Der Tag danach

Die Party ging bis in den frühen Morgen mit vielen Zigaretten und Drinks, die Stimmung war super - das Aufwachen etliche Stunden später dafür umso grausamer. Dabei kann man solchen Tagen durchaus Positives abgewinnen, vor allem im Januar.

Es mag ein bisschen fantastisch klingen (und ein wenig peinlich ist es mir auch), aber: Ich war in meinem Leben noch nie betrunken. Gut, das eine Mal nach dem Spargelessen und den drei Gläsern Weißwein - aber das zählt nicht so richtig. Natürlich bin auch ich schon nach Hause gekommen, wenn die Welt den ersten Morgentau atmete und die Vögel sangen, aber ich habe eben nie leise geschwankt dabei, mein Kopf fuhr nicht Kinderkarussell, als ich in meinem Bett lag. Die Party war einfach nur schön gewesen. Ich hatte mit Sonja gelacht und getrunken (sie sehr viele Cocktails, ich Apfelschorle), Sonja hatte meine mäßigen Witze zunehmend witziger gefunden und sich schließlich auf dem Sofa gekugelt vor lauter Lachen - das nenne ich einen Klasse-Abend.

Als ich am nächsten Morgen um elf wach wurde, fühlte ich mich etwas müde, aber bereit für ein kleines Telefongespräch. Fast hätte ich den Hörer sofort wieder aufgelegt, denn ganz offensichtlich hatte ich die falsche Nummer gewählt: Der Reibeisen-Bass am anderen Ende der Leitung konnte unmöglich meiner Freundin Sonja gehören. "Hallo???", krächzte es ungeduldig zum zweiten Mal aus dem Hörer, als ich immer noch stumm blieb.

Es war tatsächlich Sonja, nur eben Sonja mit Kater. Ob ich vielleicht, eventuell ein bisschen leiser...? Danke. Den Kater spüre sie nämlich im ganzen Körper, sogar auf der Zunge. Die fühle sich an wie ein Flokati, pelzig, sehr pelzig. Nein, sie habe nichts vor. Nur im Bett rumsumpfen, den Tag verschlumpfen, vergammeln, vertrödeln. Ich blickte aus dem Fenster ins Wintergrau des Morgens: Vielleicht gab es heute wirklich Schlimmeres, als im Bett zu bleiben.

Als ich später mit Nele telefonierte, gute Freundin Nummer zwei, war ihr Tipp für Sonja: Schinkenbrot mit Essiggurken (allerdings erst am späten Nachmittag, vorher ginge sowieso nichts).

Alkohol ist schlecht für die Haut

Allmählich dämmerte es mir, dass mir entscheidende Erfahrungen fehlten, und ich wollte es genauer wissen. Kirstin, Freundin Nummer drei, klärte mich beim Joggen auf, warum das mit der Katerstimmung im Januar eigentlich gar nicht so schlimm sei: Ein sonniger, warmer Tag, blauer Himmel - perfekt, wenn man gut drauf und ausgeschlafen ist ... Dagegen: Derselbe Tag, wenn man sich fühlt wie eine alte, ausgebeulte Wärmflasche, mit kaltem Wasser gefüllt, ist nur grausam. "Dann hat man Kopfschmerzen und ein schlechtes Gewissen, weil man nachmittags noch im Bett liegt." Nein, Tage danach sollten grau sein, befand Kirstin. Grau wie die dicke Watte, in der der eigene Kopf steckt, den man nebenbei nicht allzu viel bewegen sollte, weil sonst das Hirn hin- und herwabert und unangenehm an den Schädel stößt. "Wie ist es mit frischer Luft?", fragte ich vorsichtig. "An sich nicht übel, solange man keine Treppen steigen muss", überlegte Kirstin. Ich schaute verwirrt zu ihr hinüber: Treppen? "Na, wegen des Gehirns - das sollte man schon schön ruhig halten." Ah ja. Ausflüge seien angesichts des angeschlagenen Denkapparats nur zu empfehlen, wenn sie zur Pommesbude zwecks Erwerb von Currywurst extra scharf führten. Besser allerdings sei es, sich bekochen zu lassen. Ob das Mutti, Freundin, Mann oder der Pizzabote übernehme, sei eigentlich egal. "Hauptsache, jemand kümmert sich ein bisschen."

Um halb vier hab ich Sonja noch mal angerufen. Ich könnte ja vorbeikommen, schlug ich vor. Und ob ich auf dem Weg zu ihr eine Currywurst mitbringen solle? "Wir bestellen Pizza", sagte Sonja. Und ob ich nicht ein Video mit einem schönen, alten Liebesfilm mitbringen könne? "Frühstück bei Tiffany" oder "Ein Herz und eine Krone" ...

Es ist dann ein ausgesprochen schöner "Day after" geworden: Wir haben Audrey Hepburn beim Feiern und Champagnertrinken zugeguckt (wobei Sonja immer wieder fragte, ob wir die Stellen mit dem Alkohol nicht vorspulen könnten). Es gab Pizza mit Peperoni und sehr viel Mineralwasser. Meine Freundin hatte ihre karierte Schmusedecke aufs Sofa geholt und mit mir geteilt. Und als ich in den dämmernden Winterabend guckte, wusste ich, dass Kirstin völlig Recht hatte. Wenn man einen Pullover mit Kapuze, einen guten Pizzaservice und einen Videorecorder hat, kann es draußen gar nicht grau genug sein. Dann kann man verschlumpfen, vergammeln, versumpfen oder verkuscheln. Und das Tolle daran ist: Man muss nicht mal einen Kater haben.

25 Tipps für den Tag danach

Zu viele Cocktails, zu wenig Schlaf - das hinterlässt Spuren. Hier steht, was schnell wieder fit macht Weckdienst 1. Zum Wachwerden empfehlen Shiatsu-Therapeuten eine Mini-Massage: Hände locker zu Fäusten ballen und Rücken, Po und Hüften im Kreuzbeinbereich ein bis zwei Minuten lang sanft abtrommeln (Wirbelsäule aussparen). 2. Ist der Blutdruck stark im Keller - eine kleine Abreibung mit durchblutungsförderndem Rosmarinöl bringt ihn wieder auf Trab. Dazu 3 Tropfen Aromaöl mit 1 EL Meersalz mixen, in etwas heißem Wasser auflösen und das Ganze in ein Becken mit kaltem Wasser gießen. Dann Frotteehandschuh darin tränken und den Körper von unten nach oben abrubbeln. Alternative: fertige Cooling-Lotion nehmen, in der belebende Aromen wie Minze, Zitrus oder Zeder stecken. Produkte z. B. "Iced Green Tea Cooling Scent Spray" von Elizabeth Arden, "Aquathermale Cool Moisturizing Gel" von Biotherm, "Eau Ressourcante" von Clarins, "Aroma Source Eau d'Eveil des Sens" von Lancôme, "Erfrischendes Fluid" von Nivea Body 3. Für ganz Tapfere: Um den Kreislauf richtig zu pushen, gibt's nichts Besseres als Wechselduschen. 1 bis 3 Minuten warm, dann 20 Sekunden kalt. Mit kalt aufhören - das schließt die Poren, macht die Haut aufnahmebereiter für die Pflege. Für den zusätzlichen Frischekick Aromaduschgel nehmen. Produkte z. B. "Douglas Beauty System Bad & Dusch Gel" aus der Energising Linie, "tetesept Sinnenduschen" von Merz, "Nivea Aromaduschen Vier Elemente" von Nivea Bath Care Kopfweh-Killer 4. Wenn der Schädel brummt: Statt gleich eine Tablette zu nehmen, Stirn und Schläfen mit ein paar Tropfen Pfefferminzöl massieren. Studien belegen, dass Spannungskopfschmerz nach 10 bis 15 Minuten oft wie weggeblasen ist. Ein bewährter Klassiker ist Tigerbalsam (Apotheke). Oder Sie probieren ein aromatisiertes Roll-on. Darin steckt zum Beispiel erfrischendes Menthol oder beruhigende blaue Kamille. Zur Not helfen auch schon ein paar Eiswürfel (Haut nicht pur damit abreiben, sondern in ein Handtuch wickeln) oder ein Cold-Pack (Apotheke) aus dem Kühlschrank. Die Kälte zieht die Blutgefäße zusammen. Produkte z. B. "Blue Oil Balancing Concentrate" von Aveda, "Aromapure Aroma-Stick" von Yves Rocher Wasserkraft 5. Alkohol bremst das Hormon Vasopressin aus, das u. a. für einen gut funktionierenden Flüssigkeitshaushalt zuständig ist. Außerdem ist er ein Magnesiumräuber - deshalb reichlich magnesiumreiches Mineralwasser oder Apfelschorle trinken, das füllt die Mineralstoffreserven wieder auf. 6. Genau richtig, um den Mineralstoffhaushalt wieder ins Lot zu bringen und den Kreislauf zu stabilisieren: heiße Brühe oder Gemüseeintopf. 7. Homöopathen schwören auf "Nux vomica" (Brechnuss), um Katerstimmung zu vertreiben: 5 Kügelchen (Potenz D6) alle 15 Minuten auf der Zunge zergehen lassen. Etwa 4- bis 5-mal - dann geht es meist besser. Hauptsachen 8. Einen klaren Kopf bekommen Sie sofort mit Shampoos, die Wake-up-Aromen wie Menthol, Minze, Limone oder Rosmarin u. ä. enthalten. Produkte z. B. "Rosemary Mint Shampoo" von Aveda, "Hair Re.source" von Biotherm, "Hairomatherapy Supershine" von Nicky Clarke 9. Nach der Haarwäsche mal den chinesischen Trommeltrick ausprobieren: dazu Fingerspitzen auf dem Scheitel ansetzen und dann den Kopf rhythmisch von vorn nach hinten und von oben nach unten sanft abklopfen - 40-mal. Das stimuliert die Durchblutung des Gehirns und bringt die kleinen grauen Zellen in Schwung! (Bei Kopfweh nicht machen, sie könnten sich verstärken.) 10. Wer keine Lust zum Haarewaschen hat: Spezielle Haardeos neutralisieren Qualmgeruch. Oder Trockenshampoo ins Haar sprühen. Produkte z. B. "Angel Celestial Hair Mist" von Thierry Mugler, "Inné Blütenzauber" von L'Oréal (nur beim Friseur); "Express-Trockenshampoo" von Maniatis (www.ccb-paris.com; Tel. 0180/ 5241313 / 0,06 Euro/30 Sek.) 11. Hängen lange Haare schlaff herunter, mit Lockenspray aufpeppen. Für mehr Stand im Ansatz den Scheitel verlegen und mit Ansatz-Spray fixieren. Haare noch mal durchwuscheln. Zur Not auch nur den Pony waschen und die restlichen Haare zum Pferdeschwanz zusammenbinden oder locker hochstecken. Damit es nicht zu streng wirkt: Einzelne Strähnen rauszupfen. Produkte z. B. "Gard Professional Styling Extra Volumen Schaumfestiger stark" von Gard, "Fresh Curls Spin Control" von Redken, "All Whipped Up Mousse" von Wella Head Games

Strahlkraft 12. SOS-Hilfe gegen Blässe: Relax-Masken, die die Haut entspannen, oder straffende Masken, die müdem Teint einen Frischekick verleihen. Die Erfolgsrezepturen: glättende Süßmandel- und Sojaproteine, Vitamin C, das die Mikrozirkulation anregt, erfrischendes Menthol oder energiespendender Zucker. Produkte z. B. "Resilience Lift Extra-Firming Revitalizing Mask" von Estée Lauder 13. Stimulierende Seren oder Effektampullen wirken wie ein Mini-Lifting. Neu: ein Mix aus festigendem Serum und pflegender Maske, der - wie im Beauty-Salon - erst kurz vor der Anwendung angerührt wird. Produkte z. B. "Tourmaline Charged Radiance Fluid" von Aveda, "Juvenance Selection Perfect Mask" von Juvena, "IB 10 Seconds Awakening Essence" von Kanebo 14. Falls der Teint vom Durchfeiern irritiert ist: eine Hand voll Meersalz in heißem Wasser auflösen, kleines Baumwolltuch darin tränken und Kompresse 3 Minuten aufs Gesicht legen. 3-mal wiederholen und zum Schluss mit klarem Wasser nachspülen. Oder Thermalwasser auf die Haut sprühen. Das beruhigt. Produkte Meersalz vom Toten Meer oder Atlantik z. B. von Fette, La Mer, Murnauer; Thermalwasser-Sprays z. B. von Avène, La Roche-Posay, Vichy Blickpunkte 15. Verquollene, müde Augen? Ideal nach einer langen Nacht: eine gekühlte Gel-Maske darauf legen. Man macht zwar kurzfristig Batman Konkurrenz, dafür wirkt sie im Nu abschwellend. Wenn Sie keine zur Hand haben: 2 Löffel in den Kühlschrank legen und anschließend die Augen 5 Minuten lang abdecken. Oder 2 gekühlte, mit Milch getränkte Pads auflegen. Praktischer: fix und fertige Augenmasken, zum Beispiel mit Ginseng. Produkte z. B. "Précision Eye Patch Total" von Chanel, "Intensive Revitalizing Eye Zone Mask & Serum" von Versace Skincare 16. Gegen geschwollene Augen hilft es, ein Augengel einzuklopfen: am Unterlid von außen nach innen und über den Innenwinkel wieder nach außen streichen. Pflanzenessenzen wie Efeu, Augentrost und Honigklee wirken abschwellend, Kornblumenwasser beruhigt. Produkte z. B. "Augentrost Feuchtigkeits-Quitten-Gel von Apotheker Scheller", "D-Stress Yeux" von Biotherm, "Aux 3 Sources Contour Yeux" von Carita, "Hydra floral Gel-Crème Contour Yeux Hydratant Absolu" von Decléor, "A perfect World for Eyes" von Origins, "Prodigy Eyes" von Rubinstein, "Firming Eye Creme-Gel" von Sans Soucis, "Perfecting Lift Eye Contour" von Transvital 17. Augenringe entstehen, wenn bei dünner Haut die Gefäße durchscheinen: Ist die Mikrozirkulation gedrosselt und stockt die Sauerstoffzufuhr, sind die Schatten noch ausgeprägter als sonst. Auf die Schnelle lassen sie sich am besten mit Concealer (Abdeckstift) kaschieren, der einen Tick heller als der Hautton ist. Übergänge gut verwischen. Produkte z. B. "Airbrush Concealer" von Clinique, "Re-Nutriv Custom Concealing Duo" von Estée Lauder, "Heliotrop Foundation Abdeckstift" von Elektrobio Cosmetics, "Touche éclat" von Yves Saint Laurent 18. Visagistentrick gegen Kaninchenaugen: beigefarbener oder weißer Kajal im inneren Augenlid - neutralisiert Rötungen. Farbauftrag 19. Blasse Haut? Dagegen helfen Cremes mit integriertem Selbstbräuner, die den Teint dezent tönen und wirken, als wäre man drei Tage auf der Skipiste gewesen. Für gesunde Farbe sorgt auch eine leichte Tönungscreme. Produkte z. B. "Soin Multi-Eclat Auto-Bronzant" von Clarins, "Self Tan Anti-Age Bronze Care" von Lancaster, "Getönte Feuchtigkeitscreme" von Nivea Visage 20. Mit Make-up sollten Sie eher sparsam umgehen: Eine superleichte Flüssig-Foundation legt sich wie Weichzeichner über die Haut, kaschiert Unregelmäßigkeiten. Produkte z. B. "Transparence" von Lancôme, "Colour Adapt" von Max Factor by Ellen Betrix, "Lumillusion Make-up" von Nivea Beauté 21. Ein Hauch (!) von Rouge auf den Wangen, an Stirn und Kinnspitze lässt gleich frischer aussehen. Klassischer "Blicköffner": ein Tupfer direkt unterhalb der Brauen. 22. Zum Schluss den Mund betonen - lenkt von müden Augen ab. Statt auffälligen Lippenstift zartes Gloss nehmen. ...die Nacht davor 23. Um Kater vorzubeugen, empfiehlt die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Aachen, zu jedem alkoholischen Drink gleich ein Glas Mineralwasser zu trinken. Damit wird der Alkohol im Blut verdünnt und verhindert, dass zu viel Flüssigkeit und Mineralstoffe ausgeschwemmt werden. Helle Alkoholsorten bevorzugen. Rotwein oder Rum haben intensivere Wirkung als Weißwein oder Gin. Kanadische Wissenschaftler vermuten, dass in dunklen Getränken höhere Konzentrationen bestimmter Substanzen stecken. Sie sollen die körpereigenen Botenstoffe locken, die verantwortlich für Übelkeit und flauen Magen sind. 24. Wer empfindliche Augen hat und den ganzen Abend in verqualmten Räumen sitzt, kann vorm Schlafengehen eine Augensalbe (Bepanthen) benutzen. Die lindert Reizungen, und es kommt nicht zu roten Augen. 25. Bevor Sie wie ein Stein ins Bett fallen: runter mit dem Make-up! Das verhindert verstopfte Poren. Im Expressverfahren geht das mit Two-in-One- bzw. Three-in-One-Lotionen, die in einem Aufwasch Lidschatten und Tusche lösen und das Gesicht reinigen bzw. auch noch wie ein Tonic erfrischen. Gut, wenn darin pflegende Wirkstoffe wie Hamamelis, grüner Tee, Lavendelöl, Thermalwasser oder Rosenextrakt stecken, die die vom Feiern strapazierte Haut beruhigen. Produkte z. B. "Précion Système Éclat Le lait" von Chanel, "Huile Démaquillante Visage et Yeux" von Decléor, "Eau Demaquillante Express" von Payot, "Pureté Thermale Reinigungsfluid für empfindliche Haut und Augen" von Vichy

Text: Markus Brügge & Marina Knippel Fotos: Timothy Barnes Produktion: Birgit Potzkai Haare & Make-up: Steven Inch

Wer hier schreibt:

Markus Brügge
Themen in diesem Artikel