VG-Wort Pixel

Wenn du DAS machst, bekommst du einen Hängebusen

Wenn du DAS machst, bekommst du einen Hängebusen
© shutterstock/ Dean Drobot
Hilfe, diese 8 Fehler lassen euren Busen hängen! Was Orangensaft und Kaffee mit unseren Brüsten und der Schwerkraft zu tun haben...

Oh oh, das streichen wir ganz schnell aus unserem Tagesprogramm!

Es ist gemein. Eines Tages erwischt uns das Schicksal. Die Kollagen- und Elastinfasern in unserem Bindegewebe lassen nach, so müssen sie immer mehr weiche Masse halten, weil sich die Brustdrüsen zugunsten von mehr Fettgewebe zurückbilden. Wir können das Unausweichliche aber immerhin aufhalten – wenn wir DIESE ACHT FEHLER vermeiden!

1. Kaffee trinken – eventuell!

Einer schwedischen Studie zufolge kann Kaffee die Brüste schrumpfen lassen. Das haben Onkologen der Universität von Lund im Rahmen einer Brustkrebs-Studie herausgefunden. Mit einem erschreckenden Ergebnis: Bereits drei Tassen Kaffee pro Tag können die Oberweite verringern. Aber nur, wenn ihr ein bestimmtes Gen in euch tragt – und auch dann dauert es auch seeehr lange, bis der Effekt sich bemerkbar macht.

2. Mehr Orangensaft bitte!

Vitamin C hilft dem Körper, elastisches Gewebe und Collagen aufzubauen. Dann hilft das Glas Orangensaft zwischendurch perfekt. Ebenfalls gut fürs Bindegewebe: Getreide oder Nüsse, Tomaten, Zwiebeln, Kohl, Karotten, Brokkoli, Blumenkohl, Knoblauch und grünes Gemüse.

3. Rauchen

Müssen wir dazu ernsthaft noch etwas sagen? Nur so viel: Rauchen tut auch den Brüsten gar nicht gut. Es baut Kollagen und Elastin im Körper ab – und die braucht er dringend, um die Haut und das Bindegewebe straff zu halten.

4. Crashdiät

Der Busen besteht fast ausschließlich aus Fettzellen und steht damit immer in Relation zum Körpergewicht. Bei einer extremen Gewichtszunahme lagert sich viel Fett in den Brüsten ein. Der Busen wird größer und das Bindegewebe gedehnt. Wenn man dann wieder abnimmt, besteht die Gefahr, dass die Haut überdehnt ist, und die Brust schlaffer wirkt als vorher.

5. Kein Sport-BH

Sport treiben hält uns straff. Auch den Busen. Aber bestimmte Bewegungen können das Bindegewebe auch überdehnen. Da ist es grundsätzlich wichtig, einen guten Sport-BH zu tragen. Am besten in einem Fachgeschäft kaufen und sich richtig gute Beratung holen.

6. Sonnenschutz

Die Bikini-Saison enthüllt Hautpartien, die wir sonst eher verdecken. Auch Teile unseres Busens. Deshalb gilt auch hier: Die empfindliche Partie gut vor der Sonne schützen und ausreichend mit Sonnenschutz eincremen.

7. Die falsche Ernährung

Alles, was den Fettanteil im Körper hochtreibt, ist in Sachen Bindegewebe kritisch zu sehen. Denn wenn wir nach diversen Chipsorgien, Eisattacken und zahlreichen Litern Cola mal wieder auf den Trip kommen, Kalorien zu zählen, droht wieder der Schrumpfeffekt (siehe Punkt 4).

8. Der falsche BH

Man glaubt es kaum, aber eine Studie besagt, dass 80% aller Frauen die falsche BH-Größe tragen. Fiese Konsequenz: Die Bänder in den Brüsten können sich zurückbilden – die Brust verliert ihre Form und hängt.

Videoempfehlung:


Mehr zum Thema