Die Schallzahnbürste "Sonic Black Whitening" im Test

Wir haben die "Sonic Black Whitening" einem Check unterzogen. Weißere, reinere Zähne verspricht die pechschwarze Schallzahnbürste. Das wollten wir genauer wissen.

Was wurde getestet?

Die "Sonic Black Whitening", eine elektrische Version der pechschwarzen Zahnbürste des Schweizer Unternehmens megasmile.

Was verspricht das Produkt?

Reinere und weißere Zähne. Klar, wollen wir alle. Die "Sonic Black Whitening" soll mit schwarzen Aktivkohlepartikeln dieses Ziel erreichen. Das hat sich der Gründer Dr. Roland Zettel sogar patentieren lassen. Schaden soll die Abrasiv-Methode den Zähnen allerdings nicht. "Da die Kohle sehr viel weicher ist als unser Zahnschmelz" betont megasmile-Gründer Dr. Roland Zettel. Mit bis zu 45.000 Schwingungen pro Minute soll der Whitening-Effekt durch die integrierte Schalltechnologie verstärkt werden.

Und was sagt die Testperson?

...putzt normalerweise per Hand. "Da weiß man, was man getan hat." Aber gegen weißere Zähne hat sie nichts einzuwenden.

Astrid Christians, Beauty-Redakteurin: "Eine elektrische Zahnbürste steht schon bei mir im Bad. Ich nutze sie fast nie. Obwohl ja mittlerweile so gut wie jeder Zahnarzt zu elektrischen Bürsten rät und auch die Studienlage deren Effektivität immer wieder bestätigt. Und doch: Ich habe gern das Gefühl etwas geschafft zu haben, selbst beim Zähneputzen.

Der "Sonic Black Whitening" gebe ich trotzdem eine Chance. Pechschwarz leuchtet sie auf meinem Badezimmerregal. Mal sehen, was die Aktivkohlepartikelchen so hergeben. Das Erste, was mir auffällt, ist die durchdringende Lautstärke. Sorry, Nachbarn! Ich schalte von Stufe 3 (Intensiv-Reinigung) auf Stufe 1 zurück (Soft-Reinigung). Aber jetzt kann ich es kaum aushalten. Es kitzelt wie verrückt. Wer jemals eine Schallzahnbürste verwendet hat, weiß wahrscheinlich, wovon ich rede. Vor allem am Gaumen und an der unteren Lippe ist es kaum auszuhalten. Zurück zu Stufe 3. Die war wesentlich angenehmer. Plus: Ich will ja eh die komplette Reinigungspower spüren.

Sehr praktisch finde ich den integrierten Timer. Jeweils nach 30 Sekunden summt die Bürste kurz und man wechselt zum nächsten Kieferquadranten. Nach zwei Minuten schaltet sie sich automatisch aus und ich habe das Gefühl wirklich in jeder Ecke geputzt zu haben. Und bekomme nachträglich ein schlechtes Gewissen. So lange putze ich mit der Hand nie... Also ein Erfolg!

Fazit: Ich nutze die Zahnbürste jeden Tag zwei Mal, morgens und abends, über zwei Wochen. Das Ergebnis, nun ja, ist nicht wirklich überwältigend. Meine Zähne sind nicht deutlich weißer. Aber auf jeden Fall habe ich das Gefühl die Bürste putzt überdurchschnittlich gründlich. Meine Zähne fühlen sich deutlich glatter an. Und einen Hauch weißer sind sie bei gaaaanz genauem Betrachten vielleicht doch..."

Was kostet sie?

Rund 90 Euro, inklusive zwei Ersatzbürstenköpfen. Erhältlich ist die "Sonic Black Whitening" über den Onlineshop megasmile.com.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Die Schallzahnbürste "Sonic Black Whitening" im Test

Wir haben die "Sonic Black Whitening" einem Check unterzogen. Weißere, reinere Zähne verspricht die pechschwarze Schallzahnbürste. Das wollten wir genauer wissen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden