Schaumfestiger: 7 Regeln zur Anwendung

Ob Volumen, Locken oder Hitzeschutz: Schaumfestiger ist das Multitalent in Sachen Haarstyling! Wir erklären euch, was ihr bei der Anwendung beachten müsst.

Von wegen oldschool! Lange haftete Schaumfestiger ein angestaubtes Beauty-Image an. Jetzt erlebt der Haarschaum ein Comeback der Superlative – schließlich überzeugt das Mousse mit jeder Menge Benefits. Es sorgt nicht nur für mehr Volumen, sondern gibt den Haaren auch Halt, pflegt und schützt sie zudem vor Hitzetools. Damit das Styling auch genauso sitzt, wie wir es uns wünschen und sich niemand über pappige, verklebte Frisuren ärgern muss, gilt es ein paar Regeln in Sachen Schaumfestiger-Anwendung zu beachten. Let’s go!

1. Produktauswahl

Ja ja, wer kennt das nicht: Da steht man vor dem Beautyregal des Drogeriemarktes und sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Ob für XXL-Volumen, mehr Glanz oder gefärbtes Haar - überall sprießen Schaumfestiger wie Pilze aus dem Boden. Wichtig ist es, das Mousse nach seinem Haartyp und Bedürfnissen auszuwählen.

Folgende Schaumfestiger stehen zu Auswahl:

  • Der klassischen Schaumfestiger für normales Haar.
  • Ein Festiger mit UV-Filter, Farbschutz und eine Thermo-Schutzformel für Gefärbte Haare, der das Verblassen der Farbe verhindert.
  • Ein Mousse mit integriertem Haarpflege-Effekt, der dank Hitzeschutz und pflegenden Ölen, die Haare beim Styling nicht unnötig strapaziert, sie vor dem Austrocknen schützt, für eine bessere Kämmbarkeit sorgt, gegen Fliegende Haare hilft und für mehr Glanz und Geschmeidigkeit sorgt.
  • Ein Schaumfestiger, der eigens zum Stylen von Locken gedacht ist und das Haar ideal auf die Anwendung von Lockenstab, -wicklern und Co. vorbereitet.
  • Ein Schaumfestiger für mehr Volumen für Feines Haar.

Vor allem bei feinem Haar gilt: Je stärker der Schaum, desto mehr werden auch die Längen beschwert. Und das kann sich gerade bei feinen Strähnen zum Nachteil auswirken und die Mähne beschweren. Statt eines voluminösen Schopfes dürfen wir uns über verklebte Haare freuen – no!

2. Die richtige Menge

Je nach Länge der Haare reicht eine walnuss- bis tennisballgroße Menge, um das Maximum aus dem Stylingwunder herauszuholen. Bei zu viel Produkt im Haar kann der Schaumfestiger vor allem lockiges Haar schnell beschweren und verkleben. Generell gilt: Weniger ist mehr!

3. Mit dem Kamm einarbeiten

Das Produkt nicht mit den Händen, sondern lieber mit einem grobzinkigen Kamm in die Haare  einarbeiten – den Ansatz dabei unbedingt aussparen, sonst verklebt die Kopfhaut. Wichtig: Unbedingt zu Kämmen greifen, die keine scharfen Kanten oder Nähte haben! Denn die sind besonders sanft zum Haar.

4. Auf jedem Haar anwenden

Bislang wurde immer angenommen, Schaumfestiger könne nur auf feuchtem Haar angewendet werden. Falsch! Haarschaum lässt sich tatsächlich auf nassem UND trockenem Haar anwenden. Nach dem Waschen und vor dem Föhnen zaubert der Schaum ganz klassisch jede Menge Volumen. Auf trockenem Haar sorgt es zusätzlich für Struktur und Griffigkeit.

5. Locken-Wunder

Bei Locken den Schaumfestiger am besten nach dem Waschen in die Längen und Spitzen kneten und über Kopf mit einem Diffusor trocken föhnen. Alternativ das Haar Lufttrocknen lassen und dabei einzelne Strähnen mit den Fingern definieren oder einfach mal Hair-Plopping testen. Beauty-Tipp: Wer sich Locken in glatte Haare zaubern möchte, verteilt zunächst eine kleine Menge Festiger im feuchten Haar und trocknet es. Anschließend werden die Haare partienweise separiert, auf Lockenwickler gedreht und warm angeföhnt. Die Strähnen bitte erst dann lösen, wenn die Haare gut ausgekühlt sind. Nun nur noch mit den Fingern durchs Haar kämmen oder mit einem grob gezinkten Kamm in Form kämmen. Wie ihr Locken haltbar machen könnt, erfahrt ihr übrigens hier.

6. Volumenzauber

Für mehr Volumen das Mousse in die Längen einarbeiten und die Haare über Kopf föhnen und stylen.

7. Mix and Match

Das Tolle: Haarschaum ist ein echter Teamplayer und lässt sich auch mit vielen anderen Stylingprodukten kombinieren. Für mehr Halt etwa wird zunächst den Schaumfestiger in das noch feuchte Haar einarbeiten und mit dem Föhn trocknen. Das Styling abschließend mit einem Haarspray abrunden - und schon hält die Frisur jeder noch so kräftigen Sturmböe stand.

Fazit: Ein Schaumfestiger ist ideal für alle, die platten Haaren mehr Volumen verleihen wollen. Aber auch für Frisuren, die nicht schon nach ein paar Stunden wieder in sich zusammenfallen sollen, ist der Schaum optimal. Er verleiht den Haaren Halt und Fülle, sorgt für Locken, überzeugt mit Pflegewirkstoffen, UV-Filter und Hitzeschutz. Top!

Videotipp: So könnt ihr euch Volumen ins Haar föhnen!

Beauty 1x1: Volumen föhnen - so einfach geht's!
sk

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Schaumfestiger: Hand mit Schaumfestigerflasche und einer Portion Schaumfestiger in der Handfläche
Aha! So verwendet man Schaumfestiger wirklich!

Ob Volumen, Locken oder Hitzeschutz: Schaumfestiger ist das Multitalent in Sachen Haarstyling! Wir erklären euch, was ihr bei der Anwendung beachten müsst.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden