VG-Wort Pixel

Lufttrocknen at home So sehen deine Haare aus wie frisch vom Profi

Haare lufttrocknen
© Imaxtree
Haare an der Luft trocknen lassen: Entweder das Ergebnis sieht richtig gut aus oder einfach richtig schlimm ... Wir verraten euch ein paar Profi-Tipps, mit denen ihr das Lufttrocknen ganz easy hinbekommt.

Haare an der Luft trocknen lassen – eine echte Königsdisziplin, wenn es um Haarstyling geht. Denn wenn wir wollen, dass das Ergebnis richtig schön und vor allem wie vom Friseur aussieht, können wir das Haar nicht "einfach so trocknen" lassen. Je nach Haartyp gibt es nämlich keine Pauschalanleitung für das Lufttrocknen. Die Celebrity-Stylistin Cynthia Alvarez hat im Interview mit Who What Wear dennoch ein paar super hilfreiche Tipps verraten – und die solltet ihr alle kennen!

Glattes oder feines Haar

Laut Alvarez tendieren die meisten Leute mit glatten Haaren dazu, sich zu oft ins Haar zu fassen, während diese trocknen, was zu Frizz führe. "Wenn die Stylingprodukte einmal drin sind, kämme nur einmal durch die Strähnen, damit das Haar sich in Form legen kann", verrät Alvarez. 

Gar keine Produkte zu verwenden, aus Angst, sie könnten die feinen Haare beschweren, ist fürs Lufttrocknen allerdings auch keine Lösung. Alvarez rät dazu, die Menge, die laut Verpackung verwendet werden soll, etwas zu reduzieren. Wer glattes und feines Haar hat, sollte definitiv nicht auf ein Volumenshampoo verzichten. Ein leichtes Stylingmousse am Ansatz sorgt für den extra Lift. Alvarez empfiehlt außerdem eine Blowout Cream, um fliegende Haare zu vermeiden. Jetzt kann das Lufttrocknen losgehen!

Normales oder welliges Haar

Auch bei normalen und welligen Haaren gilt: Bloß nicht zu oft in die Haare fassen, sonst verabschieden sich die leichten Wellen schneller, als ihr gucken könnt. Normales und welliges Haar benötigt eher feuchtigkeitsspendendes Shampoo und Conditioner. "Feuchtigkeit ist essentiell, wenn man normales und welliges Haar lufttrocknen lässt", erklärt Alvarez. Um das Haar zu trocknen, rät sie zu einem Microfaserhandtuch, um Frizz zu vermeiden. 

Als zweiten Schritt empfiehlt sie ein Trockenöl für die Spitzen gefolgt von einer Leave-In-Stylingcream. Hier gilt: Je dicker das Haar, desto reichhaltiger und "schwerer" darf die Creme sein. Mit einem groben Kamm kämmt ihr dann durchs Haar, damit sich die Produkte gleichmäßig verteilen.

Dickes oder lockiges Haar

Dichte Locken brauchen viiiiiel Feuchtigkeit, damit sie ihre Sprungkraft behalten. Deshalb rät Cynthia Alvarez Shampoo und Conditioner ohne Sulfate zu verwenden. Wer außerdem sehr dickes Haar hat, der könne statt des Shampoos ein Co-Wash verwenden – also die Haare mit Conditioner statt mit Shampoo waschen. 

Danach kommen ein Leave-In-Conditioner und ein Curl-Enhancer in die Längen und Spitzen. "Bei lockigem Haar sollte man die Produkte immer layern", rät Alvarez. Außerdem solle man das Haar in einem 90-Grad-Winkel weg vom Kopf kämmen, so könnten die Locken perfekt trocknen.


Mehr zum Thema