VG-Wort Pixel

Haare zu Hause färben 5 Vorteile, die wir bisher nicht bedacht haben

Haarefärben zu Hause hat kaum Vorteile? Von wegen! 
Haarefärben zu Hause hat kaum Vorteile? Von wegen! 
© Brigitte
Haare selbst färben ist keine gute Idee? Oh doch! Denn Colorationen für zu Hause bestechen nicht allein durch einen günstigen Preis. Wir haben fünf Argumente, die euch bestimmt überzeugen!

Selber Haare färben? Friseure raten gerne milde lächelnd davon ab. Aber ganz ehrlich: Die Zeiten, in denen verzweifelte Kundinnen bei ihnen im Salon standen, weil die Haarfarbe aus der Drogerie so gar nicht das versprach, was auf der Verpackung angepriesen wurde, sind lange vorbei. Mittlerweile haben sich Haarfarben und Tönung für zu Hause relativ gut von ihrem bösen Images befreien können und das eigene Anmischen der Farbe ist nicht mehr so risikobehaftet wie man denkt. 

Haare zu Hause färben: 5 Vorteile, die wir bisher nicht bedacht haben
© instagram.com/josephineskriver

Wer von extremen Trends absieht und Anleitung auf der Verpackung sorgsam liest, der kann sich durchaus trauen, selbst mal Farbe aufzupinseln. Noch nicht überzeugt? Dann aufgepasst, denn diese fünf Vorteile überzeugen euch garantiert. 

1. Ihr seid zeitlich flexibel  

Wir kennen es doch alle: Der Ansatz schreit schon wieder nach einem Touch-up, aber der liebste Hairstylist hat erst in vier (!) Wochen einen Termin frei. Ein haariger Nervenzusammenbruch bahnt sich an, den ihr mit dem Färben zu Hause ganz einfach umgehen könnt. Der Ansatz kann ganz spontan nachgefärbt oder die neuen Strähnchen doch noch ein bisschen herausgezögert werden. Hach, es kann wirklich schön sein, nicht vom Terminkalender anderer abhängig zu sein und sich ab und zu einfach zu Hause die Haare zu färben! 

2. Der Geldbeutel wird mehrfach geschont

Eigentlich liegt es auf der Hand, aber mit Home-Colorationen spart ihr wirklich viel Geld! Nicht nur die Kosten für die beliebte Dienstleistung beim Profi fallen weg, auch die Farbe an sich ist in der Drogerie oder im Internet natürlich um Längen günstiger. Und nun ein Punkt, der auch uns erst später kam: Fahrtkosten bis zum Lieblingsfriseur im nächsten Stadtteil fallen mit dem Färben zu Hause erst gar nicht an. 

3. Eine gute Tat für die Umwelt 

Drogerie-Haarfarben sind in Sachen Natürlichkeit echte Vorreiter. In den Regalen tummeln sich mittlerweile fast genau so viele Colorationen, die rein auf Pflanzen basieren, biologisch abbaubar sind und Haare und Umwelt nur wenig belasten, wie "normale". Damit bekommt das Haarefärben in den eigenen vier Wänden neben dem Vorteil eines soften Ergebnisses auf jeden Fall einen Extra-Pluspunkt im Bereich Haarschonung und Nachhaltigkeit. 

4. Ihr entscheidet, welche Farbe es werden soll

Welche Haarfarbe uns steht oder nicht, können Friseure natürlich meist am besten entscheiden. Doch einige kennen es vielleicht: Manchmal haben wir uns so in eine Haarfarbe verliebt, dass es total egal ist, was andere raten. Wenn ihr euch den Schopf also beispielsweise Feuerrot färben wollt – mit einer Coloration für zu Hause wird der Traum auf jeden Fall wahr. Im eigenen Badezimmer wirft nämlich niemand ein "vielleicht steht dir die Farbe gar nicht" ein.  

5.  Mehr Me-Time

Dieser Punkt liegt natürlich im Auge des Betrachters. Doch nicht für jede:n sind ein Friseur-Stuhl, andauernder Föhn-Lärm oder eine Salontür im Rücken, die sich alle paar Minuten öffnet, entspannend. Wer die Atmosphäre beim Hairdresser liebt – bitte weiterhin genießen und für ein bisschen Me-Time nutzen. Alle, die eine Coloration zu Hause für sich probieren wollen, können sich auf einen Netflix-Marathon, Tanzpartys und leckeres Essen freuen, während die Farbe ganz nebenbei einzieht. Win-Win!

jho Brigitte