VG-Wort Pixel

Bye bye Haaransatz! Mit diesen Tipps überbrückst du bis zum nächsten Färben

Ansatz Tipps: Gitta Banko
© Streetstyleshooters / Getty Images
Ein herauswachsender Ansatz kann ganz schön nervig sein – gerade wenn der letzte Frisörtermin noch nicht lang her ist. Wie du ihn kaschierst, ohne direkt nachzufärben, verraten wir hier. 

Wer kennt das nicht: Nach dem Frisörbesuch sieht die neue Haarfarbe toll aus, das Haar glänzt und wir fühlen uns super. Doch nach einiger Zeit zeichnet sich langsam der Balken am Oberkopf ab – der Ansatz wächst heraus. Das war's mit dem "Frisch vom Frisör"-Gefühl. Wenn du nicht direkt wieder zur Haarfarbe greifen möchtest, aber dennoch keine Lust hast, mit einem sichtbaren Ansatz herumzulaufen, dann können dir diese sechs Tipps Abhilfe verschaffen. 

1. Volumen pur 

Eine Extra-Portion Volumen hilft, den Frisörtermin noch ein wenig hinauszuzögern. Denn wenn dein Haar platt herunter hängt, fällt der Ansatz eher ins Auge. Für mehr Griffigkeit in den Längen arbeitest du am besten mit Trockenshampoo. Ansatz-Volumen erreichst du mit einem Toupier-Kamm und Babypuder. Ein wenig Haarspray sorgt dafür, dass deine Mähne auch den Tag über nicht in sich zusammen fällt. 

2. Der Scheitel machts

Glatte Haare und Mittelscheitel sind die Endgegner bei einem herauswachsenden Ansatz, denn so fällt der Farbunterschied meist erst richtig auf. Wenn du das nicht provozieren willst – immerhin kann ein Ansatz auch cool aussehen – wählst du lieber einen Seitenscheitel. Pro-Tipp: Einzelne Haarsträhnen in Zick-Zack-Manier herauszupfen und auf die andere Scheitelseite legen. 

3. Auffällige Haaraccessoires 

Bandanas, Haarbänder und opulente Spangen sind diesen Sommer sowieso total angesagt, warum lassen wir uns den Trend also nicht zugutekommen? Mit Tüchern und Haarreifen lässt sich ein Ansatz im Nu verdecken und große Scrunchies und Spangen lenken zumindest ganz wunderbar von ihm ab. 

4. Beach Waves, Locken und Co.

Bei aalglattem Haar fällt der Ansatz besonders ins Auge, Wellen und Locken hingegen kaschieren. Wenn du von Natur aus leicht wellige Haare hast, kannst du mit Salzwasserspray oder Lockenschaum easy nachhelfen. Bei glatten Haaren verhelfen entweder Lockenstab- oder Wickler zur Traummähne. Falls du auf Hitze lieber verzichten möchtest, drehe dein Haar einfach über Nacht ein – zum Beispiel mit ein paar Socken.

5. Die richtige Frisur

Als Faustregel gilt: Lockere Frisuren, bei denen der Fokus nicht auf dem Scheitel liegt, eignen sich besser, um den Ansatz zu verdecken als Sleek-Looks mit Scheitel. Der ansatzfreundlichste Look ist der Messy-Bun. Nimm deine Haare zurück und verknote sie locker in einem Dutt, fertig! Auch ein hoher Pferdeschwanz oder Flechtfrisuren lenken davon ab, dass der Frisörtermin schon ein bisschen her ist. 

6. Kleine Helfer

Ansatzpuder, Haarmascara oder Ansatzspray können praktisch sein, wenn du keine Lust hast, dein Haar besonders zu stylen, um den Ansatz zu verdecken. Bei herauswachsenden Strähnchen eignet sich Haarmascara super, die sich gezielt auf die betroffenen Stellen auftragen lässt. Ansatzspray- und puder kommen zum Einsatz, wenn sich bereits ein breiterer Balken beidseitig des Scheitels abzeichnet. So gehts: Von zehn bis 15 cm Entfernung auf deine Frisur aufsprühen und leicht mit einer Bürste einarbeiten, damit das Finish nicht fleckig wird – fertig!

eke Brigitte