Fieser Färbeunfall? DAS kannst du jetzt tun!

Ob Schwarz, Rot oder Blond: Beim Haare färben kann allerlei schiefgehen. Wir verraten, wie man mit einem Färbeunfall umgeht.

Egal, ob mit der Naturhaarfarbe unzufrieden oder einfach mal Lust auf was Neues - die meisten Frauen haben ihre Haare schon mal gefärbt. Und können wohl aus eigener Erfahrung sagen: dabei kann allerhand schiefgehen! Vor allem bei einer Blondierung kann das Ergebnis leider schnell orange oder sogar grünlich ausfallen. Was man tun kann, um die Haarfarbe wieder strahlen zu lassen, erklären wir euch hier.

Tipp 1: Analyse der Haarstruktur

Bevor man sich Gedanken darüber machen kann, wie man die Haare wieder entfärbt, ist es wichtig zu wissen, OB man sie überhaupt entfärben kann. Denn wenn die Haare bereits durch vergangene chemische Prozesse (zum Beispiel Blondierungen, Dauerwellen, dauerhaftes Haare glätten) stark geschädigt, ist es nicht ratsam, überhaupt weitere Maßnahmen zu ergreifen. Bei ungesunden Haaren ist es sehr mühsam und zeitaufwendig sie zu entfärben. Außerdem werden sie dadurch noch mehr beansprucht und können sogar abbrechen.

Tipp 2: Haare selbst entfärben

Bei einem Färbeunfall gab es lange Zeit nur die Möglichkeit, diesen vom Profi beheben zu lassen. Mittlerweile gibt es im Handel allerlei Produkte, die man selbst kaufen und anwenden kann. Dabei ist Color B4 aus Großbritannien (zum Beispiel über Amazon erhältlich) das weltweit meistverkaufte Produkt. Dieser spezielle Haarfarben-Entferner wird einfach auf die betroffenen Stellen oder das gesamte Haar aufgetragen und muss dann 30 bis 60 Minuten einwirken. Dabei sollen die Moleküle im Inneren des Haares gelöst werden, sodass eine anschließende Haarwäsche genügt, um sie auszuwaschen. Aber Vorsicht: Der Hersteller verspricht, dass sowohl helle als auch dunkle Haare entfärbt werden können, gibt aber zu, dass es bei extrem gefärbten Haaren (Schwarz-violett, Feuerrot, etc.) zu einem fleckigen Ergebnis kommen kann.

Tipp 3: Haare beim Profi entfärben lassen

Wer sich das Haareentfärben selbst nicht zutraut, extrem geschädigte Haare oder die Haare sehr dunkel gefärbt hat, sollte den Weg zum Profi auf sich nehmen. Dieser kennt sich mit Färbeunfällen am besten aus und kann sie behandeln. Wer sich die Haare beispielsweise blondieren wollte, wird beim Friseur eine „Blondierwäsche“ bekommen. Diese ist relativ sanft zum Haar. Je nach Ausgangsfarbe können die Haare danach zunächst orange erscheinen. Aber keine Sorge: Darüber wird der Friseur noch die Wunschfarbe auftragen und der Orangeton verschwindet. Da der komplette Prozess des Färbens und Entfärbens das Haar sehr strapaziert, sollte man den Friseur nach der Prozedur nach der richtigen Pflege für die jeweilige Haarstruktur fragen.

Tipp 4: Haare entfärben mit DIESEN Hausmitteln

Sind die Haare nur leicht verfärbt oder das Endergebnis soll ein wenig abgeschwächt werden, kann auch schon mit leichten Hausmitteln geschummelt werden. Unser Tipp: Kamillentee. Dafür eine große Kanne Kamillentee kochen, diesen kurz abkühlen lassen, damit man sich die Kopfhaut nicht verbrennt und über die Haare gießen. Kurz einwirken lassen und ausspülen. Übrigens: Auch lange Sonnenbäder im Sommer oder das Schwimmen im Freibad (Chlor) haben einen aufhellenden Effekt auf die Haare. Besonders gesund ist das für die Haare aber natürlich nicht!

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!