VG-Wort Pixel

Wenn's Zuhause müffelt: Nimm das!

Wenn's Zuhause müffelt: Nimm das!
© Getty Images
Zuhause stinkt’s dir? 5 Hausmittel, die schnell Abhilfe schaffen, ohne dass du die Chemiekeule hervorholen musst
von Theresa König

Mülleimer

Deckel auf, schon mieft’s? Dann schnell zwei Esslöffel Backpulver in den Eimer werfen. Das kann gleich dreierlei: Es mindert das Wachstum der Bakterien, nimmt Feuchtigkeit auf und bindet die doofen Gerüche. BÄM!

Kühlschrank

Die hohe Luftfeuchtigkeit im Kühlschrank fördert die Entstehung von Gerüchen. Was da hilft? Eine kleine Schüssel mit Salz. Das bindet nämlich die Feuchtigkeit. Und dann einmal mit einem Lappen mit Essigwasser durchwischen. Das desinfiziert und vertreibt fiese Gerüche. Aber Essig stinkt doch auch, oder? Stimmt. Deswegen kurz die Kühlschranktür offen lassen, dann verflüchtet sich der Essig-Geruch ganz fix wieder. Wem das immer noch zu streng ist, der nimmt statt Essig einfach Zitronensaft. Hilft fast genauso gut.

Klo

Es gibt ein Mittel, das äußerst schnell und effektiv stinkende Ausdünstungen eliminiert: Streichhölzer. Der darin enthaltene Schwefel neutralisiert in Windeseile alle Gerüche. Wer mag, kann alibimäßig eine hübsche Kerze daneben stellen. Schon sieht’s aus wie ein gemütliches Detail und weniger wie ein praktischer Geruchskiller.

Schuhe

Sportler schwören auf Katzenstreu. Kein Scherz. Das Streu nimmt nicht nur Katzenpipi, sondern ebenso den Schweiß in Turnschuhen auf und bindet gleichzeitig die Gerüche. Einfach zu handhaben ist es auch: reinkippen, über Nacht einziehen lassen, am nächsten morgen wieder auskippen. Taddaaa, Mief ist weg.

Staubsauger

Da will man, dass alles schön sauber ist, und dann müffelt der Staubsauger die ganze Wohnung voll. Kleiner Trick, bevor man die Brotkrümel aufsaugt erst ein bisschen Waschpulver auf den Boden streuen und drüber saugen. Dann riecht es überall nach frischer Wäsche.


Mehr zum Thema


MEHR ZUM THEMA