Aus diesem Grund sollte man sich morgens nicht rasieren

Ihr rasiert euch auch immer morgens, wenn ihr eh unter der Dusche steht? Dann könnte das der Grund sein, warum die kleinen Härchen schneller wieder nachwachsen. Wir erklären, warum das so ist.

Die Beine rasieren, während man morgens unter der Dusche steht? Das gehört wohl für die meisten Frauen zur täglichen oder wöchentlichen Beauty-Routine. Auch bei der Bikinizone oder unter den Achseln wird der Rasierer häufig angesetzt. Doch trotz einer gewissen Regelmäßigkeit hat man ständig das Gefühl, dass die Stoppeln nach wenigen Tagen wieder wachsen und man erneut Hand anlegen muss. Dabei gibt es einen ganz leichten Trick, mit dem man sich seltener rasieren muss.

Auf die Tageszeit kommt es an!

Kaum zu glauben, aber es gibt tatsächlich die "perfekte Uhrzeit" zum Rasieren. Laut Experten ist es nicht sehr vorteilhaft, sich morgens darum zu kümmern. Denn: Durch die Wärme, die sich über Nacht unter der Bettdecke gesammelt hat, schwellen die Beine leicht an. Das ist für uns kaum merklich, doch es sorgt dafür, dass sich die kurzen Härchen in den Haarfollikeln verstecken und sich mit dem Rasierer nicht so leicht erwischen lassen. Im Gegenteil: Sie beim Entfernen zu treffen ist so gut wie unmöglich. Dadurch stellt sich schon nach kurzer Zeit das Gefühl ein, erneut rasieren zu müssen.

Sie sehen aus wie MItesser – deswegen dürfen Follikel-Filamente nicht ausgedrückt werden

Die bessere Alternative: Lieber abends oder nachmittags etwas Zeit zum Enthaaren einplanen, dann sind die Beine wieder abgeschwollen.

LL