Brennende Lippen: Die besten S.O.S.-Tipps

Trockene, brennende Lippen und eingerissene Mundwinkel - das muss nicht sein! Wir haben die besten Tipps für einen gepflegten Knutschmund!

Kaum sinken die Temperaturen, bekommen wir spröde, Trockene Lippen. Sie springen auf und machen sich durch einen ziehenden, juckenden Schmerz bemerkbar. Brennende Lippen sind im Winter ein weitverbreitetes Problem. Auch Rötungen, entzündete Mundwinkel und ein Brennen der Zunge können dabei auftreten. Doch was genau sind die Ursachen, was kann man gegen brennende Lippen tun und wie lässt sich ihnen vorbeugen? Wir klären auf!

Brennende Lippen: Ursachen

Viele externe aber auch physikalische Faktoren können brennende Lippen bedingen:

  • Eine der häufigsten Ursachen für brennende Lippen sind extreme Witterungsverhältnisse wie Kälte, Wind oder trockene Luft. Die dünne Lippenhaut besitzt nur wenig Talgdrüsen, die den schützenden Hydro-Lipid-Film bewahren und sie vor dem Austrocknen schützen. Vor allem im Winter können winzige Risse entstehen, die eine Austrocknung und damit brennende Lippen begünstigen. Eine gute Hautpflege im Winter ist hier oberste Priorität.
  • Auch wer aufgrund einer verstopften Nase durch den Mund atmen muss, wird bereits unter aufgesprungenen Lippen gelitten haben.
  • Zu weiteren Ursachen für brennende Lippen zählen Verletzungen wie Bisse, Kratzer oder eine Dehydration.
  • Aber auch Mangelerscheinungen wie ein Eisen- oder Vitaminmangel können für trockene Lippen sorgen.
  • Ebenfalls Ursachen für brennende Lippen sind Krankheiten wie Neurodermitis, Hautpilze, Ekzeme und Lippenherpes.

Brennende Lippen: Das hilft!

Auf Feuchtigkeit setzen: Rasche Linderung verschafft eine Lippenpflege mit natürlichen Ölen und Fetten wie Mandelöl, Sheabutter, Kakaobutter und Bienenwachs.

Absolutes No Go: Produkte mit Silikonen oder Bestandteilen auf Mineralölbasis! Diese Inhaltsstoffe haben zwar im ersten Moment einen scheinbar pflegende Effekt, trocknen jedoch die eh schon empfindliche, spröde Lippenhaut langfristig gesehen noch mehr aus. Die künstlichen Öle verflüchtigen sich nach dem Auftragen, zurück bleibt eine dünne chemische Schicht, die weder pflegt noch nährt. Zudem können bedenkliche Inhaltsstoffe über die Lippen direkt in den Körper gelangen, beispielsweise aus dem Mineralöl stammende aromatische Kohlenwasserstoffe, die sich in den Organen ablagern und im Verdacht stehen, krebserregend zu sein.

Als Hausmittel hat sich vor allem Honig gut bewährt. Der desinfiziert, unterstützt die Heilung angegriffener Lippen und lindert die Symptome.

So könnt ihr brennenden Lippen vorbeugen - 5 Tipps

  1. Ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen - am besten zwei Liter pro Tag trinken. Ansonsten sinkt der Flüssigkeitshaushalt im Körper und die Lippen trocknen aus.
  2. Die Lippen nicht mit der Zunge befeuchten! Das lindert zwar kurzzeitig das das unangenehme Gefühl, die im Speichel enthaltenen Enzyme trocknen die gereizten Lippen jedoch noch weiter aus und Symptome wie Brennen, Trockenheit und Juckreiz werden verstärkt.
  3. Einen Lippenpflegestift mit natürlichen Ölen verwenden. Auf Produkte mit Inhaltsstoffen auf Mineralölbasis, künstlich erzeugten Silikonölen und Fetten sowie weiteren chemischen Zusätzen verzichten!
  4. Der Einsatz von Luftbefeuchter beugt der Austrocknung der Räume durch Heizungsluft und damit brennenden Lippen vor.
  5. Brennende, trockene Lippen sollten nicht direkt mit reizenden Speisen (zu kalte, warme oder scharfe Nahrung) in Berührung kommen.

Hier haben wir noch weitere Tipps für Empfindliche Haut, Trockene Haut, Sensible Haut und Juckende Haut.

Videotipp: Deshalb trocknet Zahnpasta eure Lippen aus!

Spröde Lippen: Frau fasst an empfindliche Stelle

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!