Haut & Haare: Vorsicht vor diesen Inhaltsstoffen in Kosmetik!

Die INCI-Liste verrät es uns. Was steckt eigentlich wirklich drin in unserer Kosmetik? Wir helfen euch dabei, die Inhaltsstoffe richtig einzuordnen. Parabene, Aluminiumsalze, Mineralöle, Nanopartikel oder Formaldehyd – in einigen Kosmetika stecken tatsächlich Inhaltsstoffe, die in Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Ist Naturkosmetik immer die Lösung – oder können wir auch mit konventioneller Kosmetik risikofrei pflegen?

Da Kosmetik-Produkte direkt mit dem Menschen in Kontakt kommen, sind die Anforderungen an deren Sicherheit besonders hoch. Europäische Behörden überprüfen und regeln durch genaue Vorgaben, was drin stecken darf. Deshalb ist Kosmetik heute wirklich sicher. Der eine fühlt sich mit Doctor Brands wohl, der andere mit Naturkosmetik oder sogar veganen Produkten - reine Geschmackssache.

Egal wofür man sich entscheidet, Risiken sind dennoch nie 100prozentig auszuschließen. Chemikalien aus Kosmetika können sich in unserem Körper anreichern. Das gilt für Parabene genauso wie für Aluminium. Es ist eben alles auch immer eine Frage der Dosis und persönlichen Konstitution. Selbst unter Experten gibt es widersprüchliche Meinungen und oft fehlen noch differenziertere Studien.