Wie bitte? Diese Creme besteht aus unserem eigenen Blut

Twilight im echten Leben! Wie gruselig: Angereicherte Eigenblut-Cremes sind der neueste Hautpflege-Hype. Wir klären, was dahinter steckt.

Zugegebenermaßen: Die Vorstellung, die wir bei dem Namen Blutcreme bekommen, erinnert ein wenig an eine Vampirsaga. In der Hautpflege jedoch ist das gerade der neueste Hype. Gesichtspflege mit einem gewissen Anteil an Eigenblut soll die Hautstruktur verbessern und die eigene Kollagenbildung stärken. Sein eigenes Blut ins Gesicht schmieren? Was sich zunächst unvorstellbar anhört, bietet auf den zweiten Blick großes Potential, um Falten vorzubeugen und seinem Gesicht die perfekt abgestimmt Pflege zu geben. Wir stellen die Prozedur vor und zeigen euch, wo man die Creme bekommt.

Faltenfrei dank Eigenblut?

Das Selfie der blutüberströmten Kim Kardashian während ihres Vampirlifting ging uns lange nicht mehr aus dem Kopf. Bei dem Lifting wird Eigenblut pur oder in Kombination mit Hyaluron in die obere Hautschicht gespritzt. So soll die Haut an jugendlicher Kontur gewinnen und verjüngt werden.


Die Eigenblut-Creme hört sich dagegen schon fast harmlos an: Auch hier werden die körpereigenen Heilstoffe, die eines der besten Anti-Aging Mittel sind, dem Gesicht zugeführt - jedoch nur geschmiert und nicht gespritzt. Warum die eigenen Heilstoffe so gut sind? Sie sind komplett mit unserem Hauttytp verträglich und können die Hautstruktur sofort verbessern (ist ja auch unser eigenes Blut). Warum also nicht von uns selber profitieren? 

Die Molekular-Kosmetikerin und Schönheitsmedizinerin Dr. Barbara Sturm hat nun ein System entwickelt, bei der unser Blut zusammen mit Hyaluron und anderen Pflegestoffen zu einer reichhaltigen Creme vermischt wird. 

Wie kommen wir denn zu unserer eigenen Blutcreme?

Die Creme mit dem schlichten Namen "MC1" wird wie folgt angereichert: Zunächst nimmt Dr. Sturm ein wenig Blut am Arm des Kunden ab. Das abgezapfte Blut wird mit weiteren nützlichen Inhaltsstoffen wie Hyaluron angereichert und fertig gestellt. Durch eine bestimmte Aufbereitung des Blutes sollen Entzündungsprozesse sowie Falten vorgebeugt werden und eine viel schönere und zartere Haut zum Vorschein kommen. Ein paar Tage später bekommt der Kunde die fertige Creme zugeschickt. Natürlich hat eine so aufwendige Aufbereitung auch ihren Preis. Der Kostenfaktor ist individuell auf den Hauttyp abgestimmt und dementsprechend unterschiedlich. Wer eine Creme ohne Eigenblut von Medizinerin Dr. Barbara Sturm haben möchte, kann diese hier bestellen.


Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!