Olivenöl für die Haare: Das Beauty-Genie

Olivenöl ist nicht nur von innen gesund, sondern erweist sich auch von außen als wahres Pflegegenie für die Haare. Was das Hausmittel alles kann – BRIGITTE.de klärt auf!

Olivenöl ist ein Naturprodukt, das reich an Vitamin E und essenziellen Fettsäuren ist und als Quelle für lebenslange Fitness und Vitalität gilt. Olivenöl ist ein Dauerbrenner unter nativen Ölen und kann noch viel mehr: Es tut nämlich auch den Haaren gut. Wir erklären euch die positive Wirkung von Olivenöl auf die Haare und wie man es richtig anwendet.

Olivenöl für die Haare: So wirkt das Hausmittel

Ihr habt spröde, trockene Haare oder leidet womöglich an Spliss? Dann solltet ihr des Öfteren eure Haarmaske gegen Olivenöl austauschen. Das goldene Elixir erweist sich nämlich als echtes Multitalent in Sachen Haarpflege.

  • Olivenöl kittet zwar keine kaputten Spitzen, mit ihm lässt sich aber Spliss vermeiden.
  • Das Hausmittel hilft gegen trockene Haare, spendet Feuchtigkeit und verhilft stumpfem Haar zu neuem Glanz.
  • Auch eine trockene oder juckende Kopfhaut beruhigt Olivenöl sofort. Gleichzeitig mindert es Schuppen. Hier haben wir noch mehr Hausmittel gegen Schuppen
  • Das Öl legt sich wie ein Schutzfilm um die einzelnen Haarfasern und wirkt so auch als Hitzeschutz etwa beim Föhnen oder bei starker Sonneneinstrahlung.
  • Haarfarben-Fail? Wem das Colorationsergebnis nicht gefällt, der kann mit Olivenöl die Farbe aus dem Haar ziehen. Dafür das Öl über Nacht einwirken lassen und am nächsten Morgen auswaschen. So lässt sich der Farbton um zwei Nuancen aufhellen.

Damit das Öl seine volle Wirkung entfalten kann, solltet ihr eine Haarpflege ohne Silikone verwenden. Außerdem unbedingt auf qualitativ hochwertiges Olivenöl setzen!

Olivenöl für die Haare: Anwendung

Olivenöl ist ein wirklichen Allround-Talent und lässt sich vielseitig in die Haarpflege integrieren. Wir haben drei Tipps für euch, wie ihr Ölivenöl für die Haare verwenden könnt.

1. Olivenöl als Haarkur

Für besonders intensive Pflege das Öl als Haarkur auf die handtuchtrockenen Haare geben und für ein paar Stunden oder über Nacht einwirken lassen. Um Kleidung und Bettwäsche vor Flecken zu schützen, das Haar am besten mit einem Handtuch umwickeln. Die Haare anschließend mit einem milden Shampoo waschen. Wer mag, kann seine übliche Haarmaske auch mit etwas Olivenöl mischen. Hier haben wir noch ein paar Ideen, wie ihr eine Haarkur selber machen könnt.

2. Olivenöl als Spitzenpflege

Olivenöl kann trockene Spitzen regenerieren. Dafür etwas Olivenöl in die Spitzen einarbeiten und über Nacht im Haar einwirken lassen. Das Öl anschließend sorgfältig auswaschen.

3. Olivenöl als Leave-In-Pflege

Für einen schnellen Glanz-Boost einfach ein paar Tropfen Olivenöl in den Handflächen verreiben und übers Haar streichen. Hier gilt: Weniger ist mehr. Wer zu viel Öl nimmt, riskiert, dass die Haare fettig werden.

Olivenöl ist die perfekte Pflege gegen trockene Haare, sorgt für Geschmeidigkeit und beugt Spliss vor. Hier haben wir noch mehr Beauty-Öle für euch: Wie wäre es mit Kokosöl oder Rizinusöl?

Videotipp: DAS Wundermittel schlechthin – Mayo in den Haaren

Mayonnaise als Wunderwaffe für die Haare

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!