Einhorn, Nase, Heulsmiley: Mama und ihre Emoji-Eskalationen!

Eine endlose Reihe mit Herzen, Smileys und Einhörnern: Der Gebrauch von Smileys bei Frauen über 65 scheint sehr beliebt. "Warum bloß?" fragt sich unsere Autorin.

von Theresa König

"Was will sie mir damit sagen?", dachte ich nur, als meine Mutter mir neulich eine Nachricht schickte, in der mir etwa 1000 Emoticons entgegen leuchteten. Darunter eine Katze mit schrägem Mund, ein Smiley mit Hasenzähnen und ein Sch***haufen. "Mama, warum schickst du mir das? Willst du mir mit dem Haufen etwas sagen?", textete ich völlig emoticonlos zurück. Worauf sie mir trocken antwortete: "Ich dachte, das wäre ein lachendes Wollknäuel". Natürlich war diese Nachricht verziert mit mehreren Herzen in unterschiedlichen Farben und einem Smiley mit Reißverschlussmund. 

Auch meine Schwiegermutter schickt selten eine Nachricht ohne einordnende Bildchen. Wobei die eigentlich nicht einordnend sind, denn sie ergeben oft gar keinen Sinn. Oder was sollen mir unterschiedliche niedliche Tiere gepaart mit einem Kuchen und 7000 Herzen wohl sagen? Ähnliche Geschichten kenne ich von meinen Freundinnen und deren Müttern und Schwiegermüttern. Der Hang zum Emoticon scheint bei Frauen über 65 sehr ausgeprägt zu sein. Auch außerhalb meiner familiären Bindungen.

Ich frage mich nur: Warum mögen so viele reife Frauen so wahnsinnig gerne kindische, bunte Emoticons. Sch***haufen nicht ausgeschlossen. Warum schreiben sie nicht einfach, was sie wollen, sondern verzieren es mit verwirrenden Bildchen? "Die sind doch lustig", sagte meine Schwiegermutter auf meine Frage. Sie hat übrigens auch ein Faible für Sinnsprüche auf hübschen Fotos. "Magst du meine Herzchen etwa nicht?! Ich wundere mich immer nur, dass du immer nur so langweilige Texte ohne jegliche Emojis zurückschickst", gab meine Mutter erstaunt zurück. Ich beschloss also das Thema ruhen zu lassen. Erstens gibt es wirklich Schlimmeres. Zweitens darf ja jeder so texten, wie er es am schönsten findet. Ich persönlich bin eben nicht so ein Fan von Marienkäfern und Smileys mit langen Nasen in jeder Nachricht. Ich finde, das ist eher was für Kinder, aber vielleicht ist das bloß auf den Generationenkonflikt zurückzuführen.

Ich habe jetzt übrigens eine Lösung gefunden: Ich lasse meine vier Jahre alte Tochter antworten. Die tippt einfach Einhörner, Flamenco-Tänzerinnen und Schmetterlinge in die Nachricht, sie ist sehr glücklich darüber. Sie macht das ganz ohne Text. Und meine Mutter freut sich.