Taylor Swift trägt Vokuhila

Taylor Swift hat sich eine Vokuhila schneiden lassen. Sieht gar nicht mal schlecht aus - dennoch fürchten wir uns vor einem Revival der 80er-Jahre-Frisur.

Kennen Sie Taylor Swift? Sie ist so eine Art Wunderkind der Country-Musikszene - massenhaft ausgezeichnet mit den wichtigsten Preisen der Branche vom Grammy bis hin zu den MTV Europe Music Awards. Neben ihren musikalischen Erfolgen wird die 24-Jährige auch regelmäßig für ihren Stil gefeiert. Ihre langen blonden Walle-Walle-Locken tauschte sie Anfang des Jahres erst gegen eine lässig gewellte Bob-Frisur ein.

Nun sorgt die Sängerin mit einer neuen Frisur für Schlagzeilen: Für ein Cover-Shooting der britischen Vogue hat sie sich eine Vokuhila-Frise schneiden lassen. Ja genau diesen schlimmen 80er-Jahre-Schnitt - auch gern als Fußballer-Matte oder Nackentapete bezeichnet.

Nicht, dass Taylor Swift auf den Bildern unansehnlich wäre - aber man denke nur an all die Teenies, denen sie ein Vorbild ist. Hoffentlich rennen die nun nicht alle zum Friseur und lassen sich im jugendlichen Leichtsinn die Mähnen in "Vorne kurz hinten lang"-Manier stutzen.

Die Vokuhila-Frise ist nämlich ein reiner PR-Schachzug - immerhin trägt Taylors neues Album den Titel "1989". Da macht solch eine Inszenierung natürlich Sinn. Wir sagen: Vieles an den 80ern war toll, ein Revival von Vokuhila-Friuren wünschen wir uns totzdem nicht.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel