5 Dinge, die deine Schwiegereltern nie über dich erfahren dürfen

Eine harmonische Beziehung zu den Schwiegereltern ist für das Glück einer Partnerschaft in etwa so wichtig wie guter Sex (in etwa!). Deshalb solltest du folgende Dinge nie vor ihnen ausbreiten.

von Hanna Schürmann

Ehrlichkeit und Offenheit sind für Beziehungen wie Wasser für Zimmerpflanzen: Unverzichtbar und überlebensnotwendig. Doch genau wie es unterschiedliche Pflanzen mit unterschiedlichen Ansprüchen gibt, unterscheiden sich auch unsere Beziehungen in ihrem Bedarf an Ehrlichkeit. Manche brauchen viel, andere kommen mit weniger aus und wieder andere gehen durch zu viel sogar kaputt. Die Beziehung zu den Schwiegereltern entspricht in diesem Bild in den meisten Fällen am ehesten einem Kaktus: Hohe Verletzungsgefahr bei gleichzeitiger Wasserempfindlichkeit.

Welche Details du deinen Schwiegereltern im Interesse des Weltfriedens und CO2-Gehalts unserer Atmosphäre nach Möglichkeit niemals offenbaren solltest ...

5 Dinge, die deine Schwiegereltern nie über dich erfahren dürfen

1. Dass du in eurer Partnerschaft das Sagen hast.

Du weißt es, dein Partner weiß es, nur deine Schwiegereltern sollten es nie herausfinden: Dass du in eurer Beziehung die Zügel in der Hand hältst. In ihren Augen ist ihr Kind der kompetenteste, emotional intelligenteste und verantwortungsvollste Mensch des Universums, schließlich haben sie ihn ja groß gezogen. Bekommen sie nun heraus, dass seine Partnerschaft nur deshalb so gut funktioniert, weil du die Verantwortung dafür trägst, zerstörst du damit ihr ganzes Weltbild. Und dafür werden sie dich für immer hassen. 

2. Dein Gehalt.

Du kannst dein Gehalt mit deinen Kolleginnen teilen, deinen Freunden verraten und sogar twittern – aber enthülle es niemals gegenüber deinen Schwiegereltern. Egal ob zu viel oder zu wenig, sie werden es nicht angemessen finden und sich darüber empören. Oder sie geben dir Ratschläge, wie du mit deinem Chef besser verhandelst, dein Geld smarter anlegst und vermehrst, welche Versicherungen du brauchst und was du sonst so anstellen kannst, um verdammt noch mal endlich besser zu wirtschaften! 

3. Dein Erziehungskonzept.

Zugegeben: Ist schon doof, wenn der Junior bei den Schwiegereltern drei Stunden lang Videospiele zocken darf und mit Süßigkeiten vollgestopft wird. Doch in Diskussionen mit den Schwiegereltern über Kindererziehung kannst du nur verlieren. Schließlich glauben sie, sie wüssten, wie man einen anständigen Menschen heranzieht, und haben dafür einen vermeintlichen Beweis, den du nur schwer widerlegen kannst: Die Person, die nachts neben dir schläft. Erziehungsfragen mit den Schwiegereltern besprechen = ganz dünnes Eis! 

4. Deine politische Einstellung.

Wahlen sind nicht umsonst geheim – dieser Grundsatz unseres politischen Systems dient einzig und allein dazu, das Verhältnis zu den Schwiegereltern zu schützen. Nimm dieses großartige Geschenk unserer Verfassung einfach an und stell es nicht in Frage. Es gibt genug andere Themen, mit denen du von Diskussionen über Kindererziehung ablenken kannst.

5. Wie viele (Sex-)Partner du hattest.

Einer der wenigen Segen, die die jahrzehntelange Tabuisierung von Sex und Sexualität mit sich bringt: Die Wahrscheinlichkeit, dass wir je in die Verlegenheit kommen, mit unseren Schwiegereltern über unser Sexleben sprechen zu müssen, ist verschwindend gering. Doch auch was deine Beziehungserfahrung angeht, solltest du vorsichtig sein: Hattest du bisher eine oder keine langfristige Beziehung, könnte das die Befürchtung wecken, du hättest zu wenig Erfahrung, wärst bindungsunfähig und würdest ihrem Liebling früher oder später das Herz brechen. Hattest du wiederum eine bis mehrere langfristige Partnerschaften, bist du über einen deiner Exen sicher noch nicht hinweg, bindungsunfähig oder sonst etwas und wirst ihrem Liebling sicher früher oder später das Herz brechen. Sprecht über die wunderschönen Tischsets, die deine Schwiegermutter auf dem Flohmarkt gefunden hat, über das schlechte Wetter oder euren wunderschönen Urlaub, aber nicht über deine Beziehungsvergangenheit.