Längsrillen bei Fingernägeln: Das steckt wirklich dahinter

Längsrillen auf den Fingernägeln: Grund zur Sorge oder harmlose Erscheinung? Was du über Längs- und Querrillen wissen solltest. 

Hast du dich schon mal gefragt, was die Längsrillen deiner Fingernägel bedeuten? Was dahinter steckt, erklären wir hier.

Längsrillen bei Fingernägeln

Wer früher keine hatte und nun Längsrillen auf seinen Nägeln bemerkt, den können wir beruhigen. Längsrillen können mit dem Alter auftreten – schon ab dem 35. Lebensjahr –, da sich die Nagelstruktur ändert. Die Längsrillen können auch vorher schon genetisch bedingt auftauchen. Die Rillen sind in der Regel harmlos. Einige Experten vermuten zudem, dass solche Längsrillen durch Flüssigkeitsmangel entstehen können.

Schonwaschgang am Morgen  Wascht ihr euch zweimal am Tag das Gesicht? Das könnt ihr euch sparen! "Die Haut sollte allabendlich schonend, aber gründlich und mit einem zum Hauttyp passenden Produkt gereinigt werden. Am Morgen reicht warmes Wasser. Ausnahme: sehr fettige Haut; die profitiert auch morgens von einem entsprechenden Reinigungsprodukt", so Dr. Paes. Und wie sieht es mit Gesichtswasser aus? "Bei Reinigungsmilch oder -öl ist es ein absolutes Muss, da Gesichtswasser die Pflegerückstände entfernt. Bei allen anderen Reinigungsprodukten kann es helfen, den pH-Wert der Haut schneller zu stabilisieren. Ist sie gesund, bekommt sie das aber auch allein hin."  Richtig layern - die Reihenfolge ist wichtig!  Erst das Serum und dann die Creme? Oder doch andersrum? Dr. Paes weiß, wie's geht: "Beim täglichen Pflegekonzept kann man sich an der Konsistenz der Produkte orientieren. Flüssigere Texturen sind zuerst dran. Nach der Reinigung kann man mit einem Serum starten und dann ein auf den Fett- und Feuchtigkeitsgehalt der Haut angepasstes Produkt auftragen. Zum Schluss folgt, bei absehbarer Sonnenexposition, ein guter UV-Schutz." Ganz wichtig: Ihr solltet nicht zu viele verschiedene Produkte benutzen, da es die Haut überfordern könnte. Außerdem solltet ihr die einzelnen Schichten jeweils kurz einwirken lassen.  Sanfter peelen - oder gar nicht  Gepeelte Haut fühlt sich zart an, leuchtet rosig - und nimmt Wirkstoffe besser auf. Gute Gründe also, um ein Peeling ins abendliche Beauty-Ritual einzubauen. "Ein- bis maximal zweimal pro Woche genügen", rät Dr. Pia M. Paes. "Andernfalls kann die Schutzbarriere der Haut geschädigt werden. Meist gut vertragen werden Enzym-Peelings, die eine porentiefe Reinigung ermöglichen, ohne die Haut durch Schleifpartikel zu irritieren. Ist sie sehr empfindlich, sollte man aber ganz aufs Peelen verzichten. Das gilt auch bei entzündlichen Erkrankungen wie Akne oder Rosacea." Weiterer Softie-Tipp: Peeling-Pulver, die mit Wasser angemischt werden.

Fingernägel mit Längsrillen – das kannst du tun

Die Längsrillen deiner Fingernägel stellen höchstens ein optisches Problem dar – falls es dich überhaupt stört. Dann versuche diese Tipps:

  • In diesem Fall hilft dir ein Rillenfüller aus dem Handel weiter, ein Nagellack, der Unebenheiten ausgleicht. Diesen kannst du auch als Unterlack verwenden.
  • Die Anwendung einer Polierfeile hilft, die Längsrillen wegzupolieren. Diese Möglichkeit solltest du jedoch nicht zu oft nutzen, denn zu häufiges Polieren macht deinen Nagel dünner und dieser kann leichter brüchig werden.

Fingernägel und Querrillen

Die Ursache für Querrillen kann ein gestörtes Wachstum sein, das z. B. durch einen Magen-Darm-Infekt oder eine Grippe mit Fieber auftritt. Allerdings tauchen die Querrillen nicht sofort, sondern erst nach der Krankheit auf. Treten jedoch Verfärbungen auf, solltest du diese im Blick behalten, denn dabei kann es sich um Nagelpilz handeln.

Nagelpilz? So erkennst du ihn

Nagelpilz beginnt meistens am oberen Rand des Nagels und geht dann auf den kompletten Nagel über. Typische Symptome sind gelbliche bis bräunliche Flecken bzw. Verfärbungen, die auftreten. Der Pilz vernichtet das Keratin, was zur Folge hat, dass die Nagelplatte porös werden und sich vom Nagelbett lösen kann. Aber auch gegen den Pilz kannst du etwas tun! Hier erfährst du, wie du den Nagelpilz behandeln kannst.

Farbveränderungen auf den Nägeln

Schon mal weiße Flecken auf den Nägeln bemerkt? Dabei handelt es sich um Hohlräume zwischen Hornschicht und Nagelbett. Die können durch Verletzungen der Nagelwurzel (z. B. kleine Stöße) entstehen und sind normalerweise kein Grund, sich Sorgen zu machen. Bei einem dunklen Fleck (oder Streifen) kommt es darauf an: Grund könnte ein Bluterguss sein, der eventuell durch einen Schlag auf den Nagel entstanden ist und irgendwann wieder verschwindet. Bleibt er jedoch bestehen, ist es ratsam einen Facharzt aufzusuchen, um ein Melanom – also schwarzen Hautkrebs – im besten Falle auszuschließen.

Auch Nagellack kann Grund für Verfärbungen der Nägel sein. Das kannst du gegen verfärbte Fingernägel tun!

Brüchige Fingernägel – Tipps

Brechen deine Nägel immer wieder, kann das an verschiedenen Ursachen liegen, wie Verletzungen der Nagelplatte durch falsche Maniküre bzw. Pediküre oder Nährstoffmangel. Mit deiner Ernährung kannst du einem Vitamin- und Mineralstoffmangel (z. B. an Biotin, Eisen, Vitamin A sowie B-Vitaminen) jedoch selber entgegenwirken. Biotin ist zum Beispiel in Haferflocken, Tomaten und Bananen enthalten. Haferflocken sind zudem eine gute Quelle für Eisen! Weitere Tipps kommen hier: 20 Lebensmittel für schöne Haut und Hilfe für brüchige Nägel

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel