VG-Wort Pixel

Britische Vogue Edward Enninful bricht mit neuem Cover eine Lanze für afrikanische Models

Britische Vogue: Edward Enninful bricht mit neuem Cover eine Lanze für afrikanische Models
© Kay-Paris Fernandes / Getty Images
Die Februar-Ausgabe der britischen "Vogue" zieht sofort alle Blicke auf sich. Mit mehreren Wow-Motiven feiern sie Diversität und wollen etwas bewirken.

Wie hat ein Model auszusehen, wie hat es zu sein, wie muss es auf andere wirken? Lange Zeit war das in den Köpfen der Menschen, die sich in der Modewelt bewegen, ganz klar festgelegt. Heute spielt Diversität eine größere Rolle denn je. Das unterstreicht auch das neue Cover der britischen "Vogue".

British Vogue: Neue Definition der Rolle afrikanischer Models

Auf der Februar-Ausgabe der Modezeitschrift sind neun Woman of Colour. Adut Akech, Amar Akway, Majesty Amare, Akon Changkou, Maty Fall, Janet Jumbo, Abény Nhial, Nyagua Ruea und Anok Yai sind sind afrikanische Models. Es ist das erste Mal, dass die "Vogue" so eine große Gruppe Schwarzer Frauen auf dem Cover zeigt. Doch natürlich hat das einen Grund: Die Ausgabe soll die Rolle von afrikanischen Models in der Modewelt neu definieren.

Auf dem Coverfoto versammeln sich die neun Afrikanerinnen um eine blaue Bank. Sie alle tragen schwarze Outfits. Selbstbewusst, selbstsicher und stark blicken sie in die Kamera.

Editor-In-Chief, Edward Enninful, hat die Frauen für das Cover gestylt. "Ich sah diese unglaublichen Models aus ganz Afrika, so lebhaft und klug. Diese Mädchen definieren neu, was es heißt, ein Model zu sein", erklärt er gegenüber "Daily Mail".

Wir müssen dafür sorgen, dass Mädchen wie sie bleiben. Wir müssen in sie investieren, sie fördern.

Für ihn sei das eine 360-Grad-Aufgabe, schließlich sei Alek Wek, 44, nicht urplötzlich zu Alek Wek geworden. Sie ist Model und stammt aus dem Südsudan. Heute läuft sie für Shows von John Galliano oder Calvin Klein und ist in Kampagnen von Victoria's Secret oder Moschino zu sehen. 

Wer sind die Models?

Anok Yai, 24, verdrehte schon auf der Met Gala 2021 allen den Kopf. Sie war unter anderem schon in der japanischen, niederländischen und deutschen "Vogue" zu sehen. Auf der amerikanischen "Vogue" war sie sogar zusammen mit Bella Hadid und Kaia Gerber.

Adut Akech, 22, wurde erstmals 2017 bekannt, als sie für die Frühjahr/Sommer-Show von Saint Laurent über den Laufsteg ging.

Amar Akway, 21, arbeitete bereits für Labels wie Max Mara, Moschino, Zara, Hermes, Versace, Victoria Beckham und Fendi.

Majesty Amare, 24, ist Newcomer-Model und lief in der vergangenen Saison für Versace, Chanel, Michael Kors, und Louis Vuitton. Entdeckt wurde sie auf Instagram.

Akon Changkou, 24, hat bereits Kampagnen für Versace und Chanel geshootet. Die Tür zur internationalen Modewelt öffnete ihr ihr Debüt für die Frühjahr/Sommer-Show 2020 von Louis Vuitton.

Maty Fall, 19, feierte 2020 ihr Debüt auf dem Laufsteg von Saint Laurent. Aktuell ist sie unter den Top 50 Models auf der Webseite Models.com.

Janet Jumbo, 18, ist als jüngstes Model auf dem "Vogue"-Cover. Sie arbeitete schon für Modehäuser wie Balmain und Louis Vuitton.

Nyagua Ruea, 20, hat bereits einige große Namen auf ihrer Kundenliste: Hermès, H&M,  Alexander McQueen, Lacoste und Givenchy.

Abény Nhial, 21, hat jetzt schon berühmte Fans. Denn Sarah Burton, die Designerin von Herzogin Caherines Hochzeitskleid, engagierte sie für eine Show von Alexander McQueen.

Verwendete Quellen: eigene Recherche, Instagram, vogue.co.uk, dailymail.co.uk

fde

Mehr zum Thema