn 26 Mütter/Väter einen Daumenhoch-Emoticon auf den Hinweis schicken, dass er sie wieder gefunden hat, bringt uns das im Leben auch nicht weiter. Leider ist es sozial geächtet, sich an solchen Gruppen nicht zu beteiligen. Man kann sie trotzdem ignorieren. So wird zumindest niemand auf die Idee kommen zu fragen, ob man das nächste Gruppengeschenk für die Praktikanten basteln will. Das ist auch gut so. Und wenn doch einer etwas sagt, zieht folgende Antwort eigentlich immer: "Ich möchte mich eben lieber um das Kind kümmern als auf mein Handy zu gucken." 

2. Familie

Schön, wenn sich alle immer prima verstehen! Nur ist das meistens nicht so. Deswegen finden in solchen Chats meistens auch nur eher unangenehme Dinge statt. Oft werden sie auch benutzt, um lästige Aufgaben wie das Besorgen eines Geschenks zum 75. von Onkel Gerd abzuwälzen oder 120 Fotos pro Stunde der Kinder zu schicken. Stellt sich nur die Fragen, ob man die von den Cousins und Cousinen wirklich braucht? Oder haben möchte? Hier gilt dieselbe Regel wie bei Nummer 1 und allen Familiendingen: Im Zweifelsfall raushalten. Satz, der im Meckerfall hilft: "Ich möchte euch wirklich lieber persönlich treffen als in dieser Gruppe!"

3. Kindergeburtstag

Welche Mutter (leider sind meistens nur die Mütter in diesen Horrorgruppen!) kennt sie nicht: Die wunderbaren Chats, in denen Location, Geschenke und Abholservice rund um die vermutlich mal wieder viel zu groß angelegte Geburtstagsparty von "hier bitte Doppelnamen einsetzen" diskutiert wird. Das Schlimme daran ist, dass die Birthday-Mutti meistens total übermotiviert ist (es sei ihr verziehen!) und viel zu viel an Infos schickt. Genug Resonanz wie "Braucht Matthis-Carlo eine Regenhose?" oder "Soll Sofia-Maria Turnschlappen mitbringen" sind ebenfalls gewiss. Das Gute daran: Nach dem Date kann man die Gruppe getrost und ganz ohne Groll hervorzurufen löschen. Trotzdem bleibt nach dem Geburtstag vor dem Geburtstag – zumindest bis alle ein eigenes Smartphone haben.

4. Junggesellenabschied

Das ist sicher die mit Abstand nervenaufreibendste Gruppe von allen. Warum? Weil bei nichts die Emotionen so außer sich geraten wie bei Kindern und Hochzeiten, genauso wie die bescheuerten Vorschläge. Selbst wenn man sich nicht beteiligen möchte, juckt es schließlich im Finger, wenn jemand ernsthaft vorschlägt, dass alle zusammen eine Woche nach Ungarn fliegen oder acht Stunden lang Geschirr angemalt werden soll. Vorteil wie bei Gruppe 3, sie ist zeitlich begrenzt. Nachteil ist allerdings, dass ziemlich sicher auf die "Brittis JGA"-Gruppe eine "Brittis&Holgis Traumhochzeit"-Gruppe folgen wird...

5. Hängengebliebenengruppe

Jeder hat so eine. Das kann die Gruppe vom 20-jährigen Abitreffen sein oder die von einem Seminar, das man 2001 in Meck-Pomm zum Thema Social Media gemacht hat. Irgendeiner hat damals diese Gruppe eingerichtet und dann gab es da auch mal drei, vier Wochen lang regen Verkehr, aber wie in jeder langjährigen Beziehung ist das Ganze ein bisschen eingeschlafen. Nur Björn schickt alle drei Tage ein schönes Bild mit Sinnsprüchen und Bianca immer noch die neuesten Infos rund ums Seminarthema. Ob man die braucht? Keine Ahnung. Auf jeden Fall ist es nicht sehr tragisch, wenn man aus dieser Clique austritt, zu etwa 99,9% wird man Björn oder Bianca nämlich niemals wiedersehen...

Themen in diesem Artikel