Gereizte Haut - was hilft?

Sensible Haut reagiert blitzschnell gerötet und irritiert. Hier sind unsere Gebote und Finger-weg-Regeln, um gereizte Haut zu beruhigen.

Do’s für gereizte Haut

  • Auf die INCI-Listen (Angabe der Inhaltsstoffe, „International Nomenclature of Cosmetic Ingredients“) der Pflegeprodukte achten. Je weniger Inhaltsstoffe, desto besser.
  • Akut gereizte Haut kann schwarzer Tee beruhigen. Er enthält Gerbstoffe und kann in der äußeren Anwendung einen Bakterienbefall der Haut reduzieren und die Wundheilung beschleunigen. Kalte Umschläge haben außerdem einen guten Kühleffekt. Hierfür den Tee 10 Minuten ziehen lassen und anschließend in den Kühlschrank stellen. Wenn er kalt ist, können Kompressen auf die gereizte Haut aufgelegt werden.
  • Thermalwasserspray aus der Apotheke kühlt und beruhigt schnell.
  • Eine Maske mit Kamille, Calendula oder Aloe Vera tut bei geröteter Haut gut.
  • Die Verpackung macht’s: Cremes in Tuben und in Spendern brauchen weniger Konservierungsstoffe als Cremes in Tiegeln, weil sie kaum Kontakt mit Luft und Keimen haben.
  • Stiefmütterchen, Eisenkraut, Kava-Kava, Totes-Meer-Salz und Hamamelis gelten seit jeher als entzündungshemmend oder besänftigend.

Don’ts bei gereizter Haut

  • Alkohol. Sowohl in zu verzehrender Form als auch als Inhaltsstoff von Pflegeprodukten. Reizt die Haut.
  • Inhaltsstoffe wie Konservierungsmittel, Duftstoffe und chemische UV-Filter können die geschädigte Hautbarriere leichter passieren und lösen Unverträglichkeiten aus.
  • Schaumbäder und langes, heißes Duschen. Das trocknet die gereizte Haut zusätzlich aus und macht sie anfälliger.
  • Vorsicht bei UV-Strahlen, Hitze, Kälte, Wind, sie alle stressen gereizte Haut zusätzlich.
  • Aggressive Reinigung und grobkörnige Peelings. Hände weg von Seifen, stark schäumenden Reinigungsgelen oder konzentrierten Peelings, die die Hautbarriere weiter schädigen können.
  • Sparsam dosieren: Duschgel, Shampoo und Co. sollten sparsam dosiert werden, da sie meist auch parfümiert sind. Höchstens walnussgroße Mengen.
  • Deos mit Aluminiumsalzen können nicht nur die Schweißdrüsen verengen und entzünden, sondern auch die Haut reizen.
Text: Sabine Rodenbäck

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!