Die besten Beautytipps gegen Kater

Alle freuen sich auf Silvester - nur auf den Tag danach eher nicht. Für einen Neujahrstag ohne Kater verraten wir euch die besten Tipps gegen einen Beauty-Durchhänger!


Viel Wasser trinken

Logisch, der ultimative Tipp gegen Kater beginnt während der Party: Alkohol und Wasser im Wechsel trinken. Also: ein Drink und ein Glas Wasser. Und zwischendurch oder spätestens vorm Schlafengehen ein großes Glas Saft mit viel Antioxidanzien, also z. B. Karotten-, Cranberry- oder Orangensaft! Lecker ist auch Kokoswasser. Alkohol sorgt für reichlich freie Radikale, die den Körper über Nacht malträtieren, die Antioxidanzien fangen sie ab – und der Kater hat somit keine Chance.

Schonwaschgang am Morgen  Wascht ihr euch zweimal am Tag das Gesicht? Das könnt ihr euch sparen! "Die Haut sollte allabendlich schonend, aber gründlich und mit einem zum Hauttyp passenden Produkt gereinigt werden. Am Morgen reicht warmes Wasser. Ausnahme: sehr fettige Haut; die profitiert auch morgens von einem entsprechenden Reinigungsprodukt", so Dr. Paes. Und wie sieht es mit Gesichtswasser aus? "Bei Reinigungsmilch oder -öl ist es ein absolutes Muss, da Gesichtswasser die Pflegerückstände entfernt. Bei allen anderen Reinigungsprodukten kann es helfen, den pH-Wert der Haut schneller zu stabilisieren. Ist sie gesund, bekommt sie das aber auch allein hin."  Richtig layern - die Reihenfolge ist wichtig!  Erst das Serum und dann die Creme? Oder doch andersrum? Dr. Paes weiß, wie's geht: "Beim täglichen Pflegekonzept kann man sich an der Konsistenz der Produkte orientieren. Flüssigere Texturen sind zuerst dran. Nach der Reinigung kann man mit einem Serum starten und dann ein auf den Fett- und Feuchtigkeitsgehalt der Haut angepasstes Produkt auftragen. Zum Schluss folgt, bei absehbarer Sonnenexposition, ein guter UV-Schutz." Ganz wichtig: Ihr solltet nicht zu viele verschiedene Produkte benutzen, da es die Haut überfordern könnte. Außerdem solltet ihr die einzelnen Schichten jeweils kurz einwirken lassen.  Sanfter peelen - oder gar nicht  Gepeelte Haut fühlt sich zart an, leuchtet rosig - und nimmt Wirkstoffe besser auf. Gute Gründe also, um ein Peeling ins abendliche Beauty-Ritual einzubauen. "Ein- bis maximal zweimal pro Woche genügen", rät Dr. Pia M. Paes. "Andernfalls kann die Schutzbarriere der Haut geschädigt werden. Meist gut vertragen werden Enzym-Peelings, die eine porentiefe Reinigung ermöglichen, ohne die Haut durch Schleifpartikel zu irritieren. Ist sie sehr empfindlich, sollte man aber ganz aufs Peelen verzichten. Das gilt auch bei entzündlichen Erkrankungen wie Akne oder Rosacea." Weiterer Softie-Tipp: Peeling-Pulver, die mit Wasser angemischt werden.

Der Morgen danach: Ohne Concealer geht's nicht...

Undenkbar ist ein erster Januar ohne Concealer! Und zwar einer, der hochpigmentiert ist und Augenschatten zuverlässig abdeckt. Ganz wichtig dabei: Den Concealer nicht nur unter dem Auge, sondern auch im inneren Augenwinkel aufzutragen. Auf die Wangen kommt ein Hauch Rouge – in einer frischen Pink- oder Pfirsichnuance. Ganz wichtig: Alkohol trocknet die Haut aus – und die Lippen. Am Neujahrstag also Feuchtigkeitspflege für beide einplanen!

Grüner Tee repariert

Party machen auf hohen Schühchen und mit lustigem Hütchen und hemmungsloser Tanzerei rächen sich dann, wenn man mit dickem Kopf und mit dicken Klüsen wie Derrick alias Horst Tappert aufwacht. Eine Kanne grüner Tee leistet Regenerationsarbeit und bindet freie Radikale. Kombiniert mit einem langen Spaziergang an der frischen Luft ist das perfekt.

Ein heißes Bad

Alles, was belebt, muss jetzt ran. Unser Tipp deshalb: Giftstoffe ausschwitzen bei einem heißen Bad mit ätherischen Ölen. Zum Beispiel Energizing Badeöl mit Ingwer und Limette (von Primavera) oder ein selbst gemachter Badezusatz mit Zitrone, Pfefferminze und Olivenöl (tut ausgetrockneter Haut gut). Ein paar Spritzer Body Splash danach können wahre Wunder wirken. "Magnolia Splash" von Phyris legt sich wie taufrischer Nebel auf die Haut, befeuchtet sie und sorgt mit Magnolien-Duft für wesentlich bessere Laune. 

Ätherische Öle halten wach

Geniale Erfindung: die Roll-on-Stifte mit ätherischen Ölen, zum Beispiel der "SOS Kopf" von Puressentiel. Der kleine Roll-on enthält neun verschiedene ätherische Öle. Damit über Schläfen und die verspannte Nackenmuskulatur rollern – wirkt erfrischend und macht wach.

Kühlpads gegen geschwollene Augen

Kopfschmerzen und geschwollene Augen nach einer langen Nacht? Beides lässt sich mit einer eisgekühlten Augenmaske (z. B. von Douglas) lindern: Die Kühlpads am besten schon vor dem Ausgehen im Eisfach deponieren, am nächsten Morgen dann nur noch auflegen, zurücklehnen – und weiterschlafen. Der berühmte Esslöffel aus dem Eisfach tut ebenfalls gut. 

Viiiel Schlaf

Der hilft tatsächlich noch am besten. Leider macht Alkohol oft schlaflos und man wacht morgens dann doch früh auf – deshalb nachmittags noch mal ein Nickerchen auf dem Sofa einplanen. Seid heute einfach mal gnädig mit euch, faul sein ist erlaubt. Und denkt dran: Morgen ist alles wieder gut!

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!