No Poo! Darum verweigert Brie Larson die Haarwäsche

Kein Shampoo = schönere Haare? Ein berühmtes Beispiel aus der No-Poo-Bewegung ist Brie Larson, die sich seit den Golden Globes nicht mehr von ihrer Glamourfrisur trennen kann.

Brie Larson wäscht nicht mehr

Offensichtlich hat Brie Larson ihr Golden-Globe-Style extrem gut gefallen. Denn sie möchte ihre Haare am liebsten gar nicht mehr waschen. So postete sie auf Instagram "I smile because I haven't washed my hair since the @goldenglobes and I'm feeling pretty confident I can stretch this look a few more days." Mal sehen, wie lange die Schauspielerin ihr No-Poo-Projekt noch durchzieht. Der Hashtag #dirtyhairdontcare, den sie gesetzt hat, lässt vermuten, dass Brie noch ein bisschen durchhalten will.

Warum wollen viele Frauen aufs Haare waschen verzichten?

Immer wieder lesen wir von Frauen, die sich nicht mehr die Haare waschen und vom Ergebnis schwärmen. Die Bewegung "No Shampoo – kurz No Poo" flutet die sozialen Netzwerke seit Jahren. Was viele von uns ekelt, hat aber durchaus Vorteile.  Gründe für die Wasch-Abstinenz sind unter anderem die Inhaltsstoffe, die viele Produkte enthalten. Sodium Laureth Sulfate (SLS), Paraffinöle, Silikone und Parabene haben einen schlechten Ruf.


Aber auch die wunderbaren Effekte, die uns in zahlreichen Selbstversuchen versprochen werden, locken, dem Haarewaschen abzuschwören: Das Haar fette nicht mehr so schnell nach und müsse nur noch maximal einmal die Woche gewaschen werden, heißt es – wenn denn erst die erste shampoo-lose Zeit überstanden ist. Die wird wie eine Entgiftung beschrieben, damit das Haar seine eigenen Selbstreinigungs-Mechanismen wieder in Gang bringen kann. Meist dauert es vier bis sechs Wochen, bis das Haar aus eigener Kraft wieder glänzt, gesund und kräftig aussieht.

1. Die Haare wirken (irgendwann) weniger fettig

Mindestens zwei Wochen, eher aber vier bis sechs, dauert es, bis die kritische Phase überstanden ist. Danach sollen die Haare dann weniger fettig wirken. Wieso?

Die Haarwurzeln sondern Talg ab, der sich auf jedes einzelne Haar legt. Wäscht man regelmäßig seine Haare, wird auch der Talgfilm auf den Haaren abgewaschen. Die Talgdrüsen beginnen wieder mit der Produktion – doch sie sind trainierbar. Wäscht man sich täglich die Haare und setzt dann einen Tag aus, wirken die Haare bereits nach einem Tag fettig. Wäscht man sich alle drei Tage die Haare, gewöhnen sich die Talgdrüsen daran und produzieren nicht so schnell Talg.

2. Verzicht auf reizende Inhaltsstoffe

Was steckt im Shampoo drin? In herkömmlichen Produkten stecken waschaktive Substanzen, die Schmutz- und Fettablagerungen im Haar lösen, außerdem Duft- und Farbstoffe, Filmbildner, die das Haar leichter kämmbar machen und Glanz schenken, UV-Absorber und Konservierungsstoffe für eine möglichst lange Haltbarkeit. Besonders in der Kritik stehen Sodium-Lauryl-Sulfate, die die Haut durchlässiger für Schadstoffe machen sollen und als Allergieauslöser fungieren können. Haut- und Augenreizungen sind ebenfalls durch aggressive Substanzen möglich. Auf Inhaltsstoffe wie Sulfate, Paraffinöle, Silikone und Parabene verzichten Shampoo-Gegner automatisch.

3. Spliss adé!

Spliss kann verschiedene Ursachen haben: trockenes Haar, aggressive Shampoos, zu heißes Föhnen oder zu viel Stress durch chemische Behandlungen. Das Gute: Beim Wasch-Verzicht fallen die Spliss-Provozierer ebenfalls weg.

4. Die Coloration hält länger

Besonders, wenn wir unsere Haare mit heißem Wasser waschen und kein spezielles Shampoo für gefärbte Haare verwenden, bleicht selbst eine dauerhafte Coloration im Laufe der Zeit aus. Wer weniger oder gar nicht wäscht, bewahrt die Farbe.

5. Einige Frisuren lassen sich besser stylen

Wollt ihr eine perfekte Hochsteck- oder Flechtfrisur, solltet ihr eure Haare sowieso mindestens einen Tag nicht waschen, denn leicht fettige sind einfach griffiger und besser in Form zu bringen als frisch gewaschene, fluffige Haare. Das gilt natürlich auch für Haare, die noch länger nicht gewaschen wurden. Das Ergebnis wird allerdings nach der kritischen Durchhalte-Perdiode von vier Wochen schöner, denn dann wirken die Haaransätze nicht mehr so fettig. Wir haben für euch drei tolle Beispiele für Frisuren, bei denen ungewaschene Haare nicht auffallen.

6. Ihr spart Zeit

Ein nicht zu unterschätzender Faktor: die Zeitersparnis. Kein Waschen und kein Föhnen am Morgen – das schenkt uns locker ein Viertelstündchen.

Tipps gegen den Geruch

Einige beklagen schlecht-riechende Haare, andere haben damit keine Probleme. Die Nopoo-Gemeinschaft im Netz empfiehlt gegen unangenehme Gerüche in den Haaren eine Spülung mit Wasser, Backpulver und Apfelessig. Überzeugte tauschen sich regelmäßig über die Benefits auf Facebook aus.

Wochen ohne Shampoo – auf allen Social Media Kanälen

Auch auf Instagram propagieren User unter dem Hashtag #nopoo ihren Shampoo-Entzug, so wie Userin "tarsha.graefe", die bereits seit 4 Wochen verzichtet.

HIER findet ihr die schönsten Frisuren für lange Haare!

Text: saro
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!