Reine Haut

Die wünschen sich alle: reine Haut. Wie man die Basis für Pflege und Co. schafft, erklären wir mit unseren Reinigungstipps.

Schonwaschgang für reine Haut

Schweiß, abgestorbene Hornzellen, Staub und Schmutzpartikel machen sich auf unserem eigentlich ach so hübschen Porzellanteint breit. Reine Haut braucht eine gute Reinigung, besonders wenn Sie Make-up tragen. Wasser und Seife allein reichen da nicht aus, denn Schmutzpartikel, Schminke und Talg lassen sich nur mit Wasser nicht entfernen.

Seife hat einen zu hohen pH-Wert, sie trocknet die Haut aus. Besser sind so genannte Syndets, die auf den pH-Wert der Haut abgestimmt sind. Normale Haut braucht keine extrem leichte Reinigung, wer dennoch auf Nummer Sicher gehen möchte, reinigt mit Reinigungsmilch oder -gel. Tonic oder Gesichtswasser (am besten immer ohne Alkohol) klärt den Teint nach der Reinigung.

Im Prinzip braucht reine Haut aber nicht unbedingt ein Gesichtswasser. Wer das erfrischende Gefühl mag, trägt danach eine fettreiche Creme (Wasser-in-Öl-Emulsion) auf, die die Feuchtigkeit in der Haut hält. Reinigungs-Masken peelen und pflegen zugleich: Mikrokügelchen steigern beim Auftragen die Durchblutung, Enzyme und Fruchtsäuren lösen Hautschüppchen. Grüner Tee beruhigt während der Einwirkzeit. Peelings mit abgerundeten Mikrokügelchen entfernen sanft den Grauschleier aus losen Hornschüppchen und lassen reine Haut wieder rosig schimmern (bei trockener Haut einmal, bei fettiger Haut zwei- bis dreimal die Woche anwenden). Mal richtig Dampf machen, kann ebenfalls reine Haut bescheren: Ein Dampfbad mit Kamillenblüten und Ringelblumen zum Beispiel.

Text: Sabine Rodenbäck

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!