VG-Wort Pixel

Hautpflege 5 Skincare-Basics, die ab 25 jeder braucht – auch du!

Hautpflege ab 25
© Nadin Panina / Shutterstock
Unsere Haut alter mit uns – und genau deshalb sollten wir auch unsere Pflegeroutinen anpassen. Wir verraten euch, welche fünf Essentials wir ab 25 alle im Bad haben sollten.

Wer als Teenager geglaubt hat, ab Mitte 20 würde die Haut perfekt, glatt und rein sein, der wurde vermutlich mittlerweile eines Besseren belehrt. Die wenigsten von uns sind mit der perfekten Haut gesegnet, wir alle haben Probleme mit Rötungen, Unreinheiten, Pigmentflecken oder Poren. Ob das schlimm ist? Definitiv nicht, aber genau deshalb sollte eure Pflegeroutine ab einem gewissen Alter auch gewisse Produkte enthalten. Das hier sind unsere Top 5:

Cleanser

Die Zeiten von Abschminktüchern sind ab Mitte 20 definitiv vorbei. Früher hat uns das vielleicht nichts ausgemacht, uns das Make-up mit einem Tuch abzuwischen und dann direkt ins Bett zu hüpfen, aber gut tut das unserer Haut sicher nicht. Deshalb sollte ein Cleaner, der auf euer Hautbedürfnis abgestimmt ist, ein wesentliches Essential in eurer Pflegeroutine sein. Wer viel Make-up trägt, darf gern auch zweimal reinigen – so geht ihr sicher, dass alles runterkommt. Abschminktücher sind auf Reisen zwar trotzdem praktisch, aber wer die Zeit hat, sollte definitiv zum Cleanser greifen. Safety First. 

Treatment

Je älter wir und unsere Haut werden, desto mehr Bedürfnisse hat sie. Wenn ihr erstmal herausgefunden habt, was eure Haut benötigt, dann solltet ihr definitiv Treatments in eure Routine einbauen. Das können zum Beispiel wöchentliche Masken oder Peelings sein. Oder ihr verwendet zusätzlich ein Serum, dass auf eure Haut abgestimmt ist – je nachdem, ob sie trocken, unrein oder "normal" ist. Generell solltet ihr aber nicht zu viele Produkte verwenden, da das die Haut oft überfordern kann. Das Ergebnis: Sie reagiert mit Unreinheiten und Co. und genau das wollen wir nicht.

Moisturizer

Ein absolutes Basic und eigentlich in fast jeder Pflegeroutine enthalten: eine Feuchtigkeitspflege. Während junge, jugendliche Haut eher leichte Texturen benötigt, braucht unsere Haut mit steigendem Alter mehr Feuchtigkeit. Wer Angst hat, sie zu überpflegen, der kann auch hier auf eher leichte Formulierungen setzen, die aber dennoch genug Pflegewirkung haben. Achtet darauf, dass zum Beispiel Antioxidantien enthalten sind. Auch Gesichtsöle können den Hydration-Job erledigen. Was für euch am besten funktioniert, hängt natürlich von der eigenen Haut und eurer Präferenz ab. Auch für Haut, die zu Unreinheiten neigt, gibt es spezielle Formulierungen, die gleichzeitig pflegen und die Talgproduktion regulieren.

Augenpflege

Ja, jeder braucht eine Augenpflege. Und nein, die Tagespflege unter dem Auge reicht nicht aus. Die frische, junge, straffe Haut, die wir mit Anfang 20 hatten, sieht mit 28 einfach nicht mehr genau so aus. Das liegt an der Kollagenproduktion, die mit steigendem Alter immer mehr abnimmt. Auch Stress im Alltag merken wir zum Beispiel oft an unserer Haut – zum Beispiel an geschwollenen Augen oder Augenringen. Deshalb kann es Wunder bewirken, wenn wir schon früh auf Augenpflege setzen. Auch hier gibt es sehr reichhaltige, aufhellende oder straffende Formulierungen. Wichtig ist nur, dass ihr die Augenpflege nicht außer Acht lasst.

LSF

Last but not least: Lichtschutzfaktor. Wir alle wissen, dass Sonne unsere Haut schneller altern lässt. Dem können wir vorbeugen, indem wir jeden Tag Lichtschutzfaktor auf dem Gesicht verwenden. Das kann entweder eine Pflege mit enthaltenem Lichtschutzfaktor sein oder ihr greift zu einem Extra-Sonnenschutz. Ein guter LSF sollte sowohl vor UVA- als auch vor UVB-Strahlen schützen. Dann seid ihr (und eure Haut) definitiv safe!


Mehr zum Thema