Fit für den Sommer

Unter kurzen Röcken und in schicken Highheels: Sobald es draußen warm ist, können wir Beine und Füße endlich wieder vorzeigen. So sehen sie schick aus!

So geht's glatt

Der erste Schritt zu einem gepflegten Auftritt ist die Enthaarung - je nachdem, für welche Methode man sich entscheidet, hält das Ergebnis unterschiedlich lange: Wer lieber rasiert, hat bis zu drei Tagen Ruhe. Enthaarungscremes geben für fünf bis sieben Tage ein glattes Gefühl. Bei Wachs oder Epiliergerät sind es sogar ein bis drei Wochen.

Schön braun

Um eine leichte Sonnenbräune auf die Haut zu zaubern, gibt es jetzt zart duftende Bronze-Gele oder getönte Mousses, die sich nur mit Wasser und Seife abwaschen lassen und dadurch keine Spuren auf der Kleidung hinterlassen. Einfach gleichmäßig verteilen - so wirken die Beine blitzschnell schön sexy. Wer länger etwas von dem Ergebnis haben möchte, nimmt spezielle Selbstbräuner für die Beine mit leichten Schimmerpartikeln.

Hornhaut weg!

Die lästige Hornschicht will uns eigentlich nur vor Druckstellen schützen - zum Beispiel bei falschen bzw. zu hohen Schuhen oder beim Laufen. Solange die Füße unter Druck stehen, hört sie aber nicht auf zu wachsen. Und wir möchten sie auf jeden Fall so schnell wie möglich wieder loswerden. Mit der richtigen Pflege geht das auch ganz einfach: Erst ein Fußbad machen, um die Haut aufzuweichen und auf die nachfolgende Pflege vorzubereiten. Wichtig dabei: Die Temperatur sollte nicht höher als 38 Grad sein und die Füße nicht länger als zehn Minuten im Wasser bleiben. "Sonst quillt die Haut auf, und die Füße werden noch trockener", sagt Andreas Sanders, Vorsitzender des Deutschen Podologen Verbandes.

Toll sind Badezusätze mit Mandel- oder Olivenöl, die die Haut mit Lipiden (Fetten) versorgen und sie schön zart machen. Salbei und Meersalz wirken gleichzeitig erfrischend und deodorierend. Es gibt sogar Fußbäder mit Salicylsäure, die die Hornhaut schon beim Baden etwas reduzieren soll. Wer möchte, kann außerdem noch ein Fußpeeling machen - damit lassen sich ebenfalls Zellschüppchen bestens abreiben. Anschließend die Füße sorgfältig abtrocknen, dann mit Bimsstein oder Hornhautfeile bearbeiten. Auf Hobel sollte man dagegen verzichten: Sie entfernen oft zu viel Hornhaut, außerdem rutscht man mit den scharfen Klingen schnell ab und kann tiefere Hautschichten verletzen.

Zarter Auftritt

Nach der Abreibung brauchen die Füße eine Extraportion Pflege: Wohltuend für trockene oder rissige Haut sind reichhaltige Cremes mit pflegenden Ölen oder feuchtigkeitsspendendem Harnstoff. Einige Lotionen enthalten wie die Fußbäder Hornhaut reduzierende Salicylsäure - beides zusammen ergänzt sich hervorragend.

Ideal für ganz Eilige ist eine Mousse, die blitzschnell einzieht. Wer seinen Füßen etwas besonders Gutes tun möchte, trägt erst eine Kur auf und schlüpft dann in spezielle Baumwollsocken. Als Alternative kann man aber auch einfach eine normale Fußcreme großzügig auftragen und unter Klarsichtfolie eine halbe Stunde einwirken lassen.

Feinschliff für die Nägel

Am besten lassen sich die Fußnägel mit einer Nagelzange kürzen: Dabei sollten Sie sie schön parallel zur Zehenkuppe abknipsen und bloß nicht die seitlichen Ränder einschneiden, sonst entstehen scharfe Ecken, die sich in die Haut bohren und unangenehm drücken können. Anschließend die Ecken mit einer Diamant- oder Mineralfeile leicht abrunden - so verhindern Sie das Splittern der Nagelränder und können kleine Risse mit mikrofeinen Kristallen versiegeln.

Die Nagelhaut erst mit Nagelöl, Pflegestift oder einer speziellen Tinktur einreiben, anschließend mit der Stiftspitze oder einem Rosenholzstäbchen vorsichtig zurückschieben. "Spezielle Nagelhautentferner sollte man nicht benutzen", rät Andreas Sanders. "Da die Nagelhaut den Körper vor eindringenden Bakterien schützen soll, darf sie nur sanft zurückgeschoben, jedoch nie ganz entfernt oder abgeschnitten werden."

So hält der Lack!

Je fettfreier die Nageloberfläche ist, desto länger hält der Lack. Vor dem Auftragen sollte man seine Nägel deshalb zunächst kurz mit einem Nagellackentferner behandeln. Damit keine Verfärbungen entstehen, pinseln Sie anschließend am besten einen farblosen Unterlack auf und warten etwa fünf Minuten.

Wenn der Unterlack getrocknet ist, tragen Sie den Farblack auf und lassen alles noch einmal zehn Minuten hart werden. Zu gebräunter Haut sehen vor allem zarte Rosé- oder knallige Pinktöne verführerisch aus - damit nichts verwischt, können Sie sich vorher einen Zehenspreizer zwischen die Zehen klemmen.

Sanfter Druck

Die Fußreflexzonentherapie geht davon aus, dass die Sohle über die Nervenenden mit verschiedenen Organen verbunden ist - stimuliert man eine bestimmte Partie, hat das einen positiven Einfluss auf den entsprechenden Körperteil. So soll zum Beispiel der große Zeh mit dem Kopf verbunden sein, die Sohlenmitte mit dem Bauch und die Zehenzwischenräume mit dem Lymphsystem.

Wer sich zu Hause etwas Gutes tun möchte, kann spezielle Socken anziehen, auf denen die einzelnen Zonen abgebildet sind, und diese mit sanftem Druck massieren. Für eine professionelle Behandlung einen Termin bei einer Fachfrau machen (Adressen und Telefonnummern gibt es zum Beispiel unter www.fussreflex.de).

Schnell frisch!

Nach einem langen Tag freuen sich müde und erhitzte Füße und Beine auf eine kleine Erfrischung. Besonders wirkungsvoll sind abschwellende Thermogele, für unterwegs eignen sich am besten praktische Fußerfrischungstücher oder belebende Sprays mit Minzextrakten. Die vitalisieren Füße und Beine auf Knopfdruck - und wer es ganz eilig hat, kann sie sogar einfach über die Strümpfe sprühen.

Die Profis

Podologe Bei Podologen - also Fußpflegern - sind Ihre Füße auf jeden Fall in guten Händen: Mit speziellen Geräten können sie auch bei medizinischen Problemen wie zum Beispiel bei hartnäckiger Hornhaut helfen (Kosten: je nach Behandlung zwischen ca. 25 und 50 Euro). Achten Sie auf die Urkunde! Staatlich geprüfte Fußpflegerinnen haben eine zweijährige Ausbildung. Adressen erhalten Sie zum Beispiel über:

Deutscher Podologen Verband e.V. Tel. 029 51/93 25 00 Fax 029 51/93 32 51 www.podologen.de

Zentralverband der Podologen und Fußpfleger Deutschlands e.V. Tel. 023 61/18 59 60 www.zfd.de

Kosmetikerin Bei Kosmetikerinnen und in Instituten dient die Pediküre vor allem der optischen Verschönerung. Sie beinhaltet zum Beispiel Nägelfeilen, Nagellack, Camouflage und vieles mehr (Kosten: je nach Behandlung zwischen ca. 20 und 45 Euro). Zum Beispiel bei Alessandro, Tel. 021 73/ 97 46-0 oder unter www.alessandro.de

Spezielle Fußchirurgen über www.gffc.de

Fotos: Ray Parker Produktion: Birgit Potzkai Text: Melanie Grimsehl und Marina Knippel

Wer hier schreibt:

Melanie Grimsehl
Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!