Skincare-Experte verrät: Die einzigen 3 Inhaltsstoffe, die wir in unserer Routine brauchen

Die einzig wahre Hautpflegeroutine? Gibt es vermutlich nicht. Aber es gibt ein paar Dinge, die solltet ihr einfach verwenden. Wir haben beim Skincare-Experten nachgefragt.

Wenn es um Inhaltsstoffe geht, sehen wir oft den Wald vor lauter Antioxidantien, Vitaminen und Säuren nicht. Was brauchen wir wirklich und was können wir getrost weglassen? Wir haben Nicolas Travis, Gründer der asiatischen Skincare Brand Allies of Skin, gefragt, welche drei Inhaltsstoffe wir denn WIRKLICH brauchen. Er litt zum Beispiel jahrelang selbst an Akne, aber nichts hat geholfen, weshalb er entschieden hat, selbst Hautpflege auf den Markt zu bringen.

Vitamin C

Ganz oben auf Nicolas Travis Liste der Must-have-Inhaltsstoffe steht Vitamin C. Ein Inhaltsstoff, den viele vermutlich schon kennen. Aber was macht ihn so unersetzbar?

Autorin besiegt Akne

Vitamin C ist eine tägliche Notwendigkeit – es reduziert erwiesenermaßen Pigmentflecken, regt die Kollagenproduktion an und vermindert Schäden durch UV-Strahlen und Luftverschmutzung. Vitamin C reguliert überschüssige Melaninproduktion für eine straffere, strahlendere Haut.

Retinol

Retinol ist einer DER Power-Wirkstoffe überhaupt und sollte ebenfalls in unsere Routine gehören. 

Retinol ist einer der wenigen klinisch erwiesenen Inhaltsstoffe, der Akne, Pickelmale, vergrößerte Pore und Falten bekämpft. Ein All-in-One Kraftpaket. Wir haben natürliche retinoische Rezeptoren in der Haut, sodass die Haut den Inhaltsstoff in der Lage ist, die Kollagenproduktion zu stimulieren und hauterneuernde Prozesse für eine reinere und regenerierte Haut zu beschleunigen.

Antioxidantien

Auch Antioxidantien gehören zu einer guten und vorbeugenden Pflegeroutine dazu – zumindest laut Nicolas Travis. Allerdings wissen viele nicht so genau, was die eigentlich bewirken sollen. Wir haben nachgefragt:

Antioxidantien zu verwenden, ist wie eine Versicherung. Es gibt zwar keinen sichtbaren Effekt wie zum Beispiel bei peelenden Säuren, Antioxidantien helfen aber  dabei, Schäden durch freie Radikale – instabile Moleküle, die gesunde Zellen in ihrer Funktion stören und Chaos auf der Haut, wie Rötungen, verursachen können – zu reduzieren.

Hautschäden summieren sich. Wnn du 20 oder 30 Jahre alt bist, mag noch alles gut aussehen, mit 60 oder 70 zeigen sich dann aber die Hautschäden. Antioxidantien helfen dabei, die Zellen länger gesund zu halten. 

Nicolas selbst sei ein großer Fan von Superoxid-Dismutase, Glutathion, Resveratrol, Weißem Tee, Kombucha (Pilz), Niacinamiden and Süßholzwurzel.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel