VG-Wort Pixel

Interior-Trend FurNEARture Einmal kaufen, für immer behalten?

Interior Trend FurNEARture: Esszimmer
© sonia Smith / Shutterstock
Schon mal was von FurNEARture gehört? Wir erklären euch, was es mit dem nachhaltigen Einrichtungstrend auf sich hat und worauf es dabei ankommt. 

Zugegeben: Produkte nur nach ihrem Preis zu kaufen, ganz gleich, woher sie stammen, welche Arbeitsbedingungen dahinter stecken oder wie viel CO2 durch den Transport ausgestoßen wurde, haben die meisten von uns bereits getan. Doch wie auch bei Kleidung und Lebensmitteln geht der Trend, nachhaltiger zu leben auch an der Interior-Branche nicht vorbei.

Umweltschützer: FurNEARture als Teil der Slow-Home-Bewegung

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein, sind heute wichtiger denn je. Daraus entstanden bisher Nachhaltigkeitsbewegungen wie Slow-Fashion, Slow-Food oder auch Slow-Home.

Viele verschiedene Interior-Trends finden sich in den sozialen Medien und Magazinen – Boho-, Vintage-, Modern- oder Industrial–Einrichtungen sind besonders beliebt. Aber hast du schon mal von dem FurNEARture Trend gehört? Denn dieser steht in enger Verbindung mit einer der genannten Nachhaltigkeitsbewegungen: Slow-Home. 

Es geht dabei darum, Häuser und Wohnungen zu errichten, die nachhaltig und umweltfreundlich gebaut und gestaltet werden und auf eine lange Lebensdauer ausgelegt sind. Bei FurNEARture im Speziellen dreht sich alles um die Einrichtung. Wichtig ist, dass Möbel und Dekoration aus natürlichen und/oder recycelten Rohstoffen hergestellt sind und möglichst regional und lokal produziert wurden.

Hauptfaktor: Wo wird hergestellt? 

Die Herkunft spielt bei FurNEARture eine große Rolle. Denn Möbel, die aus anderen Ländern importiert werden, bringen meist einen größeren Einfluss auf die CO2-Emissionen mit sich. Man sollte beim Kauf neuer Produkte also vor allem darauf achten, dass sie regional gefertigt wurden. "Zero-Kilometers-Materials" werden aus lokalen Ressourcen gewonnen und so entstehen besondere Möbelstücke aus beispielsweise Holz, Metall oder Textilien.

Ja, das bedeutet auch, dass die Möbel und Dekorationsartikel meist längere Lieferzeiten und einen höheren Preis haben. Allerdings wird dabei eben vor allem auf die Qualität und umweltfreundliche Produktionsbedingungen geachtet. 

Bei einer FurNEARture Einrichtung hinterfragt der:die Verbraucher:in sein:ihr Konsumverhalten und handelt verantwortungsbewusst für die Zukunft unserer Erde. Dass uns so viele Ressourcen zur Verfügung stehen, wird nicht als selbstverständlich angesehen. Oft haben regionale und teure Möbel neben der guten Qualität auch einen persönlichen, besonderen Wert und lassen sich weitervererben. Die nächste Generation freut sich bestimmt über zeitlose, individuelle Möbelstücke!

Barbara

Mehr zum Thema