VG-Wort Pixel

Studie Warum Lufttrocknen schädlicher für die Haare sein kann als Föhnen

Frau föhnt die Haare: Warum Lufttrocknen schädlicher für die Haare sein kann als Föhnen
© Rido / Shutterstock
Föhnen böse, Haare an der Luft trocknen lassen gut – so dachten wir zumindest jahrelang. Aber eine Studie hat etwas ganz anderes herausgefunden: Ist Föhnen doch nicht so schädlich, wie wir geglaubt haben?

Da haben wir uns immer wieder diszipliniert, den Föhn und das Glätteisen (zumindest manchmal …) liegen zu lassen und unsere Haare ganz natürlich lufttrocknen zu lassen – und jetzt soll das sogar schädlicher sein? Eine Gruppe Wissenschaftler:innen aus Südkorea hat eine Studie zum Thema Haaretrocknen durchgeführt und dabei erstaunliche Erkenntnisse gewonnen.

Für ihre Studie haben die Forschenden die Proband:innen in verschiedene Gruppen eingeteilt, die ihre Haare auf unterschiedliche Arten nach dem Waschen trocknen sollten. Die erste Gruppe sollte ihre Haare bei 20 Grad Raumtemperatur komplett an der Luft trocknen lassen. Die nächste sollte ihre Haare 60 Sekunden mit einem Abstand von 15 Zentimetern mit 47 Grad warmer Luft föhnen, während eine andere Gruppe den Föhn mit einem Abstand von zehn Zentimetern und einer Temperatur von 61 Grad 30 Sekunden lang benutzte. Eine weitere Gruppe föhnte bei 95 Grad die Haare 15 Sekunden lang mit nur fünf Zentimetern Abstand.

Studie zeigt: Föhnen kann für die Haare weniger schädlich sein als Lufttrocknen

Das überraschende Ergebnis der Studie: Die Ärzt:innen aus Korea bestätigen zwar generell die These, dass Föhnen mehr oberflächlichen Schaden anrichtet als Lufttrocknen – besonders wenn wir wenig Abstand halten und die Temperatur hoch einstellen. Aber unsere Haare leiden offenbar weniger, wenn wir sie mit einem Abstand von 15 Zentimetern und bei regelmäßiger Bewegung des Föhns trocknen, als wenn wir sie ganz an der Luft trocknen lassen würden.

Aber woran liegt es, dass Föhnen doch weniger schädlich sein soll als die natürliche Variante? Schließlich sind unsere Haare doch hitzeempfindlich. Das stimmt auch, aber laut den Studienautor:innen hängt dieser überraschende Effekt mit unserer Haarstruktur zusammen. Denn in nassem Zustand wird sehr viel Druck auf unsere Haare ausgeübt. Je länger sie nass sind, desto mehr Druck müssen sie standhalten und desto länger sind sie in diesem empfindlichen Zustand. Das Risiko für Haarbruch ist so tatsächlich größer als bei kaltem Föhnen mit entsprechendem Abstand.

Die optimale Methode: So föhnst du deine Haare am schonendsten

Laut den Forschenden gibt es tatsächlich eine optimale Art und Weise, unsere Haare zu trocknen, bei der wir so wenig potenziellen Schaden anrichten wie möglich. Und zwar solltest du dein Haar dafür zunächst an der Luft trocknen lassen, bis es nur noch feucht ist. Dann föhnst du es bei kalter Temperatureinstellung und mit besagtem Abstand von 15 Zentimetern trocken. Das dauert so zwar etwas länger, als sie sofort nach dem Waschen zu föhnen –, aber so ist es definitiv schonender, und du wirst hoffentlich mit einer kräftigen, gesunden Mähne für deine Mühen belohnt!

Verwendete Quellen: bustle.com, researchgate.net

mbl Brigitte

Mehr zum Thema