Fußgeruch: Die besten Tipps & Tricks

Fußgeruch ist ein weitverbreitetes Problem. Die Ursache sind häufig Schweißfüße. Von Natron bis Fußpuder: Wir erklären euch, was ihr gegen den unangenehmen Mief tun könnt.

Fußgeruch: Schweiß als Hauptursache

Wer den ganzen Tag über in geschlossenen Schuhen und dicken Socken unterwegs ist, kennt das Problem: Käsefüße hoch Zehn. Das sorgt nicht nur für Hitzestau und wenig Luftzirkulation, sondern auch für Schweißfüße. Dabei ist Schwitzen eine ganz natürliche Reaktion und dient zur Wärmeregulierung des Körpers. Sobald die Schweißproduktion jedoch stärker wird, als zur Temperaturregulierung notwendig, spricht man von Hyperhidrose. Dabei sondern die rund 500 Schweißdrüsen pro Zentimeter Haut mehr als 50 Milligramm Sekret ab.

Schweiß ist eine der Hauptursachen für Fußgeruch. Schweiß an sich riecht neutral. Er besteht zu 99 Prozent aus Wasser. Nur ein Prozent enthält Salze, Harnstoffe, Amino- und Milchsäuren. Erst wenn Bakterien den Schweiß zersetzen und dabei Buttersäure produzieren, entsteht ein übler Fußgeruch.

Weitere Ursachen für Fußgeruch

Neben Schweiß gibt es noch andere Gründe für streng riechende Füße:

  • Mangelnde Hygiene
  • Fußpilz (hier erfahrt ihr noch mehr über die Pilzerkrankung)
  • Hormonschwankungen
  • ungesunde oder falsche Ernährung
  • Übergewicht
  • Einnahme und Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Stress
  • Erkrankungen wie Diabetes oder eine Schilddrüsenüberfunktion

Fußgeruch: Die 7 besten Hausmittel

  1. Lavendelöl hilft nicht nur beim Einschlafen, sondern erweist sich auch als gutes Hausmittel gegen riechende Füße. Es tötet Bakterien ab und und hilft so den Geruch einzudämmen.
  2. Ingwer sorgt dafür, dass sich die Bakterien nicht vermehren können und vermindert Fußgeruch. Dafür mit frischem Ingwer einen Tee aufgießen, abkühlen lassen und mit dem kalten Tee abends die Füße einreiben. Eine Woche lang täglich wiederholen.
  3. Auch Natron hilft, den unangenehmen Geruch zu verhindern. Am besten eignet sich hierfür ein Fußbad. So geht's: Zwei Esslöffel Natron in circa zwei Liter lauwarmes Wasser geben und die Füße eine halbe Stunde in dem Gemisch baden. Das Natron-Bad täglich wiederholen bis der Geruch verschwunden ist. Nach dem Baden die Füße gut zwischen den Zehen abtrocknen. Andernfalls besteht ein erhöhtes Fußpilz-Risiko.
  4. Ein weiteres gutes Hausmittel gegen übermäßigen Fußschweiß ist Backpulver. Es senkt den pH-Wert und tötet Bakterien. Die Füße am besten in einem Fußbad aus Wasser und zwei bis drei Esslöffeln Backpulver für eine halbe Stunde baden.
  5. Ähnlich wie Backpulver neutralisiert Apfelessig den pH-Wert, hemmt die Produktion von Bakterien und hilft, den Gestank zu mindern. Hierfür eine halbe Tasse Essig mit zwei Liter Wasser mischen und die Füße darin etwa 20 Minuten baden. Anschließen gründlich mit Seife waschen. Was Apfelessig für die Haut sonst noch tun kann, lest ihr hier.
  6. Salbei hat eine antiseptische Wirkung gegen Bakterien, Viren sowie Pilze und hilft die Produktion der Schweißdrüsen zu mindern. Seine Wirkung entfaltet das Hausmittel als Tee oder Fußbad.
  7. Schwarzer Tee ist ebenfalls gut gegen Schweißfüße. Er tötet ähnlich wie Ingwer die Bakterien ab. So geht's: Zwei Liter Wasser aufkochen und fünf Beutel schwarzen Tee darin ziehen lassen. Füße etwa 20 Minuten darin baden und gut abtrocknen!

Fußgeruch vorbeugen - darauf müsst ihr achten

  • Immer auf eine gute Fußhygiene achten und die Füße regelmäßig waschen. Nur so kann die Entstehung miefender Schweißfüße gestoppt werden.
  • Beim Kauf von Schuhen unbedingt auf nicht zu enge Modelle und ein atmungsaktives Material wie etwa Leder achten, damit die Füße gar nicht erst ins Schwitzen geraten. Schuhe aus billigem Kunststoff begünstigen nur die Schweißproduktion und damit die Entstehung von Fußgeruch.
  • Ebenfalls wichtig ist es, seine Schuhe einmal pro Woche zu desinfizieren. Das tötet Bakterien, die für die Entstehung von Fußgeruch verantwortlich sind. Hierfür die Schuhe mit Desinfektionsmittel einsprühen und trocknen lassen.
  • Verzichtet auf Synthetiksocken, die die Füße ins Schwitzen bringen und zudem keinen Fußschweiß aufnehmen können. Besser: Dünne Socken aus Baumwolle oder Socken mit Silber-Ionen, die die Vermehrung von Bakterien hemmen. Ganz wichtig: Die Socken regelmäßig bei 60 Grad waschen.
  • Auch Einlegesohlen helfen gegen Fußgeruch. Hierbei lieber zu Modellen aus Leder greifen, die den Fußschweiß besser aufsaugen können.
  • Nach einem entspannten Fußbad zum Beispiel mit Lavendel oder Natron die Füße mit einer Creme mit Aluminiumchlorid einreiben. Das zieht die Schweißdrüsen zusammen. Hier gibt's ein Fußbad zum Selbermachen.
  • Ein Fußdeo mit Aluminiumchlorid oder Alkohol vermindert Fußschweiß und aluminiumfreie Deos zumindest den bereits entstandenen Fußgeruch.
  • Ein weiteres Mittel gegen Schweißfüße ist Fußpuder. Dieses saugt den Fußschweiß auf. Wichtig: Zwischen den Zehen verteilen.

Übermäßiger Fußgeruch? Ein Besuch beim Arzt klärt auf

Sollten unsere Tipps nicht helfen, empfehlen wir euch einen Arzt aufzusuchen. Der kann die Ursachen für den Fußgeruch feststellen und eine Hyperhidrose zum Beispiel mit Botox behandeln.

Für alle, die nicht nur an den Füßen schwitzen, git's hier die besten Tipps gegen Schwitzen und Körpergeruch. Und so vermeidet ihr schwitzige Hände.

Videotipp: Diese Lebensmittel helfen gegen übermäßiges Schwitzen

Lebensmitttel gegen Schwitzen : Frau mit Wasserflasche

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Fußgeruch: Zwei nackte Füße und Schuhe im Hintergrund
Fußgeruch? Nicht mit mir!

Fußgeruch ist ein weitverbreitetes Problem. Die Ursache sind häufig Schweißfüße. Von Natron bis Fußpuder: Wir erklären euch, was ihr gegen den unangenehmen Mief tun könnt.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden