VG-Wort Pixel

Root Pop So gelingt dir der vielleicht coolste Haartrend des Sommers

Drei Freundinnen auf einen Festival
© gpointstudio / Shutterstock
Du bist gelangweilt von deiner Frisur und sehnst dich nach einer Veränderung? Wie wäre es mit einem bunten Haaransatz? Die Stars und Sternchen liiieeeben "Root Pops" – wie die Statement-Frisur unter Beautygurus genannt wird. Wir zeigen dir, was hinter der Trendfrise steckt.

Du bist experimentierfreudig und schreckst nicht vor Haarfarben jenseits von blond und braun zurück? Dann ist der Haartrend "Root Pop" genau das richtige für dich! Den Style erfunden hat Teenie-Idol Billie Eilish. Die Sängerin lässt es farblich gern krachen, sei es bei ihren verrückten Oversize-Outfits oder in Sachen Beauty. Ihr Haaransatz erstrahlte schon in gelb, giftgrün oder blau. Zugegeben: Billies Styles sind wirklich nur was für besonders Mutige. Doch ein Blick auf Instagram zeigt, wie der Trend ganz alltagstauglich nachgestylt werden kann. 

Root Pop: Die Light-Version

Die Influencer lieben den Trend, der in Pastellfarben sehr soft und feminin daherkommt. Eigentlich sind Root Pops ja die perfekte Festival-Frisur... naja... vielleicht für das nächste Jahr. Bis die Open-Air-Events wieder stattfinden, versüßen wir uns einfach so den Sommer mit den coolen Farbakzenten. 

Root Pops funktionieren ähnlich wie Balayage, nur fallen hier die Farbübergänge insgesamt etwas härter aus. Damit der Look aber nicht nach Streifenhörnchen aussieht, sollte unbedingt ein Profi aufgesucht werden. Und das am besten in regelmäßigen Abständen, denn für ein gepflegtes Finish sollte der Ansatz immer wieder nachgefärbt werden. Ja... diese Frisur ist ein Fulltimejob. 

Wer sich trotzdem letztendlich für Root Pops entscheidet, wird mit einem wahren Wow-Look belohnt. Wir finden: Die bunten Haaransätze sind perfekt für alle unter euch, die schon immer mal eine bunte Haarfarbe ausprobieren wollten. Missfällt der Look, ist der Ansatz schnell wieder überfärbt und man hat seine Spitzen nicht unnötig leiden lassen. Also: Worauf warten wir eigentlich noch? 

ISA

Mehr zum Thema