Haarwuchsmittel: 5 natürliche Hausmittel

Lange Haare sind der Traum vieler Frauen. Mit der richtigen Ernährung und Pflege funktioniert's - fünf natürliche Haarwuchsmittel für eine gesunde Mähne.

Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter. Zugegeben, so einfach es auch in Grimms Märchen klingt, die Realität sieht leider oft anders aus und der Traum von einer langen Wallemähne rückt in weite Ferne. Fakt ist: Haare wachsen durchschnittlich 1 bis 1,2 Zentimeter pro Monat, daran lässt sich nichts rütteln. Und auch wie lang Haare werden können sowie die Haarstruktur, ist erblich festgelegt.

Bei einigen Frauen wachsen sie bis zum Po, bei anderen erreichen sie maximal Schulterlänge. Allerdings können wir durch bestimmte Faktoren und Wirkstoffe eine gesunde Kopfhaut und damit ein gesundes Haarwachstum fördern und Haarausfall vorbeugen. Und dafür müsst ihr nicht zu einem chemischen Haarwuchsmittel (Serum oder Tabletten) greifen. Es geht auch einfacher zum Beispiel mit diesen fünf Tipps, die jeder ganz einfach und SOFORT umsetzen kann.

1. Gesunde Ernährung

Für ein gesundes Haarwachstum ist eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung essentiell. Diese versorgt nämlich die Haarwurzeln mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen und wirkt als natürliches Haarwuchsmittel. Leidet der Körper jedoch an einem Nährstoffmangel, hat das wiederum negativen Einfluss auf die Entstehung von Haarausfall und Haarverlust wird begünstigt. Die wichtigsten Nährstoffe im Überblick:

  • Proteine gelten als Basis für die Bildung von Keratin, dem Hauptbestandteil menschlicher Haare. Gute Eiweißquellen sind Joghurt, Quark, Hähnchen- und Putenfleisch, Linsen- und Hülsenfrüchte.
  • Biotin oder Vitamin B7 schützt uns vor Haarausfall. Biotin steckt unter anderem in Soja-Produkten, Nüssen vor allem Mandeln und Haselnüssen, Eiern und Milch.
  • Vitamin C enthält jede Menge Antioxidantien, die die Haarwurzeln stärken, den Haarwuchs fördern und in Zitrusfrüchten oder gelber Paprika enthalten sind.
  • Omega-3-Fettsäuren sind ein weiteres natürliches Haarwuchsmittel, regen unter anderem die Durchblutung an, sorgen für volleres Haar und schützen vor Haarausfall. Reichlich davon findet ihr zum Beispiel in Lachs, Leinsamen, Chia Samen und Walnüssen.
  • Selen ist neben Eisen, Zink, Kupfer und Magnesium ein Mineral, das den Körper bei der Bildung und Verarbeitung von Proteinen unterstützt und in Paranüssen, Fisch oder Schalentieren zu finden ist.

Für ein gesundes Haarwachstum ist es super wichtig, seine Essgewohnheiten zu überprüfen, um eine ausreichende Nährstoffversorgung zu gewährleisten und Haarausfall vorzubeugen.

2. Kopfhautmassage

Wer seine Kopfhaut regelmäßig massiert, fördert die Durchblutung und stimuliert die Haarfollikel, in denen die Haarwurzel gebildet wird, zum Wachstum an. So eine Massage muss auch gar nicht aufwendig sein. Einfach beim Waschen der Haare die Kopfhaut mit den Fingerspitzen für einige Minuten massieren. Das regt übrigens nicht nur die Durchblutung an, sondern reduziert auch Stress - einer der Hauptfaktoren für Haarausfall. Einen ähnlich durchblutungsfördernden Effekt hat übrigens auch das Haarekämmen.

3. Richtige Haarpflege

Hier eine Kur, da ein Serum, dort ein Styling-Schaum: Viel hilft viel, könnte man zumindest meinen. Leider wird hier oft falsch gedacht. Denn anstatt für geschmeidiges, gesundes und langes Haar zu sorgen, überfrachten wir den Schopf regelrecht mit Wirkstoffen. Am besten verzichtet ihr auf Produkte mit dem Wirkstoff Silikon, da diese die Haarfolikel verstopfen und Haarausfall begünstigen können.

Weitere Regel: Conditioner und Haarkuren niemals auf die Haarwurzel geben. Das Haar fettet zudem schneller nach, wird beschwert und verliert an Volumen. Das Produkt lieber in den Längen verteilen, so kann es die Schuppenschicht schließen und die Haare zum Glänzen bringen.

Ebenfalls wichtig: Minimiert das Hitzestyling mit Föhn und Glätteisen. Zu hohe Temperaturen strapazieren und schädigen die Struktur des Haares und sorgen für Spliss und Haarbruch.

4. Regelmäßig zum Friseur gehen

Viele Frauen vermeiden den Gang zum Friseur, weil sie ja eigentlich die Haare wachsen lassen möchten und um jeden Zentimeter ihrer Mähne fürchten. Falsch! Denn nur wer alle zwei bis drei Monate zum Spitzen schneiden zum Friseur geht, beugt Spliss sowie Haarbruch vor und fördert ein gesundes Haarwachstum. Was du noch gegen kaputte Haare tun kannst, liest du hier.

5. Rizinussöl

Rizinusöl ist ein weiteres natürliches Haarwuchsmittel. Reich an essentiellen Fettsäuren sowie Vitamin E, unterstützt es eine gesunde Kopfhaut und damit den Haarwuchs. In Kombination mit einer anregenden Kopfhautmassage und unter Berücksichtigung der anderen vier Punkte kommt ihr dem Traum von einer Mähne à la Rapunzel schon ein gutes Stück näher. Das goldgelbe Elixier am besten mit Kokosöl, Olivenöl oder Mandelöl vermischen, gut einmassieren und etwa eine halbe Stunde einwirken lassen. Anschließend das Haar wie gewohnt mit einem Shampoo gründlich waschen.
Noch mehr Tipps wie ihr lange Haare bekommt und den Tücken des Haarausfalls vorbeugen könnt, gibt's ihr hier.

Videotipp: Mayonnaise als Haarpflege-Wunder?

Mayonnaise als Wunderwaffe für die Haare
sk
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!