So trägst du deine Gesichtscreme richtig auf

Frauen investieren in der Regel viel Zeit und Geld in Gesichtscremes. Umso erschreckender, dass wir der Haut schaden, wenn die Creme falsch aufgetragen wird. Wir erklären, worauf man achten sollte.

Eine Creme aufzutragen bedarf keiner Übung? Falsch. Pflegeprodukte entfalten erst mit der richtigen Auftragetechnik ihre volle Wirkung. Im schlimmsten Fall kann die falsche Technik der Haut sogar schaden und ihr Feuchtigkeit entziehen. Wer beispielsweise mit zu viel Druck arbeitet, riskiert auf lange Sicht genau die Linien und Fältchen, die er ursprünglich bekämpfen wollte.

Deshalb ist es wichtig, vorsichtig mit der Haut umzugehen und die Creme nicht etwa ins Gesicht zu reiben, sondern sanft einzuklopfen. Besondere Vorsicht gilt übrigens bei der Augenpartie. Dort ist die Haut sehr dünn und empfindlich. Am besten mit dem Ringfinger (der Zeigefinger übt zu viel Druck aus) vorsichtig von innen nach außen klopfen.

Hier die einzelnen Schritte zum richtigen Auftragen der Feuchtigkeitscreme:

1. Die Menge

Damit die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt wird, ist es grundsätzlich richtig, eine Creme zu benutzen. Wer direkt mit dem Make-up loslegt, fördert trockene Haut. Wichtig ist aber, nicht zu viel Creme zu verwenden, denn dies kann unter Umständen verstopfte Poren begünstigen.

2. Die Technik

Wer die Creme einfach irgendwie auf das Gesicht bringt, kann die Haut irritieren und schädigen. Deshalb sanft vorgehen und die Creme lieber vorsichtig einklopfen.

Wichtig ist auch die Richtung: Zuerst wird die Creme auf das Kinn gegeben. Von diesem Startpunkt aus nach oben bis zu den Wangen klopfen. Das stimuliert die Haut und sorgt dafür, dass die Nährstoffe richtig aufgenommen werden. Zum Schluss wird die Stirn noch einmal extra gecremt. Dazu eine kleine Menge auf die Nasenwurzel geben. Von hier aus mit den Fingerspitzen beidseitig halbmondförmige Kreise bis zu den Schläfen ziehen.

Das Einklopfen der Pflege ist übrigens auch in Japan und Südkorea beliebt. Dadurch nimmt die Haut die Pflege viel schneller auf und die Produkte können ihre Wirkung besser entfalten. 



Tipp: Auch im Winter sollte auf einen UV-Filter geachtet werden, damit ein Schutz vor sonnenbedingter Hautalterung gegeben ist.

3. Der Abschluss

Das Gesicht ist fertig eingecremt und es ist noch ein kleiner Rest Creme an den Händen? Wer seine Hände jetzt wäscht, verschwendet wertvolle Nährstoffe. Lieber die Hände an Hals und Dekolleté ausstreichen, um auch dort noch etwas Gutes zu tun und Feuchtigkeit zu spenden.

LL

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!