Ombré Hair: So funktioniert der Haartrend auch bei Bob-Frisuren

Der Haaransatz hat jetzt Pause, die Spitzen müssen dran glauben. Denn: Wir tragen die Haare nun oben dunkel und unten hell. Wir erklären, wie der "Ombré Hair"-Trend funktioniert und zeigen euch die schönsten Looks und Inspirationen.

Ombré Hair - so funktioniert der Trend:

Promis und Beauty-Blogger aus aller Welt haben den Trend ins Leben gerufen: Ombré Hair. Erinnern soll der Trend an lässige Surfermädchen, die dank Salzwasser und Sonne helle Haarspitzen stolz mit sich herumtragen und ihre Haare nicht blondieren müssen. In der Realität muss natürlich schon mit ein bisschen Farbe nachgeholfen werden.

Ombré Hair bedeutet übersetzt "Schatten-Haar", was den Farbverlauf im Haar beschreiben soll. Ausgehend vom Oberkopf werden die Haare zu den Spitzen hin immer heller. Dabei ist es egal, ob es sich um schwarzes, braunes, rotes oder blondes Haar handelt. Wichtig ist, das der dunklere Ansatz bis etwa zur Ohrhöhe reicht; dort beginnt dann der sanfte Farbübergang und wird bis zu den Spitzen immer heller. 

Ombré Hair: Wem steht's?

Generell steht Ombré Hair jeder Frau. Denn: Egal welche Haarfarbe oder Frisur man hat, ein sanfter Farbverlauf ist immer ein schöner Hingucker, der nicht too much aussieht. Wichtig ist nur, das ein sanfter Farbverlauf gewählt wird und die Farbe des Ansatzes und die der Spitzen nicht zu unterschiedlich ist. Ideal ist der Trend also für alle, die ihren Look auffrischen wollen, ohne dafür die eigene Haarfarbe komplett zu verändern. Beach Waves und glattes Haar werden mit Ombré Hair in Szene gesetzt. Im übrigen: Bei der Freihandfärbetechnik Balayage werden die Farbübergänge noch ein wenig sanfter und fließender ins Haar gepinselt.

Ombré Hair: So sieht der Trend an kürzeren Haaren toll aus:

Auch an kürzeren Haaren kann ein Ombré Farbverlauf supercool aussehen. Wichtig hierbei: Die Haare sollten mindestens kinnlang sein. Bei einem Bob oder Lob mit lässigen Beachwaves zaubern sanfte Highlights Volumen ins Haar. So bekommt die Kurzhaarfrisur ein wenig mehr Pep und wirkt lebendiger. Damit der Effekt besonders schön zur Geltung kommt, sollten die zarten Strähnen ab Höhe der Schläfen bereits gesetzt werden. Besonders stimmig wird's, wenn sie maximal drei Nuancen heller sind.

Tipp: Obwohl der Ansatz von Anfang an dunkler ist, sollte man trotzdem das regelmäßige Nachfärben nicht vergessen. Sind die helleren Ombré-Strähnen zum großen Teil rausgewachsen, dann sieht der Haartrend nämlich nicht mehr stylish aus, sondern danach, dass man den Friseurbesuch verpasst hat.

Für die besondere Note sorgt Face Framing: Da werden die Strähnen so gesetzt, dass das Gesicht optimal in Szene gesetzt wird. Hier könnt ihr zu Face Framing alles nachlesen. Und wie cool Ombré bei einem kürzeren Haarschnitt aussieht, könnt ihr euch in unserer Galerie ansehen. Da gibt es die schönsten Looks und Inspirationen für den Haartrend!

Und wenn ihr den Ombré-Look mögt, werdet ihr "Balayage" lieben. Wir erklären euch die Färbetechnik "Balayage". Außerdem verraten wir euch alle Infos zu Strähnchen färben leicht gemacht.

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!