VG-Wort Pixel

Haarpflege Diese 3 Dinge machen Französinnen NICHT mit ihren Haaren

Französinnen kennen ein paar tolle Tricks für die Haarpflege.
© Denys / Adobe Stock
Französinnen sind bekannt für ihren ganz speziellen Chic und die Fähigkeit, mit wenig Aufwand, einfach toll auszusehen. Das gilt auch für ihre Haare. Wir verraten Euch die coolsten Hacks und vor allem das, was Französinnen meistens NICHT machen.

Ja, es lohnt sich, immer mal über die Landesgrenzen hinauszuschauen, um zu sehen, wie dort bestimmte Dinge gemacht werden. Das gilt nicht nur für gesellschaftliche oder politische Regelungen, sondern auch für die kleinen Dinge im Leben, die uns tagtäglich beschäftigen – wie zum Beispiel die Haarpflege. Da können wir uns nämlich auch was abgucken. Zum Beispiel bei den Französinnen, die ihr Haar mit kleinen Tricks zum Glänzen bringen. Du wirst staunen, wie einfach diese Hacks sind, denn im Grunde haben sie alle einen Grundsatz: Weniger ist mehr. Und dabei geht es nicht darum, was Französinnen machen, sondern eher darum, was sie NICHT machen.

1. Haare nicht jeden Tag waschen

Während hierzulande die Mehrheit der Menschen, jeden Tag zum Shampoo greift, machen es sich Französinnen in der Regel etwas einfacher. Die Haare werden nicht täglich gewaschen, sondern höchstens jeden zweiten Tag. Und das macht auch Sinn. Denn durch das häufige Waschen kann die natürliche Schutzschicht auf der Kopfhaut beschädigt werden. Die Folge: juckende Kopfhaut, Schuppen, fettiger Ansatz und trockene Längen. Außerdem lassen sich viele Flecht- und Hochsteckfrisuren am allerbesten machen, wenn die Haare nicht frisch gewaschen sind. Also, warum nicht mal einen Tag aussetzen – für gesundes, glänzendes Haar?

2. Haare nicht morgens waschen

Hast du dich schon mal gefragt, weshalb viele Französinnen griffiges, leicht gewelltes Haar haben? Das liegt daran, dass es in Frankreich weiter verbreitet ist, sich abends die Haare zu waschen. Über Nacht getrocknet, bekommt das Haar kleine natürliche Wellen, die es insgesamt griffiger und voluminöser machen. Weiterer Pluspunkt: Du hast morgens mehr Zeit zum Ausschlafen. Très bien, oder?!

3. Haare nicht föhnen

Noch eine Sache, die du getrost weglassen kannst. Das ständige Föhnen der Haare trocknet sie nämlich ganz schön aus. Die Folge: Die Haare wirken stumpf und schlapp. Daher die gewaschenen Strähnen – ganz französisch – lieber mal entspannt an der Luft trocknen lassen und gucken, was passiert. Vielleicht wirst auch du bemerken, dass deine Haare auf einmal viel gesünder aussehen.

Brigitte

Mehr zum Thema