VG-Wort Pixel

Gesichtspeeling Selber machen, Anwendung und Wirkung

Frau mit Kaffee-Peeling
© popcorner / Shutterstock
Mit einem Gesichtspeeling beseitigst du abgestorbene Hautschüppchen. Das Ergebnis: strahlend schöne Haut! Wie du das Gesichtspeeling selber machen kannst und am besten anwendest, erfährst du hier.

Gesichtspeeling selber machen

Ein Peeling fürs Gesicht kannst du dir problemlos selber machen: Das geht in wenigen Sekunden und spart zudem auch noch Geld!

Du brauchst:

  • 1 x pflegende Zutat
  • 1 x peelende Zutat

Zubereitung: Mische eine pflegende Zutat mit einer peelenden Zutat im Verhältnis 1 : 1.

Pflegende Zutaten für ein Gesichtspeeling

  • Quark: Spendet Feuchtigkeit, kühlt und strafft die Haut. Besonders bei fettiger Haut geeignet!
  • Honig: Wirkt entzündungshemmend und hat antibakterielle Eigenschaften, außerdem macht Honig die Haut angenehm weich und regt die Durchblutung an. Idealerweise verwendest du kalt-geschleuderten Bio-Honig.
  • Olivenöl: Versorgt die Haut mit Vitaminen und spendet Feuchtigkeit. Verwende kalt gepresstes Bio-Olivenöl.
  • Kokosöl: Spendet Feuchtigkeit und wirkt antimikrobiell. Ist besonders für sensible und trockene Haut geeignet! Schmelze das Öl vor der Anwendung. 

Peelende Zutaten für ein Gesichtspeeling

  • Zucker: Am besten eignet sich hier feiner Zucker (auch Rohrohrzucker). Zucker gewährleistet ein schonendes Gesichtspeeling.
  • Heilerde: Durch ihre speziellen Eigenschaften nimmt Heilerde Hauttalg auf und ist daher besonders bei fettiger und unreiner Haut geeignet. Dazu wirkt sie noch entzündungshemmend. Sie sollte nicht bei trockener Haut zum Einsatz kommen. 
  • Meersalz: Punktet mit Mineralien, desinfiziert und fördert die Heilung. Daher kommt es besonders gut bei unreiner Haut zum Einsatz. Bei trockener Haut sollte es nicht angewendet werden!
  • Haferkleie: Versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und wirkt beruhigend. Gerade bei empfindlicher und trockener Haut ist Haferkleie sinnvoll, da sie sehr sanft ist. 
  • Kaffeesatz: Fein gemahlener Kaffeesatz ist optimal zur Herstellung eines Peelings. Er regt die Durchblutung an und wirkt belebend. Dazu ist er bei Kaffeeliebhabern eh vorhanden und kann direkt nach dem Kaffeegenuss weiterverwendet werden.

Haltbarkeit: Verwende das Gesichtspeeling nur frisch und bewahre es nicht auf.

Hinweis: Teste das selbst hergestellte Peeling vorerst an deinem Unterarm, um allergische Reaktionen auszuschließen.

Gesichtspeeling: Wirkung

Verstopfte Poren führen zu Pickelchen und Mitessern. Gründe für verstopfte Poren können sein:

  • Natürliche Talgproduktion
  • Kosmetika

Ein Gesichtspeeling versucht den Hautunreinheiten entgegenzuwirken, indem es:

  • Abgestorbene Hautschuppen und Talg entfernt
  • Die Poren gründlich reinigt
  • Die Durchblutung anregt und so zu einem frischen Teint verhilft
  • Zur Verbesserung des Hautbildes beiträgt
  • Die Aufnahmefähigkeit der Haut für Pflegeprodukten steigert

Gesichtspeeling: Anwendung

  1. Binde deine Haare zurück.
  2. Reinige dein Gesicht mit einer Reinigungscreme.
  3. Verteile eine geringe Menge Gesichtspeeling auf der T-Zone (Stirn und Nase) und den Wangen. Wende anschließend kreisende Bewegungen an, um die kleinen Partikel zu verteilen. Sei dabei besonders vorsichtig auf dem Nasenrücken und den Wangen.
  4. Wenn du möchtest, kannst du das Peeling auch auf Hals und Dekolleté anwenden.
  5. Am Schluss wäschst du dein Gesicht gründlich mit reichlich warmem Wasser ab.
  6. Trage danach eine milde Creme auf.

Achtung: Spare die Augen- und Mundpartie aus!

Tipps zur Anwendung eines Gesichtspeelings

  • Falls du Produkte aus dem Handel verwendest: Verwende unbedingt ein Peeling speziell für das Gesicht! Die Gesichtshaut ist sensibler als die restliche Haut, entsprechend sollte das Gesichtspeeling auch speziell auf die Anforderungen der empfindlicheren Gesichtshaut ausgelegt sein: Das bedeutet, dass die Peelingpartikel feiner sind im Gegensatz zu Körperpeelingprodukten.
  • Verwende ein Gesichtspeeling, das deinem Hauttyp entspricht.
  • Ein Peeling für die Gesichtshaut darf nicht zu häufig angewendet werden, da es andernfalls die Haut schwächen könnte: Bei einem Peeling wird ein kleiner Teil der Hornschicht abgetragen, wodurch der Schutzfilm der Haut vorübergehend geschwächt wird. Die Häufigkeit der Anwendung richtet sich nach dem Hauttyp: 

    Normale Haut

    1 bis 2 mal pro Woche

    Unreine Haut

    nicht mehr als 2 mal pro Woche

    Trockene Haut

    1 mal pro Woche

    Empfindliche Haut

    1 bis 2 mal pro Monat

  • Wende das Gesichtspeeling abends an, da sich dann deine Haut in der Nacht erholen kann. Denn grundsätzlich ist zu bedenken, dass die Haut nach einem Peeling auch lichtempfindlicher ist.

Du interessierst dich für weitere Beauty-Produkte zum Selbermachen? Hier erklären wir, wie du Aloe Vera Gel selber machen kannst, eine Honigmaske herstellst und Lippenbalsam selber machen kannst.

Wenn du dich mit anderen über Themen rund um Beauty und Haarpflege austauschen möchtest, schaue doch mal in unsere Community.


Mehr zum Thema