VG-Wort Pixel

Strahlendes Blond Die besten Tipps vom Profi

Strahlendes Blond: Die besten Tipps vom Profi
© Shutterstock
Sommerhelles, leuchtendes Haar, das wollen wir jetzt! Mit diesen einfachen Profitricks wird auch Ihre Mähne eine Glanznummer.

Wann hatten Sie das letzte Mal einen "Great Hair Day"? Falls Sie grübeln müssen, ist es zu lange her. Eine Studie der Yale Universität beflügelt gerade unseren Ehrgeiz, viel öfter und vor allem bewusster mit gepflegtem Schopf vor die Tür zu gehen. Mehr noch als Meditationsübungen, Psychotherapiesitzungen oder Yoga-Sessions schafft es so ein Great Hair Day, dass wir uns im Alltag stärker, ausgeglichener und widerstandsfähiger fühlen, so das Resümee der Forscher. Besonders blondiertes Haar sorgt für einen Selbstbewusstseinsschub. Das belegt eine weitere psychologische Studie der Nottingham Trent Universität. Die Gefühlswelten von 200 Frauen wurden vor und nach einer Blondierung analysiert. Fazit: Nicht nur die Stimmung erhellte sich proportional zum Haar, die Teilnehmerinnen erklärten zudem, sich nach der Behandlung attraktiver und weniger gehemmt zu fühlen. Aktuell gibt nur eine von zehn Frauen weltweit an, täglich einen wohlwollenden Blick in den Spiegel zu werfen. Zeit, das zu ändern! Für Färbewillige haben wir beste Tipps mit dem Hamburger Friseur Jörg Oppermann zusammengetragen. Viel Spaß dabei, schöner zu werden!

Das perfekte Blond

Sie fragen sich, wie das aussieht? Friseur und Markenbotschafter von La Biosthétique, Jörg Oppermann, erklärt: "Ein gepflegtes Blond hat sich in Look und Styling durchgesetzt und ist sehr angesagt. Das sieht man bei den Farben. Blondtöne werden extrem natürlich, sonnig sein. Sie können aber aus einer großen Vielfalt an Nuancen wählen – warm, kühl, cremig, weiß. Wichtig ist auf jeden Fall, dass der Ton zu Ihrem Typ, zum Hautton und zur Augenfarbe passt", erläutert der Profi. Und zum Haar, denn nicht jedes Haar kann jeden Blondton erreichen. "Ich persönlich empfehle generell, eher ein elegantes Blond zu tragen als ein zu aggressives."

Richtig blondieren

Unser wichtigster Tipp für ein strahlendes Blond: Legen Sie beim Blondieren niemals selbst Hand an. "Zu Hause kann das schnell zur Katastrophe werden", weiß Jörg Oppermann. "Die Blondierung wird ohne die Hilfe eines Friseurs nie perfekt aufgetragen, wirkt oft nicht ausreichend ein – und es entsteht ein Orange-Gelb-Blond." Im Salon gibt es eine Fülle an Blondierungsmitteln, die individuell abgestimmt zum Einsatz kommen. "Wir Friseure benutzen Blondierpulver, -paste, oder -creme", so Oppermann. Und wie wird blondiert? "Das entscheidet der Typ Frau, die Ausstrahlung und durchaus auch das Alter. Einer reiferen Kundin würde ich den rausgewachsenen Beach-Look nicht unbedingt empfehlen. Dieser Look ist manchmal eine Gratwanderung und könnte in ,ein bisschen ungepflegt‘ kippen. Wenn man es gewohnt ist, in den Konturen rund um das Gesicht Frische zu haben und durch ein helleres Blond, hellere Strähnen mehr Ausstrahlung zu erzielen, um die Augen zum Leuchten und den Teint zum Strahlen zu bringen, dann würde ich darauf verzichten."

Strahlendes Blond: Die besten Tipps vom Profi
© Sevim Aslan

Die Gelbstich-Falle

Wenn sich das frische Friseur-Blond nach einigen Wäschen zu Hause in ein dumpfes Gelb verwandelt, ist die Enttäuschung groß. Wie kommt’s ? Beim Blondieren wird das Haar gebleicht und man entzieht ihm seine natürlichen Farbpigmente. Während der Einwirkzeit von Wasserstoffperoxid nimmt es unterschiedliche Zwischentöne an – Rot, Orange, Gelb. Der Gelbstich entsteht oft, weil die Blondierung zu früh aus dem Jahr gewaschen wird. Oder weil das Naturhaar viele Rotpigmente hat. Mit Pigmenten in Komplementärfarben lässt sich dagegen ankämpfen. La-Biosthétique-Experte Oppermann erläutert: "Der Friseur arbeitet mit den Nuancen Irisé (Violett), Asch (Blau) oder Matt (Grün)." Zu Hause helfen Shampoos und Kuren mit violetten Pigmenten. Extra-Tipp: "Schauen Sie, wo das Haar gelb ist und wenden Sie die Anti-Gelbstich-Produkte punktuell statt flächig an."

Färben für Zuhause

Do-it-yourself-Projekte sind auch aus dem Badezimmer nicht mehr wegzudenken – packen wir’s also beim Schopf! Blondiertes Haar lässt sich mit einer Farbkur kurzzeitig (ca. 3 bis 6 Haarwäschen lang) in ein Pastellspektakel verwandeln. "Auswaschbare Tönungen mit leichtem Oxidant lagern sich in die Schuppenschicht ein und nuancieren das vorher blondierte, gesträhnte Haar", erklärt Jörg Oppermann. Es gibt zurzeit besonders viele Farbreflexe: Rosé-Blond, Kupferblond und Dulce de Leche, also Milchkaramelltöne, sind jetzt en vogue. "Grau getöntes Haar ist eher passé.", so Oppermann. Tragen Sie die Tönungscreme nach dem Shampoonieren mit einem speziellen Färbepinsel (gibt es in der Drogerie oder im Friseurbedarf) oder den Händen auf das Haar auf. So klappt’s am besten: Strähne für Strähne abteilen und die Tönungscreme vom Ansatz bis in die Spitzen regelrecht in das Haar einmassieren. Einwirken lassen und gut ausspülen.

Je heller der Grundton, desto einfacher ist es, ein leuchtendes Salon-Blond zu erreichen. Je dunkler der Grundton, desto mehr Sitzungen sind beim Friseur nötig.
Je heller der Grundton, desto einfacher ist es, ein leuchtendes Salon-Blond zu erreichen. Je dunkler der Grundton, desto mehr Sitzungen sind beim Friseur nötig.
© Sevim Aslan

Styling-Geheimnisse

Kennen Sie das Geheimnis einer perfekt frisierten Model-Tolle? Es ist die "kaputte" Struktur des Haarschafts! Eine häufig gestylte oder blondierte Mähne ist trockener als eine jungfräuliche, weil die Struktur der Haare aufgespalten wurde. So lässt sie sich deutlich besser in Form bringen. Salon-Blondinen müssen ihr Haar im Gegensatz zu Natur-Blondinen seltener waschen, weil es langsamer nachfettet "Viele Frauen schwören auf den Frisch-gesträhnt-Effekt, weil eine Blondierung auch das Ansatzvolumen fördert", verrät Profi Oppermann. "Das Haar wird voluminöser und griffiger, und das Styling fällt leichter. Es ersetzt das Toupieren." Pflegen sollten Sie das blondierte Haar natürlich dennoch.

Pflege-Kniffe

Frizz, Brüchigkeit, Spliss: Guter Grip in allen Ehren, aber zu trocken sollte das Ergebnis blondierter Haare auch wieder nicht sein. "Ein strohiger Effekt entsteht durch Übersträhnung und Überfärbung", so Oppermann. "Im Netzwerk, in dem das Keratin, der wichtigste Baustein der Haare, eingebettet ist, bleiben an einigen Stellen Brüche. Auch die Schuppenschicht liegt nicht mehr richtig an." Gute Pflegeprodukte wirken dem entgegen. Keratinhaltige Pflege ist ein Klassiker. Und Hyaluronsäure, Panthenol oder Edelweiß spenden der Haarfaser Feuchtigkeit. (Unsere Favoriten finden Sie auf Seite 76)

Ab in den Salon!

Blondieren ist gleich Blondieren? Mitnichten! Neue Techniken sorgen in den Friseursalons für vielfältige Farbergebnisse. Und was kommt nun für Sie infrage?

Die Moderne: French Balayage

Einen kühlen Blondton ganz ohne warme Reflexe wünschen sich viele. In Salons von L’Oréal Professionnel wird der Traum endlich wahr. Die Zwei-Schritte-Technik des French-Balayage-Programms taucht das Haar in einen besonders natürlich wirkenden Farbverlauf, der ganz nach Bedarf weich und leuchtend bis extrem kalt und hell ausfallen kann. Hierfür trägt der Friseur zunächst die "Blond Studio"-Aufhellung in klassischer Balayage-Methode auf und bringt so den Grundton der Haare auf ein helleres Level. Im zweiten Schritt kann optional nun noch "Dia Light", eine Glanzcreme mit saurem pH-Wert aufgetragen werden, die die Haaroberfläche schließt und tiefenwirksam pflegt. "French Balayage" von L’Oréal Professionnel, etwa bei Marlies Möller Salon Hamburg Pöseldorf, lorealprofessionnel.de marliesmoeller.de

Die Kreative: Ice-Cream-Swirl

Inspiriert vom Nuancenspiel des Softeis ist die Trendtechnik aus dem Hause Redken. Sie wählen Ihre "Geschmacksrichtung": Vanille und Nugat, Sahne und Kirsche, Ahorn und Walnuss oder Champagner und Pfirsich und der Colorist kreiert ein zartes Farbspektakel aus den Farbpaletten unser liebsten Eissorten. Perfekt für Kontrastliebende und auch brünette bis dunkelhaarige Typen, die sich langsam an einen helleren Look herantasten möchten. Mehr Spaß für den Schopf bietet keine andere Behandlung! "Summer Ice Cream Swirl"-Treatment von Redken, etwa bei Cut for Friends in Hamburg, redken.de, cutforfriends.com

Strahlendes Blond: Die besten Tipps vom Profi
© Sevim Aslan

Die Starke: Lunex Ultra

Das Haar um bis zu neun Tonstufen in einer Anwendung aufhellen – eine Mammutleistung! Wer Lust auf eine echte Umwandlung, ultrahelle Strähnen oder einen maßgeschneiderten Blondton hat, dem gefällt vielleicht ein Abstecher in einen der 31 Kemon-Salons in Deutschland. Seit Juni arbeiten die Friseurteams der Marke mit dem "Lunex Ultra Powder", einem Blondierpulver, das nicht nur mit einer starken Aufhellungs-, sondern auch einer pflanzenbasierten Schutzwirkung punktet. Königskerze und Flachs schützen Haar und Kopfhaut während des Prozesses, Färberkamille wirkt gleichzeitig antioxidativ. Was für ein Alleskönner! "Lunex Ultra"-Behandlung von Kemon, Salonfinder unter kemon.de

Die Mondäne: Luxelights

Wenn graues oder weißes Naturhaar in ein leuchtendes Sommerblond getaucht werden soll, sind multitonale Highlights der Schlüssel zum natürlichen Ergebnis. Die neue "Luxelights"-Behandlung von Wella Professionals bietet mehr, als die klassische Ansatzfarbe im Salon. In drei Schritten behandelt der Experte das Haar: Zunächst werden Längen und Spitzen mit einer Folientechnik hervorgehoben und dunkle wie helle Nuancen gesetzt. Zweiter Schritt? Ran an den Ansatz. Die speziell für reifes Haar entwickelte "Koleston Perfect"-Tönung macht sogar aus störrischem Weiß einen lang anhaltenden farbfrischen Ton. Ein Gloss-Service kommt am Schluss zum Einsatz und verleiht dem Haar ein glanzvolles Finish. Um das Leuchten zu erhalten, sollten Sie zu Hause unbedingt eine Pflegelinie für coloriertes Haar anwenden. "Shimmering Luxelights" von Wella Professionals, Salonfinder unter wella.com/professional.

Holt euch die BRIGITTE als Abo - mit vielen Vorteilen. Hier könnt ihr sie direkt bestellen.

BRIGTTE 08/2021 Brigitte

Mehr zum Thema