Akne: Ursachen und Lösungen

Auch mit dreißig werden viele Frauen noch von Akne geplagt. Wir zeigen die häufigsten Ursachen für Akne und was Frauen bei unreiner Haut wirklich hilft.

Aus der Pubertät schon längst raus und immer noch Pickel? Das nervt. "Erwachsene Akne-Patientinnen empfinden ihre Pickel als große Belastung", sagt Prof. Dr. Uwe Gieler, Dermatologe an der Universität Gießen. Viele fühlen sich unwohl und unsauber - dabei ist es vor allem genetisch bedingt, ob man Akne bekommt: Die Haut reagiert sensibler auf Hormonschwankungen und produziert mehr Fettsäuren, die bestimmten Bakterien als Nahrung dienen. Und diese Akne-Bakterien verursachen Pickel und Entzündungen.

Einige Frauen plagen sich seit Jahrzehnten mit dem Thema unreine Haut, manche haben mit Mitte 30 die ersten Pickel - und dann werden es immer mehr. Mittlerweile ist ein Drittel der erwachsenen Frauen betroffen, Männer bleiben üblicherweise verschont. Die Spätakne unterscheidet sich deutlich von der Pubertätsakne: Die Haut ist trockener, hat nur wenig Mitesser, aber dafür mehr Pickel und Entzündungen, die so stark sein können, dass sie sogar weh tun. Statt der T-Zone (Nase, Stirn, Kinn) sind jetzt eher Wangen und Hals betroffen, nur selten Rücken und Dekolleté. 

Die gute Nachricht: Hautärzte nehmen das Problem inzwischen ernst und haben Behandlungsmethoden entwickelt, um auch erwachsene Frauen von Pickeln zu befreien. Und viele Kosmetikerinnen haben sich auf Akne-Patientinnen spezialisiert. Keine leichte Aufgabe, denn es gibt nicht das eine Mittel, die eine Behandlungsmethode, die allen gleich gut hilft. Manche brauchen vielleicht nur eine neue Waschlotion, andere sollten mit dem Rauchen aufhören und sich gesünder ernähren, bei schweren Fällen braucht man Medikamente. Und manchmal dauert es, bis man die richtige Kombination findet, aber eines ist sicher: Am Ende ist die Haut viel schöner. Versprochen!

Ursache: Zu fette Pflege

Das hilft: den Kosmetikschrank ausmisten. Erwachsene Haut braucht, auch wenn Pickel da sind, eine leichte Feuchtigkeitspflege, die auf keinen Fall zu fettig sein darf. Viele Anti-Age-Cremes sind zu reichhaltig, aber auf die Anti-Falten-Wirkung muss man trotzdem nicht verzichten: Einige Inhaltsstoffe, die gegen Akne helfen (z. B. Fruchtsäuren, Retinol), lassen die Haut auch glatter und praller erscheinen. Es gibt inzwischen sogar Anti-Falten-Produkte speziell für erwachsene Frauen mit unreiner Haut. Pflege: "Aloe vera Creme light" von Santaverde, "Haut in Balance Mineral Feuchtigkeitsfluid" von Medipharma Cosmetics (mit antibakteriellem Mikrosilber und Zink). Anti-Age-Pflege für unreine Haut z. B. "Normaderm Anti-Age" mit Glykolsäure und Vitamin C von Vichy.

Ursache: Zu viele Bakterien

Das hilft: die Haut richtig sauer machen. Wenn die Haut gesund ist, entsteht durch Schweiß und Hautfett ein natürlicher Pflegefilm, der ein wenig saurer ist als Wasser und in dem sich Akne-Bakterien gar nicht wohl fühlen. Wird dieser Pflegefilm gestört, zum Beispiel durch Seife oder Cremes, die die Haut weniger sauer werden lassen, können sich die Akne- Bazillen besonders gut vermehren - Entzündungen entstehen. Damit das nicht passiert, sollte man die Haut nur mit einer milden Waschlotion mit hautneutralem pH-Wert (5,5 oder niedriger) reinigen - und zwar nur morgens und abends, häufigeres Waschen schadet. Ein- bis zweimal pro Woche darf 's ein Peeling sein, das abgerundete Schleifpartikel aus Kunststoff enthalten sollte. Salz oder gemahlene Fruchtkerne sind nicht so gut, da sie scharfe Kanten haben und der Haut Mikroverletzungen zufügen können, die dann im schlimmsten Fall zu Entzündungen werden. Schärfere Anti-Pickel-Waschlotionen für Teenager sollte man meiden, da sie die Haut zu stark austrocknen, Gleiches gilt für Gesichtswasser mit Alkohol. Reinigungsprodukte z. B. "Unreine Haut Reinigungsschaum" von Sebamed, "Aloe vera Reinigungsgel ohne Duft" von Santaverde, "Haut in Balance Mineral Klärende Reinigungscreme" von Medipharma Cosmetics. Peeling z. B. "DermoPurifyer Waschpeeling" von Eucerin, "Cleanance Talgabsorbierende Peeling- Maske" von Avène. Saure Pflegecremes z. B. "Acne Attack" mit Glycolsäure von Dr. Wolff, "Triacnéal" von Avène mit Glykolsäure und Retinaldehyd (einer Vorstufe der Vitamin-A-Säure), "DermoPurifyer Aktiv Nachtpflege" mit Milchsäure von Eucerin, "PurDerm Effekt-Creme" mit Milchsäure von DadoSens.

Ursache: Hormonschwankungen

Make-up, Yoga, Sonnenschutz: All das kann die Haut glatter machen

Das hilft: sich gründlich untersuchen lassen. Viele Frauen berichten, dass sie vor der Periode besonders oft Entzündungen bekommen - das liegt daran, dass dann weniger weibliche Hormone im Körper sind, sich das Gleichgewicht zugunsten der männlichen Hormone verschiebt und die Haut darauf reagiert. Hinzu kommt, dass der Körper zwischen 30 und 40 Jahren ohnehin weniger weibliche Hormone produziert, was den Effekt noch verstärkt. Viele Frauen, die die Pille absetzen, bekommen auch plötzlich Pickel. Wenn sonst nichts hilft oder neben der Akne auch noch mehr Härchen im Gesicht sprießen und Kopfhaare ausfallen, sollte man den Hormonstatus von einer Ärztin überprüfen lassen - vielleicht haben männliche Hormone dauerhaft überhand genommen. Dann ist eine Therapie mit Medikamenten notwendig. Auf keinen Fall das in den USA oder in Versandapotheken erhältliche DHEA oder gar Testosteron als Anti-Aging-Mittel einnehmen - denn das sind männliche Hormone, die die Pickel noch mehr sprießen lassen.

Ursache: Stress

Das hilft: entspannen mit System. Viele Akne-Patientinnen reagieren auf Stress, denn dabei schüttet der Körper männliche Hormone aus, und Stresspickel sind die Folge. Ganz typisch ist die so genannte Scheidungsakne, bei der Pickel und Entzündungen zum ersten Mal bei Frauen auftreten, die sich gerade von ihrem Partner trennen. Aber auch ein gehetzter Lebensstil kann recht deutlich an der Haut zu sehen sein. Dagegen hilft, Entspannungsphasen wie die Jogging-Runde, Yoga oder den Termin bei der Kosmetikerin fest einzuplanen.

Ursache: Herumdrücken

Das hilft: Respekt vor der Haut haben. Manche Frauen finden bei jedem Blick in den Spiegel einen neuen Mitesser, der unbedingt raus muss - jetzt sofort. Doch das ist ohne Vorbereitung und mit ungewaschenen Fingern keine gute Idee, da es die Akne verschlimmern kann, Ärzte sprechen von Knibbelakne oder "Acne Excoriée". Soll eine Problemstelle verschwinden, lieber zum Abdeckstift greifen. Wer sich schlecht kontrollieren kann, sollte Vergrößerungsspiegel aus dem Bad verbannen und sich morgens schminken - dann fallen Unreinheiten nicht so auf.

"Dass Make-up der Aknehaut grundsätzlich schadet, ist ein Vorurteil",

sagt Prof. Dr. Martina Kerscher vom Institut für Kosmetikwissenschaft der Universität Hamburg. Allerdings sollten Spätakne-Patientinnen nur mattierende Make-ups nehmen. Eine Kosmetikerin, die sich mit Aknehaut auskennt, kann regelmäßig Mitesser entfernen und Entzündungen behandeln. Toll, wenn sie danach noch eine Gesichtsmassage mit Lymphdrainage macht, die Schwellungen reduziert und entspannt. Wer nicht zur Kosmetikerin geht, reserviert pro Woche eine Viertelstunde fürs Ausreinigen, etwa nach dem Duschen, wenn die Haut aufgeweicht ist. Finger mit Zellstofftüchern umwickeln (vorher ggf. Nägel kürzen) und vorsichtig zu Werke gehen. Auch gut: Reinigungs- Strips, die die Mitesser schonend aus der Haut ziehen. Anschließend eine beruhigende Maske auftragen. Reinigungs-Strips z. B. "Hautverfeinernde Clear-up- Strips" von Nivea Visage. Masken z. B. "Visibly Clear 2-in-1-Maske" von Neutrogena. Mattierende Makeups z. B. "Teint Éclat Mat" mit LSF 15 von Clarins, "Unifiance Fluid Mat" von La Roche-Posay, "Mattitude HD" mit LSF 22 von Astor, "NormaTeint Make-up gegen Hautunreinheiten" von Vichy. Abdeckstift z. B. "Coverstick" (mit Salicylsäure) von Louis Widmer.

Ursache: Nikotin

Das hilft: nicht mehr rauchen. Nikotin regt die Haut dazu an, mehr Fett zu produzieren, und macht sie auch empfindlicher für Hormonschwankungen. Also am besten mit dem Rauchen aufhören oder zumindest weniger rauchen - dabei hilft zum Beispiel das Nichtraucher-Programm auf www.brigitte.de/nichtraucher

Ursache: Zu viel UV-Licht

Das hilft: Sonnenschutz. Die Haut versucht, sich vor UV-Strahlung zu schützen, indem sie an der Oberfläche etwas dicker wird. Das verstopft die Poren, das Hautfett staut sich, Unreinheiten entstehen. Leichte, mattierende Fluids mit LSF 30 oder 50 sind für Akne-Patientinnen ideal, auch weil viele Akne-Medikamente sonnenempfindlicher machen. Toller Nebeneffekt: Bräunliche Flecken, die oft um frisch verheilte Entzündungen herum auftreten, lassen sich mit Sonnenschutz verhindern.

Schutz: z. B. "Sun Fluid LSF 50+" von Eucerin, "Sonnen Gel SPF 30" von Dado Sens Sun, "Light Feeling Sun Fluid für das Gesicht LSF 30" von Nivea Sun, "Mattierendes Sonnen-Fluid LSF 30" von Vichy Capital Soleil.

Ursache: Veranlagung

Das hilft: Medikamente nehmen. Zu 80 Prozent liegt es an den Genen, wenn die Haut unrein ist, der Rest lässt sich mit richtiger Pflege und Therapien beeinflussen. Ist die Akne sehr stark, sollte eine Hautärztin einen Blick darauf werfen. Sie kann bei schweren Fällen Isotretinoin (Vitamin-A-Säure) in Tablettenform verschreiben. Dieses Medikament hilft auch in schweren Fällen, eignet sich aber nicht für Frauen, die schwanger werden möchten, da es das Ungeborene schädigt. Darum am besten zusammen mit der Pille zur Empfängnisverhütung einnehmen.

Mögliche Ursache: Milch, Zucker, Fett

Das kann helfen: Ernährung umstellen. Neuerdings wird wieder diskutiert, ob Milchprodukte, Milchschokolade, Kartoffeln, Nudeln, Reis, Schweinefett, Eier sowie Brot und Kuchen aus Weißmehl Akne verursachen oder verschlimmern können. Manche Hautärzte meinen, diese Lebensmittel griffen in den Zuckerstoffwechsel der Hautzellen ein und begünstigten damit Akne - bewiesen ist das noch nicht. Wer es testen will, lässt diese Lebensmittel eine Zeit lang weg und schaut, ob es etwas bringt. Übrigens: Dunkle Schokolade mit mehr als 70% Kakaoanteil steht zum Glück nicht im Verdacht, der Haut zu schaden.

Videoempfehlung:

Beauty 1x1: Pickel abdecken - so geht's!
Text: Martina Behm Illustrationen: Lehel Kovács/2agenten BRIGITTE 20/11

Wer hier schreibt:

Martina Behm

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Frau drückt Pickel aus
Akne: Ursachen und Lösungen

Auch mit dreißig werden viele Frauen noch von Akne geplagt. Wir zeigen die häufigsten Ursachen für Akne und was Frauen bei unreiner Haut wirklich hilft.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden