VG-Wort Pixel

Ceramide Die Slow-Aging-Wunderwaffe

Ceramide: Die Slow-Aging-Wunderwaffe
© Shutterstock
Wer wirksame Anti-Aging-Produkte will, muss mittlerweile die Nadel im Heuhaufen suchen. Neuerdings sollen Ceramide der Garant für einen jugendlichen Teint sein. Aber wirkt das wirklich? Und was ist das überhaupt? Soviel schon mal vorab: Unsere Bezeichnung "Wunderwaffe" ist absolut gerechtfertigt!
Von Melanie Wenzke

Es ist und bleibt unüberschaubar – der Dschungel aus Produkten und Inhaltsstoffen wird immer nur noch größer. Denn auch wenn "Anti-Aging" draufsteht, kann auch "Garkeine-Wirkung" drin sein. Schluss mit falschen Versprechen! Ceramide sind der Slow-Aging-Inhaltsstoff und das ist auch bewiesen.

Was sind Ceramide überhaupt?

Ceramide sind das It-Piece eurer Haut – jeder hat, braucht und will sie! Sie sind natürliche Bestandteile unserer obersten Hautschicht. Vereinfacht gesagt, sind sie besondere Fette (Lipide) und bilden 50 Prozent der Hautzusammensetzung. Wie wir wissen, schützt eine intakte Hautbarriere uns vor schädlichen Umwelteinflüssen, Feuchtigkeitsverlust und Hautkrankheiten. Und genau dabei unterstützten die Ceramide: Sie bauen unsere hauteigene Barriere auf. Aber wieso brauchen wir sie dann überhaupt, wenn sie doch sowieso bereits in unserer Haut vorkommen?

Ceramide: Die Slow-Aging-Wunderwaffe
© Shutterstock

Im jungen Alter produziert unsere Haut viele Ceramide. Während des Alterungsprozesses, der z.B. durch UV-Licht beschleunigt wird, nimmt die Qualität und Anzahl der Ceramide ab. Dadurch wird die Hautbarriere geschwächt, weshalb Feuchtigkeit schlechter gespeichert werden kann. Raue Haut, Unreinheiten und Falten resultieren daraus. Wenn wir also diesen Wirkstoff in unsere Hautpflege integrieren, wird unsere Jugendlichkeit bewahrt – "Slow-Aging" ist das Stichwort. Macht euch also auf glatte und feste Haut gefasst. Sogar feine Linien vermindern sich sichtbar. 

Everybody's Darling

Wer denkt, dass die körpereigene Ceramideproduktion dadurch verlangsamt wird, liegt falsch. Deswegen ist die Bezeichnung "Slow-Aging" treffender, weil die genauso wertvoll für junge Haut sind. Das Beste an dem Ganzen ist, dass jeder Hauttyp die Vorteile nutzten kann: Egal ob ihr trockene, fettige oder unreine Haut habt, eine gesunde Hautbarriere ist für uns alle das Wichtigste! Denn sie schützt uns vor Feuchtigkeitsverlust und sorgt so für eine zarte, geschmeidige Haut.

Diese Stoffe kurbeln die Produktion an

Es ist nicht nur wichtig, Ceramide in seine Hautpflegeroutine einzubauen. Ebenso sollten Stoffe, die die Ceramideproduktion ankurbeln, integriert werden. Denn es gibt auch Ceramid-Vorstufen, wie z.B. Hytosphingosin und Sphingolipiden, die den obersten Hautschichten helfen, mehr Ceramide zu produzieren. Achtet bei der INCI-Liste also auch auf diese beiden Begriffe.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Es gibt noch weitere Stoffe, die die Produktion anregen. Zum Beispiel Niacinamide, der ebenfalls die Hautbarriere stärkt und zusätzlich die Kollagenproduktion ankurbelt. Auch Milchsäure (Lactic Acid) kurbelt ab einer Konzentration von 5% die hauteigene Ceramideproduktion an. Chemische Peelings, eben wie die genannte Milchsäure, können übrigens problemlos mit Ceramiden kombiniert werden. Es wird sogar dazu geraten, da durch das Entfernen der abgestorbenen Hautzellen das jeweilige Produkt leichter von der Haut aufgenommen werden kann.

Auf das solltet ihr beim Produktkauf achten

Jetzt wissen wir Bescheid: Eine gute Creme braucht Ceramide. Wenn das nicht auf der Verpackung steht, sind wahrscheinlich auch keine enthalten. Den Stoff findet ihr sonst auf der Rückseite des Produkts deklariert. Besonders wichtig bei allen Anti-Aging-Produkten ist aber die Verpackung: Sie sollte luftdicht (Pumpspender) und UV-geschützt (nicht-transparent) sein. Denn die Wirksamkeit sinkt beim Kontakt mit Luft oder Sonnenlicht. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ceramide-Produkte kommen in verschiedenen Kategorien. Über Nacht können wir das Ceramide Balm von A.Florence Skincare (um 33 Euro) empfehlen. Die dicke Textur erinnert an eine Lippenbalsam, pflegt aber eure Haut unglaublich intensiv. Ebenso tut es die Alfons Repair Creme (um 8 Euro). Bei fettiger und zu Unreinheiten neigender Haut solltet ihr jedoch die Finger von den beiden Produkten lassen. Greift dann lieber zum Kate Somerville DeliKate Serum (um 86 Euro) und der Cerave feuchtigkeitsspendenden Gesichtscreme (um 10 Euro). Auch die Beyer und Söhne Hautcreme+ (um 50 Euro) enthält eine tolle Kombination aus Antioxidantien, Hyaloron und Ceramiden. Aber vergesst nicht: Täglicher Sonnenschutz ist und bleibt das beste Anti-Aging Produkt überhaupt!

Verwendete Quellen: Journal of Biological Chemistry


Mehr zum Thema