VG-Wort Pixel

Hautpflege im Sommer: So strahlt die Bräune


Der Sommer kann kommen - die besten Pflegetipps für glatte, gebräunte Haut und schönes Haar.

Herrlich - die Märzsonne kurbelt die Glückshormone an und macht Lust auf kurze Röcke und schulterfreie Tops. Doch noch ist die Haut nicht aus ihrem Winterkleid geschlüpft. So werden raue Lippen und Hände wieder schön geschmeidig, spröde Haare glänzend gepflegt, und auch die Sonnenallergie hat keine Chance.

Vorausschauende Pflege

image

Spätestens beim ersten Date mit der Frühlingssonne wird es Zeit für eine Tagescreme mit integrierten UV-Filtern. Nach der lichtarmen Winterzeit ist die Haut sensibel, bleich und darf nicht ungeschützt ins Freie. Denn die Märzsonne brennt manchmal genauso stark wie die im August, haben Klima-Wissenschaftler festgestellt. Die Ozonschicht ist im Frühjahr oft schwächer und lässt mehr UV-Strahlung durch. Gut, wenn in der Pflege zusätzlich noch ein Vitaminkomplex steckt - der hilft, freie Radikale in der Haut abzufangen und die Zellen vor Schäden zu bewahren. Wer zu Allergien neigt, sollte beim Sonnenschutz besonders auf eine Kombination aus Vitaminen (vorzugsweise Vitamin E und C), Antioxidanzien (z.B. pflanzlichen Flavonoiden) und einen hohen UVA-Filter achten. Der ist entweder erkennbar am Begriff "australischer Standard"; oder aber gekennzeichnet durch UVA-Ultra-Schutz. Zu rund 80 Prozent sind es nämlich die langwelligen UVA-Strahlen, die die juckenden Pusteln hervorrufen. Also immer dran denken, dass die Haut vorsichtig und langsam ans Sonnenlicht gewöhnt werden muss.

Lippenbekenntnisse

Über eine zarte, weiche Haut können wintergeplagte Lippen nur müde lächeln. Sie sind rau und rissig, können sich nicht selbst schützen, da sie keine eigenen Talgdrüsen haben, die hauteigenes Fett produzieren. Das macht sie wieder schön geschmeidig: Vor dem Schlafengehen mit einer ganz weichen Zahnbürste die Lippen glatt bürsten. Die Borsten vorher kurz unter lauwarmem Wasser einweichen. Danach eine dicke Schicht Wund- und Heilsalbe auftragen. Tagsüber einen Pflegestift verwenden. Zum Beispiel mit pflanzlichen Ölen, Wachsen und Feuchtigkeitsbindern. Für schnelle Wundheilung und Extraschutz gegen äußere Einflüsse sorgen Pflegeprodukte mit einer Zuckerverbindung (so genanntes Sucralfat). Wer auf Farbe nicht verzichten möchte, kann sich pflegende Gloss-Creme mit einem hohen Anteil an Glycerin oder Honig auftupfen.

Schön handlich

Sie sind ständig im Einsatz und brauchen darum viel Aufmerksamkeit: trockene Hände nach jedem Händewaschen cremen, zum Beispiel mit Produkten, die Aloe vera, Panthenol oder essenzielle Fettsäuren aus Ölen enthalten. Nicht einseifen, sondern lieber auf Waschöle umsteigen. Härtefällen gönnt man einmal pro Woche ein Pflege-Extra: dazu Hände dick einschmieren, dünne Baumwollhandschuhe anziehen (aus der Apotheke) und über Nacht einziehen lassen. Einfacher geht's mit speziellen Handschuhen, in denen Pflegestoffe wie Jojoba- und Olivenöl, Vitamin A und E gleich drinstecken - überziehen, eine halbe Stunde wirken lassen, fertig.

Glatt oder gar nicht

image

Keine Frage - mit Orangenhaut an Oberschenkeln und Po wagen sich viele Frauen nicht so recht ins sommerliche Outfit. Was also tun? Wunder bewirken Cellulite-Produkte leider immer noch nicht, aber in Verbindung mit Sport und einer fettarmen Ernährung können sie das Hautbild schon verbessern. Cremes mit einem Wirkstoffmix zum Beispiel aus Algenextrakten und Weizenproteinen ummanteln die Haut mit einem glättenden Film. Massageöle mit Lemongras, Lavendel und Zedernholz werden kräftig einmassiert, ziehen gut ein und straffen.

Glänzende Aussichten fürs Haar

image

Die Farbe ist verblasst, blondes Haar hat nur noch einen matten Schimmer - höchste Zeit für eine Auffrischung. Für alle, die nicht gleich dauerhaft colorieren wollen, gibt es Shampoos mit Farbanteilen. Die peppen den Haarton auf, hinterlassen schöne Reflexe und machen das Haar griffiger. Eine Portion Extraschimmer gibt's natürlich auch mit den richtigen Produkten. Zum Beispiel mit glanzspendenden Shampoos, Fluids oder Sprays. Spülungen, die die Haaroberfläche glätten, haben meist einen sauren Anteil, damit sich die Schuppenschicht zusammenzieht. Alternative: ein wenig Apfelessig ins gewaschene Haar gießen und gut ausspülen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Strähnchen: Highlights sollten nämlich nie direkt vor dem Sommer gemacht werden - Sonne und Meerwasser lassen die Farbe schneller verblassen und strapazieren das gefärbte Haar. Am besten, Sie lassen den Profi ran, zu Hause vergreift man sich leicht im Ton.

Blasse Winterhaut ade

Es darf ruhig ein wenig gemogelt werden: Selbstbräuner bringen schnell einen schönen Farbschimmer auf die Haut. Sie enthalten Substanzen, die sich mit den Eiweißkörpern der Haut verbinden und sie braun färben. Ganz ohne Strahlenrisiko. Vorher ein Körperpeeling machen, um einen gleichmäßigen Effekt zu erreichen, und die Farbe einmal pro Woche auffrischen. Nach dem Auftragen Händewaschen nicht vergessen, sonst werden die Handinnenflächen gelb.

Text: Sandra Schulte, Caroline Doose-Bruns Haare & Make-up: Sabine Wicker/Liganord

Mehr zum Thema