Achtung: Diese Frisuren machen dein Haar kaputt

Achtung, Mädels, zu fester Zopf oder eng gezwirbelter Dutt? Diese Frisuren schaden deinem Haar und machen es kaputt.

Sleeker Look oder toupierte Mähne sind auf Dauer nicht gut fürs Haar. Gerade für Beautyjunkies schwer zu ertragen, aber wir sollten hier besser zuhören. Denn diese Frisuren machen die Haarstruktur kaputt, rauen sie auf oder machen sie dünner. Welche die schlimmsten sind? Wir verraten sie euch und zeigen jeweils eine gesunde Alternative.

Der Sleek Look:

Ist immer im Trend: Haare mit Glätteisen glatt gezogen, macht eine schönere Struktur und zaubert einen coolen Look. Wenn wir jedoch die Haare tagtäglich mit Hitze bearbeiten, werden sie strohig und bekommen Spliss. Unsere Alternative? Natürlich IMMER mit einem Hitzeschutz bearbeiten und das Stylingtool nur auf niedriger Stufe stellen. Dafür langsamer die Spitzen glätten. So bleiben sie auch auf längerem Zeitraum in Form.

View this post on Instagram

Friday car selfie. 🚙

A post shared by Kenza Zouiten Subosic (@kenzas) on

Bobby Pins im Deckhaar:

Mit Klämmerchen im Haar können einzelne oder abstehende Strähnen befestigt werden und die Frisur bekommt mehr Halt. Aber Achtung: die Metallspangen mit den scharfen Kanten können dem Haar schädigen, da sie einen großen Druck auf das Haar ausüben. Unsere Alternative? Besser auf Duttnadeln zurückgreifen, diese sind schonender für die Struktur. Auch hier gilt: Nicht immer die gleiche Frisur wählen, lieber auf Varietät setzen.

Der strenge Zopf:

Einen hohen Zopf streng nach hinten gebunden sieht zwar cool aus, macht aber das Haar kaputt. Zum Einen durch die Reibung mit dem Zopfgummi, zum anderen dadurch, dass wir die Haare zu fest ziehen. So können die Haarfollikeln am Ansatz abbrechen und die Haare sind in ihrem Wachstum gestört. Unsere Alternative? Statt eines normalen Gummis ein Haargummi aus Kunstharz in Form einer Telefonschnur (zum Beispiel ein Invisibobble) wählen.

View this post on Instagram

🇮🇹

A post shared by Caroline Daur (@carodaur) on

Der hohe Dutt:

Das gleiche Haar-Problem wie beim strengen Zopf bietet der hohe Dutt. Unsere Alternative? Der Dutt sollte am schonendsten auf verschiedenen Höhen getragen werden, mal als Ballerinadutt, mal ganz tief im Nacken gebunden. So werden die Haare nicht so stark belastet und bleiben langfristig gesünder. Zudem sieht ein messy gebundener Dutt auch lässig aus.

View this post on Instagram

@ganni

A post shared by lenalademann (@lenalademann) on

Das volle Haar:

Wenn das Volumen an den richtigen Stellen fehlt, dann greifen wir gerne zum Toupierkamm und schieben in Wuchsrichtung die Haare nach oben. So werden den Schuppen miteinander verhakt, die Struktur aufgeraut und die Haare haben mehr Halt. Das Problem: Wenn wir die Struktur öfter aufrauen, schädigt das den Haaren auf Dauer und macht sie dünner und fisseliger. Unsere Alternative? Lieber zu einem strukturgebenden Spray greifen, dieses im nassen Haar aufsprühen und über Kopf trocken föhnen. Wenn nicht auf die Toupiertechnik verzichtet werden kann, anstatt eines Kammes zu einer Bürste greifen. Gusskämme und Kämme aus Aluminium rauen das Haar zu sehr auf.


Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!