VG-Wort Pixel

Hair-Frosting Minimale Veränderung mit maximalem Wow-Effekt

Hair-Frosting: Minimale Veränderung mit maximalem Wow-Effekt
© shutterstock / Shutterstock
Du hast Lust auf ein Umstyling, willst aber keine komplette Typveränderung? Dann könnte dieser neue Haartrend das Richtige für dich sein! Die Hair-Frosting Methode verspricht minimale Veränderung mit maximalem Wow-Effekt.

Der Frühling steht vor der Tür! Und mit ihm werden bei dem einen oder anderen nicht nur Frühlingsgefühle geweckt, sondern auch das Bedürfnis in puncto Hair-Style mal wieder etwas Neues auszuprobieren. Für die, die sich nicht direkt komplett neu erfinden wollen, sondern nur etwas frischen Wind in ihre Frisur bringen möchten, könnte diese neue Färbetechnik in Frage kommen.

Gefrorene Haare? Was genau ist Hair-Frosting?

Hair-Frosting ist zur Zeit die Färbetechnik schlechthin und macht bekannten Trends wie Balayage oder Ombré zunehmend Konkurrenz. Wie der Name vermuten lässt, wirken die Haare dabei wortwörtlich als wären sie "eingefroren" und werden insgesamt etwas aufgehellt. Bei dieser Technik werden einzelne Haarsträhnen mit kühlen Farbreflexen in einen etwas helleren Farbton gefärbt. Im Gegensatz zur Balayage-Technik, bei der vor allem auf warme Lichtreflexe und einen natürlichen Übergang von dunkleren und helleren Farbsträhnen gesetzt wird, werden beim Hair-Frosting einzelne Haarsträhnen von Ansatz bis zu den Spitzen in kühlere Nuancen getaucht.

Glow-Up: Dynamisch und Frisch

Der Haartrend sorgt durch das Farbspiel von hell und dunkel nicht nur für eine weiche Dynamik, er bringt auch neuen Schwung in deine Frisur und ist somit ein erfrischendes Glow–Up für den Frühling. Und das Beste: Der Trend eignet sich für alle Haarfarben und Strukturen. Beachten sollte man dabei nur, dass ein kühlerer Farbton gewählt wird, der sich gut mit der Naturhaarfarbe kombinieren lässt, sich aber trotzdem vom Grundfarbton der Haare abhebt – also am besten von einem Profi beraten lassen, um den optimalen Wow-Effekt zu erhalten.

Brigitte

Mehr zum Thema