Ein Sommerfest wie in Schweden

Prima Stimmung, nette Leute, gute Musik: Wir geben die besten Tipps für eine perfekte Sommerparty - von den schönsten Make-ups, den tollsten Haar-Stylings bis zu Original-Rezepten der schwedischen Star-Köchin Tina Nordström.

Look 1: Strahlend

Das Make-up ist ganz zart und leicht, der Zopf braucht ein bisschen Übung.

Und so geht das Make-up: 1. Für einen ebenmäßigen Teint erst eine Grundierung mit feinen Glanzpartikeln verteilen. 2. Champagnerfarbenen Lidschatten auf das ganze Lid pinseln, die Lidfalte mit einem goldbeigefarbenen Lidschatten (z. B. von Astor) betonen. Cremefarbener Kajalstrich im Unterlid lässt den Blick größer wirken, Mascara weglassen. 3. Ein Blickfang ist der warme Rotton (z. B. von YSL) auf den Lippen.

Und das Haarstyling: Haare in der Mitte scheiteln, am Hinterkopf eine breite Partie abteilen und wie einen Bauernzopf rund um den Kopf flechten. Dazu die Strähne erst dreiteilen und einige Male übereinander schlagen, dann immer wieder Strähnen von dem restlichen Haar dazunehmen. Das Zopfende mit Klemmen feststecken mit etwas Glanzwachs bändigen. Ein falscher Zopf lässt sich ab Kinnlänge einflechten (Haare dafür hinten zusammennehmen, den Zopf um den Kopf legen und und mit Haarnadeln feststecken).

Look 2: Natürlich

Es muss nicht immer das volle Programm sein - schon ein Hauch Make-up genügt, um einfach toll auszusehen.

So geht's: 1. Eine transparente Grundierung (z. B. von Biotherm) kaschiert Rötungen und sorgt für einen ebenmäßigen Teint. 2. Fliederfarbenen Lidschatten (z. B. von Nivea Beauté) auf das gesamte Lid bis hoch zu den Brauen auftragen, in der Lidfalte und entlang des unteren Wimpernkranzes einen bronzefarbenen Lidschatten verteilen - zum Schluss die Wimpern schwarz tuschen. 3. Etwas pfirsichfarbenes Cremerouge auf den Wangen wirkt schön frisch, die Lippen schimmern bei diesem Look in einem zarten Apricot.

So geht das Haarstyling: Nach dem Waschen einfach etwas Volumenschaum in die leichte Naturwelle geben und das Haar beim Föhnen aufkneten. Zum Schluss wird das Haar mit den Fingern in Form gezupft und mit etwas Haarspray fixiert. Ein glatte Mähne bekommt mit großen Wicklern Schwung. Nach dem Trocknen mit den Händen durch die Haare fahren und ein bisschen Gel reinzupfen.

Look 3: Romantisch

Verspielt wirkt dieser Look aus weißem Spitzenkleid und roten Apfelbäckchen.

So geht das Make-up: 1. Ein Concealer lässt dunkle Schatten verschwinden, etwas Bronzegel mit Schimmerpartikeln (z. B. von Clinique) sorgt für eine natürliche Bräune. 2. Violetten Lidschatten großzügig auf das gesamte Lid und entlang des unteren Wimpernkranzes verteilen - die Wimpern dazu kräftig tuschen. 3. Kupferrotes Cremerouge kreisrund auf die Wangen tupfen und zu allen Seiten verstreichen, die Lippen bekommen einen warmen Rotorangeton.

Und das Haarstyling: Das mittellange Haar seitlich scheiteln, dann die Ansätze vorsichtig antoupieren. An beiden Seiten zwei Zöpfe flechten, die jeweils eingeschlagen und mit einer Haarnadel befestigt werden. Ein paar Strähnen ins Gesicht zupfen und alles mit Haarspray fixieren - eine kleine Blüte macht den Look perfekt.

Look 4: Festlich

Feine Goldtöne geben der Haut im Sonnenuntergang ein besonders schönes Leuchten.

So geht das Make-up: 1. Den Teint mit einer flüssigen Foundation passend zum eigenen Hautton grundieren - leichte Rötungen kaschiert ein Concealer, der etwa eine Nuance heller ist. 2. Ein goldbronzefarbener Lidschatten (z. B. von L'Oréal Paris) bringt die Lider zum Schimmern, weißer Kajalstift im Unterlid vergrößert die Augen. Für einen intensiven Blick werden die Augenbrauen schwarz nachgestrichelt, schwarze Mascara betont die Wimpern. 3. Zum Schluss dann etwas bronzefarbenes Rouge unter den beiden Wangenknochen verteilen, die Lippen glänzen korallrot.

Und das Haarstyling: Das kinnlange, gewellte Haar erst zu einem Seitenscheitel ziehen - dann vom Ansatz aus je einen Zopf zur Seite flechten, am Ende mit einem Zopfgummi fixieren.

Noch mehr Beauty-Tipps

Basisarbeit für die Füße: Nach dem Baden oder Duschen sind die Fußnägel schön weich und lassen sich besonders gut schneiden - mit dem Feilen sollte man allerdings warten, bis sie trocken sind, denn das geht im harten Zustand am besten. Bevor es ans Lackieren geht, die Oberfläche mit Nagellackentferner abreiben - so entsteht eine fettfreie Basis, auf der die Farbe noch besser hält. Als erste Schicht macht ein Unterlack Sinn - er schützt den Nagel vor Verfärbungen und füllt Rillen auf. Nach dem Auftragen etwa fünf Minuten warten, dann wird die Farbschicht aufgepinselt. Zehn Minuten trocknen lassen und Überlack auftragen.

Gepflegte Hände: Genau wie bei den Fußnägeln sind Unter- und Überlack gut - gerade bei kräftigen Rottönen. Wichtig beim Auftragen der Farbe: Um die Farbpigmente gleichmäßig zu verteilen, die geschlossene Flasche erst ordentlich schütteln. Dann den Pinsel einmal abstreichen und von der Mitte zu den Seiten vorarbeiten. Wenn alle Lackschichten gut durchgetrocknet sind, eine Creme mit pflegenden Ölen einmassieren, sie macht die Hände schön glatt. Beim Eincremen die Nägel nicht vergessen.

Teamwork am Kopf: Wer eine neue Hochsteckfrisur ausprobieren möchte, bittet am besten die Freundin um Hilfe: Mit vier Händen gelingt ein komplizierter Flechtzopf viel einfacher - außerdem macht das Styling zu zweit gleich doppelt so viel Spaß. Auch gut: Zwei Spiegel so aufstellen, dass man seinen Hinterkopf sehen kann - dadurch fällt das Stecken ebenfalls leichter.

Gut grundieren: Bei trockener Haut unter dem Make-up eine reichhaltige Creme einmassieren, so werden feine Fältchen aufgepolstert. Ein paar Minuten einziehen lassen, damit die Grundierung anschließend hält. Bei öliger Haut lohnt es, sich am Abend ein paar Puderblättchen einzustecken: Sie saugen den überschüssigen Talg auf, ohne das Make-up fleckig wirken zu lassen.

Die Natur als Partygast

Frischluft: Nach leckerem Kaffee und Kuchen ist es eine Wohltat, sich erst mal zu bewegen. Lange Spaziergänge mit Freunden durch endlose Wiesen und Wälder regen den Kreislauf an und machen munter - danach freut man sich aufs köstliche Büfett.

Nachtschwärmer: Weißt du, wieviel Sternlein stehen? Wenn die Sonne untergegangen ist, lässt sich diese Frage in trauter Runde bei kühlen Cocktails unterm funkelnden Himmel klären. In solchen Nächten möchte man am liebsten gar nicht mehr ins Bett gehen. Warum nicht einfach im Freien übernachten? Fernab von Hektik, Lärm und Lichtern kann die Party gar nicht romantischer enden. Also für alle Fälle Schlafsack und Taschenlampe einpacken.

Fotos: Ray Parker Produktion: Birgit Potzkai Food-Produktion: Marie-Loise Barchfeld Frisuren + Make-up: Amelie Holmberg/Bigoudi BRIGITTE Heft 17/2006
Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!