VG-Wort Pixel

No-Go oder Must-have? Diese Haarfarbe lieben wir 2021

Trendhaarfarbe Goldblond
© Imaxtree
Schluss mit kühlen, graustichigem Blond – wir tragen unsere Lieblingshaarfarbe jetzt ganz anders. Wie? Das verraten wir euch hier.

Aktuell haben wir jede Menge Zeit, uns inspirieren zu lassen – egal, ob es um Outfits, Nageldesigns oder Haarfarben geht. Und solange wir nicht zum Friseur können, können wir uns jedes Makeover ganz genau überlegen. Wie wär's mit dieser alten-neuen Trendhaarfarbe?

Goldblond – DIE Trendfarbe

Während wir lange Zeit nur kühle, fast schon weiße oder gräuliche Blondtöne getragen haben, wird es jetzt Zeit für eine Variante, die wir schon beinahe vergessen hätten: warmes Goldblond. Falls die ein oder andere von euch jetzt zusammenzuckt – keine Panik! Wir reden hier nicht von gelben, ausgeblichenen Blondtönen (obwohl auch hier nichts gegen einzuwenden ist solange sie euch gefallen), sondern von warmen Nuancen, die uns an Honig und Karamell erinnern.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Aber ist die Haarfarbe nun etwas für jede von uns? Jein. Generell könnt ihr euch immer am Unterton eurer Haut orientieren: Warme Hauttypen mit beigen, goldenen oder olivfarbenen Untertönen können warme Haarfarben hervorragend tragen, also auch das typische Goldblond. Wer einen kühlen Hauttyp hat, dem stehen grundsätzlich kühle Haarfarben besser. Wenn ihr das beachtet, dann ergibt das ein harmonischeres Gesamtbild in Kombination mit eurem Hautton. Er will, kann sich allerdings auch an der Augenfarbe orientieren – hier könntet ihr euch an den Kontrasten der Farbpalette orientieren.

So geht's zuhause

Natürlich wissen wir: Zum Friseur kommen wir erstmal nicht. Allerdings gibt es mittlerweile diverse Produkte, die ihr ohne Angstschweiß auf der Stirn auch zuhause verwenden könnt. Glossings, die den Unterton verändern oder spezielle Shampoos, die den Haaren ein leichtes Strawberry Blonde verpassen. Oder ihr lasst einfach mal das Purple-Shampoo weg – dann kommt der warme Farbton vermutlich von ganz allein durch. Der Vorteil der Haarfarbe: Der Übergang zwischen Ansatz und gefärbtem Haar sieht weniger hart aus – quasi die perfekte Haarfarbe, wenn wir nicht so oft wie gewohnt zum Friseur können.


Mehr zum Thema