VG-Wort Pixel

Shaggy Bob Wild, rockig und leicht chaotisch

Shaggy Bob: Lena Meyer-Landrut trägt einen Shaggy Bob
© Sebastian Reuter / Getty Images
Unter den vielen Bob-Frisuren ist der Shaggy Bob etwas für alle, die es gern leicht rockig auf dem Kopf mögen. Was den Bob-Haarschnitt ausmacht und wie ihr ihn stylt, erfahrt ihr hier!

Shaggy Bob – was ist das?

Ein Shaggy Bob – das ist der Wilde unter den Bob-Frisuren! Hierbei vereinen sich der Shag Cut aus den Siebzigern und Achtzigern und der Bob-Haarschnitt zu einem Hybrid: Herauskommt ein zotteliger, leicht struppiger Bob, der mit dem Namen "Shaggy Bob" bestens bedient ist. Denn "shaggy" (engl.) trifft es mit der Übersetzung "wirr, struppig, zottelig" ziemlich genau. 

Das macht den Shaggy Bob aus

  • Die Länge ist beim Shaggy Bob egal – vom kurzen Haarschnitt bis hin zur Schulter macht der Shaggy Bob immer eine gute Figur! Denn hier geht es nicht um Geradlinigkeit, stattdessen prägen leichte Stufen und Fransen den Haarschnitt, die ihm Volumen und Schwung verleihen.
  • Besonders schwungvoll wird der Bob, wenn die vordere Haarpartie länger fällt als die Haare am Hinterkopf. Hingegen kann das Deckhaar kürzer ausfallen als die unteren Haare.
  • Wichtig sind aber hauptsächlich fransig geschnittene Stufen, die am besten bei leichten Wellen oder leichten Locken zur Geltung kommen und den typisch zotteligen Look hervorbringen. Für krauses Haar ist der Haarschnitt allerdings nicht geeignet.
  • Und auch der Pony wird – falls vorhanden – integriert und reiht sich als fransiger Pony in das Gesamtbild ein.

Tipp: Frauen mit runderen Gesichtsformen tragen den Shaggy Bob etwas länger – das streckt das Gesicht optisch. Bei schmalen Gesichtszügen sollte der Bob etwas kürzer ausfallen.

So stylt ihr den Shaggy Bob

Zottelig und wild – diese Attribute erreicht ihr mit ein paar simplen Tricks: 

Aufwändiges Stylen ist beim Shaggy Bob Fehlanzeige. Simpel, einfach und leicht rockig darf es sein! Leicht gewelltes Haar trocknet einfach an der Luft. Falls die Zeit fehlt, könnt ihr mit einem Diffuser eure Haare über Kopf trocken föhnen. Legt in dem Fall aber vorher einen Hitzeschutz auf! Wer hingegen keine Wellen im Haar hat, kann mit einem Lockenstab einzelne Stellen definieren. Danach wird einfach etwas Schaumfestiger eingeknetet oder etwas Volumenspray aufgesprüht und das Haar etwas verwuschelt. Alternativ eignet sich auch Meersalzspray.

Tipp: Um Spliss in dem fransig geschnittenen Haar zu vermeiden, solltet ihr eure Stufen regelmäßig nachschneiden lassen. Außerdem werden es eure Haare euch danken, wenn ihr sie hin und wieder mit einer Haarkur oder pflegenden Haarölen verwöhnt.

Auf der Suche nach weiteren Bob-Frisuren? Dann schaut doch mal hier! Und wer noch mehr Inspiration sucht, findet hier auch noch Ideen für Flechtfrisuren kurze Haare und Sportfrisuren.

Ihr wollte euch über Themen rund um Beauty und Frisuren mit anderen austauschen? Dann schaut doch mal in unsere Community.

CE

Mehr zum Thema