Vagina-Fails: Das solltest du IHR auf keinen Fall antun!

Wer hätte es gedacht, aber untenrum kann Frau ziemlich viel falsch machen. Unsere Autorin klärt über drei Vagina-Fehler auf. 

Von Linda Berger

Während Männer sich ganz ungeniert über ihren Penis freuen, damit rumprollen oder ihn einfach nur super finden, wird bei uns Frauen vieles, was mit unserer Vagina zu tun hat, tabuisiert. Dabei ist sie doch mindestens genau so toll wie der Phallus des Mannes. Deshalb, Ladies, sollten wir die Tabus langsam einmal aufbrechen und uns ein wenig besser um uns selbst kümmern, im Ganzen natürlich, aber auch untenrum. Vor allem die folgenden Fehler gilt es zu vermeiden!

Viel Intimpflege hilft nicht gleich viel!

Unsere Vagina hat einen ganz eigenen Geruch: säuerlich, irgendwie metallisch oder moschusartig. Jede Frau nimmt ihn anders war. Manche finden ihn aber auch unangenehm, schämen sich vielleicht sogar dafür. Dabei ist ein leichter Intimgeruch völlig normal und sogar ein Zeichen für eine ausgewogene und gesunde Vaginalflora. 
Dennoch fühlen sich viele Frauen mit dem körpereigenen Duft unwohl, gleichzeitig unterstützt die Körperpflegeindustrie dieses Gefühl noch mit verschiedenen Intimreinigungsmitteln.

Fakt ist: Vaginalduschen, Seifen oder parfümierte Produkte sind der absolute Feind jeder gesunden Vagina. Denn die meisten Pflegeprodukte sind sehr aggressiv und stören den pH-Wert der Vagina – der perfekte Nährboden für Infektionen jeglicher Art.

Wusstest du? Unsere Vagina reinigt sich praktischerweise ganz von selbst und sollte nur mit etwas warmem Wasser von außen gereinigt werden. Und der Geruch hat durchaus seinen Sinn, der macht nämlich sexy. Die Duftstoffe wirken unterbewusst total anziehend auf unseren Partner. 

Schmerzen beim Sex? Bitte nicht einfach hinnehmen! 

Wenn es beim Sex weh tut, ist meist Scheidentrockenheit der Grund dafür. Damit hat rund die Hälfte der deutschen Frauen einmal im Leben ein Problem. Da alles, was mit Vulva und Vagina zu tun hat, aber nach wie vor ein Tabuthema ist, über das niemand spricht, nehmen viele Frauen das Problem einfach hin. Das wiederum kann nicht nur fatale Folgen für das Liebesleben eines Paares haben, sondern auch starke Schmerzen und Verletzungen beim Sex verursachen. Immerhin ist die Befeuchtung der Scheide essenziell für einen erfüllten Liebesakt.

Gleitgel ist dann die optimale Lösung. Das hilft nicht nur, die Schleimhäute zu befeuchten, sondern kann ins Liebesspiel einbezogen auch ganz besonderes Vergnügen bereiten. Vor allem aber sollten betroffene Frauen eines tun: Offen mit dem Partner über das Problem sprechen, anstatt sich zu schämen, oder schlimmer noch, zu leiden. 

Cremes und Tinkturen statt Ursachenforschung

Komischer Ausfluss, fieser Juckreiz und unangenehmes Brennen – gibt es untenrum ein Problem, wird erstmal in Eigenregie versucht, die Sache in den Griff zu bekommen, anstatt sich Hilfe beim Frauenarzt zu suchen. An den wenden sich nämlich viele Frauen erst, wenn gar nichts mehr geht. Manchmal helfen natürlich auch die Vaginaltabletten, die man sich möglichst heimlich aus der Apotheke besorgt hat, doch werden die Ursachen nicht bekämpft, kommen die Probleme recht schnell wieder. Prophylaxe ist deshalb das A und O. Vaginalcremes mit Probiotika beispielsweise unterstützen eine gesunde Scheidenflora. Ist die im Gleichgewicht, können sich Pilze und Bakterien nämlich nicht so gut ansiedeln. 

Aber ACHTUNG: Entgegen vieler Empfehlungen bitte keine in Joghurt getränkten Tampons in die Vagina einführen. Ist der Joghurt nicht ganz frisch, können Schimmelsporen oder andere Keime zu Infektionen führen. Also Finger weg!

Wer hier schreibt:

Linda Berger
Themen in diesem Artikel