Die besten Tipps & Tricks für glatte Haut

Wenn die Haut gestresst ist, zu Trockenheit, Rötungen und Hautirritationen neigt, ist die richtige Hautpflege wichtiger denn je. Hier kommt erste Hilfe für kleine Beauty-Probleme.

Trockene Haut - das hilft:

Heizungsluft, Kälte und Wind sind nur einige Faktoren, die die Haut schnell austrocknen können. Nun ist es wichtig, der Haut die richtige Pflege zu liefern. Reichhaltige Tagescremes ohne Duft und mit beruhigenden Wirkstoffen wie Hamamelis, Süßholzwurzel oder Thermalwasser eignen sich besonders gut. Sie lindern Reizungen und sorgen für ein glattes Hautbild. Für den Körper gilt ebenfalls: Lieber auf Körperbutter oder Öle setzen statt auf leichte Lotions.

In schlimmeren Fällen ist als Soforthilfe eine frei verkäufliche Cortisoncreme gedacht (Hydrocortison aus der Apotheke). Wichtig: Nicht über einen längeren Zeitraum ohne ärztliche Kontrolle verwenden.

Darum solltest du Sonnencreme-Reste nicht wegwerfen

Dunklen Schatten unter den Augen vorbeugen

Die Nacht war lang, die Luft dick – schon reagieren die Augen gereizt. Damit du am nächsten Tag nicht rot siehst, helfen Augencremes mit Dexpanthenol, die vorm Schlafengehen aufgetragen werden. Sie beruhigen die empfindliche Bindehaut über Nacht, sodass es gar nicht erst zu Kaninchenaugen kommt. Wenn die Tränen schon fließen und ihr hoher Salzgehalt die zarte Haut unter den Augen stresst, sind simple Vaselinecremes genial – natürlich ohne Duft. Sie schützen und glätten.

Die lange Nacht hat morgens ihre Spuren hinterlassen? Dunkle Augenringe können mit einem Concealer optimal abgedeckt werden. Eingearbeitete Schimmerpartikel lassen auch Fältchen optisch verschwinden. Auftragen und mit den Fingern sanft einklopfen.

Hautröttungen kaschieren

Ob Stress im Büro, Ärger in der Familie oder ein Gläschen Sekt - unsere Haut lässt sich Stress schnell anmerken. Zum Vorschein kommen dann rote Wangen, die wir am liebsten sofort kaschieren würden. Unser Tipp: Ein grüner Make-up-Stift neutralisiert durchscheinende Äderchen sofort. Anschließend eine deckende Grundierung drübergeben und alles leicht abpudern. Mit ein bisschen Übung (nicht zu viel Grün nehmen) kriegt das jeder hin. Wer sehr viele erweiterte Äderchen (Couperose) hat, kann sie auch lasern lassen. Dafür unbedingt zu einem erfahrenen Hautarzt gehen.

Glanz auf der Haut richtig abdecken

So viel man morgens auch reinigt und pudert - spätestens am Mittag erreicht die Talgproduktion ihren Höhepunkt, und das sieht man einer öligen Haut dann auch an. Hilfe für zwischendurch bieten Löschblätter, die Fettschimmer aufsaugen. Einfach auf die glänzenden Partien legen und anschließend transparent abpudern.

Dicken Augen vorbeugen

Der erste müde Blick in den Spiegel macht blitzartig wach: Die Lider sind geschwollen. Erste Notfall-Maßnahme ist eine leichte Lymphdrainage. Dafür mit den Fingern von der Nasenwurzel sanft zum Gesichtsrand streichen. Anschließend ausgedrückte Teebeutel (schwarzer oder grüner Tee) auf die Augen legen.

Auch Cremes mit Hefe oder Koffein haben eine leicht abschwellende Wirkung. Wer jeden Morgen mit dicken Augen aufwacht, sollte allerdings zum Arzt: Es könnte sein, dass die Nieren nicht richtig arbeiten.

Rissige Hände - was nun?

Draußen ist es kalt, aber die Handschuhe waren mal wieder verschwunden. Und das Eincremen nach dem Abwaschen? Vergessen! Jetzt sind die Hände rissig und rot. Dann erst mal reichhaltige Cremes mit essentiellen Ölen, Aloe vera und Panthenol einmassieren.

Härtefälle sollten eine dicke Verpackung bekommen: Reichlich Handcreme auftragen, Baumwollhandschuhe anziehen (aus der Apotheke) und die Creme etwa eine halbe Stunde lang einwirken lassen. Es gibt auch speziell beschichtete Handschuhe, in denen die Pflege gleich mit drinsteckt.

Das tust du bei Knitter-Teint und fahler Haut

Das Gesicht sieht müde aus? Neue Pflege-Polymere überziehen die Haut mit einem Film, ziehen sich anschließend zusammen und sollen dabei feine Fältchen innerhalb einer Stunde um 60 Prozent reduzieren. Dazu finden sich in der Drogerie kleine Silikonkapseln mit Vitaminen, mit denen ein schnelles Einmal-Lifting gelingt. Auch Massagekappen-Stifte sind speziell zum schnellen Aufpolstern feiner Augen- und Lippenfältchen gedacht.

Soforthilfe bei Nagelspliss

Bei kleinen Rissen den Nagel mit einer feinen Sandpapierfeile glatt feilen, immer in eine Richtung. Auch gut: Den ganzen Nagel mit einer Spezialfeile polieren. Das versiegelt und glättet perfekt. Sobald es hakt, reißt der Nagel nämlich noch mehr ein. Ist der Riss schon größer, ist ein Tropfen Nagelsofortkleber oder transparente Klebefolie ideal.

Ausgetrocknete Nägel splittern leicht, deshalb die Nägel beim Händeeincremen nicht vergessen. Alternativ kann man auch spezielle Nagelöle und -stifte benutzen - mit Vitaminen oder Teembaumextrakt, der das Wachstum fördern soll. Langfristig können Kapseln mit Biotin oder Hefe und Aminosäuren (Cystin) helfen.

Text: Laura Lemm, Christa Möller

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!