Immer dieses Netflix und Chill – geht da nicht mehr?

"Netflix und Chill" hat seine guten Zeiten hinter sich. Das ist durchaus Grund zur Freude, denn so wirklich durchdacht war das Konzept nie. Jetzt sollten wir uns endlich besseren Alternativen widmen.

von Eva Manegold

Eigentlich haben wir doch alle Netflix und Chill als moderne Form der Sexverabredung langsam satt. Dieser auf den ersten Blick vielleicht unschuldige Vorschlag auf der Couch zu lungern und Serien zu schauen, ist nämlich gar nicht so einladend wie man denkt. Es spricht natürlich absolut nichts gegen einen echten wohlverdienten Binge-Abend. Und auch gegen Sex an sich ist erstmal nichts einzuwenden. Aber dann die entscheidenden Momente auf dem Bildschirm zu verpassen, um nach anrüchigen Blicken wild zu knutschen? Und das auch noch mit jemandem, der im Zweifelsfall selbst nicht ansatzweise so gut aussieht wie Jon Snow? Nein danke.

Wenn schon Chill, dann aber richtig!

Insgesamt haben die Menschen immer weniger Sex, und anders als man vermuten würde, liegt das laut einer Studie sogar an den Streamingplattformen selbst. Netflix und Chill ist also eher kontraproduktiv, wenn an dem Abend noch was laufen soll. Das ist meiner Meinung nach auch ganz in Ordnung, es gibt nämlich viele schöne Alternativen. Wie wäre es zum Beispiel mit richtigem Chillen: Erstmal den BH ausziehen, sich abschminken und dann mit Popcorn und Wein ins Bett. Da nervt jemand, mit dem man die Serienauswahl, die Kissenverteilung und Liegeposition noch ausdiskutieren muss doch einfach nur.

Wenn trotzdem noch was laufen soll

Manchmal sind Snacks und Serien allein aber trotzdem unbefriedigend. Was man dann wirklich braucht, ist eine angenehme, unaufdringliche Geräuschkulisse zum ungestörten Rummachen. Eine, bei der keine Plot-Twists und Oben-Ohne-Szenen vom Sex ablenken. Eine, bei der man keine Angst haben muss, dass der Laptop irgendwann im Eifer des Gefechts auf dem Boden landet und den Geist aufgibt.

Das ist der Moment, um den CD-Player herauszukramen (für Nostalgiker) oder die Audible-App zu öffnen. Denn in Wahrheit sind Hörbücher, und nicht Netflix die optimale Begleitung für einen romantischen Abend: So kann man kann sich nämlich auch voll auf den Anblick der echten Person neben/unter/über sich konzentrieren (sorry Jon). Und droht anschließend unangenehmer Small Talk, widmet man sich einfach wieder der Stimme aus dem Off.

Themen in diesem Artikel