Bye-bye, Cellulite: Welche Glattmacher gegen Cellulite helfen

Was bringen die aktuellen Anti-Cellulite-Methoden wirklich? Welche Cremes helfen gegen Cellulite? Der neueste Stand der Forschung plus Expertenbewertung.

Scarlett Johansson ist fast nackt, am Körper eine durchsichtige Unterhose und ein blauer Pulli. Sie liegt auf einem Hotelbett. Die Vorhänge sind zugezogen, draußen vor den Fenstern rauscht der Verkehr Tokios vorbei. Die Schauspielerin redet nicht in dieser Szene in "Lost in Translation", sie wartet auf den Schlaf, und dabei sieht sie wie immer prächtig aus: die Haut so weiß wie Milch, der Po sinnlich rund und straff - doch was ist das? Cellulite an der Hinterseite der Schenkel, sichtbar im Liegen ohne Kneiftest.

Cellulite - eine Laune der Natur

So geht der perfekte Sommerurlaub: faulenzen unterm Moskitonetz, während eine sanfte Brise die Beine zart umspielt - ob mit oder ohne Cellulite

Nachdem der Film in die Kinos kam, schrieben einige Magazine über die Cellulite - den angeblichen Makel. Scarletts Reaktion: ein Schulterzucken. "Mein Körper hat Kurven", sagt die heute 23-Jährige, "und ich werde niemals 1,75 groß sein und 60 Kilo wiegen. Aber ich bin glücklich, so wie ich bin." So leicht verzeihen sich nicht alle Cellulite-Geplagten ihre Hügellandschaften aus Dellen und Knoten an Schenkeln, Po, Hüfte und gelegentlich auch Oberarmen - 64 Prozent aller deutschen Frauen leiden unter ihrer Cellulite und investieren jährlich 60 Millionen Euro, um sie zu glätten.

"Cellulite ist eine Variante der Natur, die heute als kosmetisch störend empfunden wird", erklärt Prof. Martina Kerscher vom Studiengang Kosmetik und Körperpflege an der Universität Hamburg. Schuld daran ist - so paradox das erst mal klingt - die sexuelle Revolution. Wurde 1965 eine Schülerin vor Gericht noch zu sechs Tagen Putzen im Altenheim verurteilt, weil sie es gewagt hatte, im Bikini über den Münchener Viktualienmarkt zu spazieren, buhlen heute Heerscharen von bikinitragenden Abiturientinnen in der Pro-7-Sendung "Germany's Next Topmodel" um einen Job als Fotomodell. Heutzutage dürfen wir nackt sein, und wenn wir ehrlich sind, macht es auch uns Spaß, dann und wann als leicht bekleidete Sexgöttin durch die Gegend zu flanieren - aber leider fangen wir genau deswegen an, uns auf die Cellulite mit ihren Schwabbel und Dellen abwärts der Hüfte zu konzentrieren.

Cellulite: Mehr zum Thema bei Fit for Fun

Immerhin ist man mit seinen Dellen nicht allein: 85 bis 96 Prozent aller über 20-Jährigen (je nach Studie) sagen, sie leiden an Cellulite. Dabei ist sie natürlich keine Krankheit. "Sich das klarzumachen ist eine erste wichtige Erkenntnis", findet Prof. Martina Kerscher von der Universität Hamburg. Hüften und Oberschenkel speichern nun mal lieber als alle anderen Körperregionen Fett - und das drückt gern als Dellen durch die Haut. Weil also das Fett in der Unterhaut der Hauptmissetäter in Sachen Schenkelbeulen ist, wollen die meisten Anti-Cellulite-Therapien die Fettmenge verringern. Die Sache hat nur einen großen Haken: "Es gibt noch immer kaum unabhängige Studien, die die Wirksamkeit der angebotenen Anti-Cellulite-Mittel und Behandlungsmethoden kontrollieren", sagt Dr. Tatjana Pavicic, Hautärztin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. "Die meisten wissenschaftlichen Forscher halten Cellulite für eine Lappalie und für ein unwürdiges Forschungsgebiet."

Um die Cellulite-Forschung trotzdem voranzutreiben, beschäftigen sich seit drei Jahren drei Ärztinnen der Münchener Uni, zu denen auch Pavicic gehört, intensiv mit dem Thema. Sie und ihre Kolleginnen trugen im Rahmen der Sprechstunde zur ästhetischen Dermatologie die wenigen Arbeiten aus der Cellulite-Forschung zusammen, auf die Ärzte bislang zählen können, und forschten selbst. Das Ergebnis: Koffein lässt Fett tatsächlich schmelzen und mildert so die Dellen. Zudem ist nachgewiesen, dass reines Vitamin A (Retinol) die Kollagenbildung steigert, was das Bindegewebe stärkt.

Wer cremt, sollte das übrigens in Kombination mit einer Massage tun. Die gehört nämlich auch zu den Methoden mit erwiesener Wirkung, weil sie die Durchblutung fördert und den Lymphfluss aktiviert. Der Nutzen aller anderen Anti-Cellulite- Stoffe wie Meerfenchel, Ginko, Seegras, Efeu, Wiesenschaumkraut, Traubenkernöl, Nachtkerzenöl oder Yamswurzel ist in den Augen des Münchener Forschungsteams ebenso wenig belegt wie der der zahlreichen Behandlungsmethoden in Kosmetikinstituten oder Arztpraxen - was allerdings nicht heißt, dass Cremes und diese Methoden nicht helfen. Die Kosmetikfirmen haben viele eigene Studien gemacht, und schließlich kaufen Frauen Cellulite-Cremes auch immer wieder nach, weil sie von ihrem Nutzen überzeugt sind. Auf jeden Fall schaden Cremes und Lotionen nicht - im Gegensatz zu einigen Institutsbehandlungen.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden bei Kosmetikerinnen, Masseuren und Ärzten stellen wir hier vor - bewertet von Dr.Tatjana Pavicic. Was nach heutigem Wissensstand auf jeden Fall sicher gegen die Hügellandschaft aus Grübchen und Pölsterchen hilft, sind eine gesunde Lebensweise und, klar, Sport. Ideal sind Ausdauersportarten wie Jogging, Walken, Schwimmen oder Radfahren. Rauchen begünstigt die Hautdellen dagegen, genauso wie Übergewicht, ständiges Zu- und Abnehmen, ausgedehnte Sonnenbäder, zu viel Kochsalz und auch Stress. Deshalb öfter mal Scarlett-Johansson-Filme gucken, das möbelt das Cellulite-zerdellte Ego auf. Denn augenscheinlich findet die Männerwelt ein bisschen Orangenhaut durchaus sexy: In Hollywood gilt Johansson als die neue Marilyn Monroe.

Anti-Cellulite-Methoden

Testosteron-Salbe circa 15 Euro für 2 Wochen, mit Rezept vom Arzt. Was ist das? Die Zufuhr von Testosteron senkt den Östrogen-Spiegel, und Östrogene machen das weibliche Bindegewebe dehnbarer als das der Männer. Die Orangenhaut wird mit der Creme eingerieben, die Dellen an Beinen, Po oder Armen sollen anschließend weniger sichtbar sein. Was ist dran? Cellulite-Expertin Dr. Pavicic, Hautärztin an der Ludwig-Maximilians- Universität in München: "Studien zum Nutzen dieser Therapie stehen noch aus." Risiken Möglicherweise kann Testosteron in die Blutbahn eindringen - eine Vermännlichung droht, also eine tiefere Stimme, starke Körperbehaarung oder Akne. Solange die äußere Anwendung von Hormonen noch im Experimentierstadium ist, besser Finger davon lassen.

Lymphdrainage circa 20-40 Euro pro Massage, bei Kosmetikerinnen und Masseuren. Was ist das? Eine Spezialmassage, die den Lymphfluss wieder in Gang bringt, so können Wasseransammlungen im Gewebe über die Nieren abtransportiert werden. Nach etwa zehn Lymphdrainagen bei zwei Behandlungen pro Woche soll die Orangenhaut sichtbar geglättet sein. Was ist dran? Dr. Tatjana Pavicic: "Lymphdrainage hilft bei Cellulite, aber nur so lange, wie man sie anwendet. Danach kann sich wieder Wasser im Gewebe einlagern." Risiken Bei sachgemäßer Behandlung drohen keine Nebenwirkungen.

Endermologie (elektrische Lymphdrainage) circa 560 Euro für 10 Behandlungen, bei Kosmetikerinnen und Ärzten. Was ist das? Eine Hightech-Massage, die ebenfalls den Lymphabfluss verbessern soll. Ein Vakuum-Massage-Gerät saugt Hautfalten ein und knetet sie dann zwischen zwei Rollen. Es werden zwei Massagen pro Woche bei zehn bis 25 Behandlungen je nach Ausprägung der Cellulite empfohlen. Was ist dran? Dr. Tatjana Pavicic: "Für die Endermologie gilt das Gleiche wie für die Lymphdrainage: Hört man mit den Behandlungen auf, lagert sich das Wasser nach einigen Wochen wieder im Gewebe ein." Risiken Möglicherweise blaue Flecke.

Bodywrapping circa 40 Euro pro Sitzung, bei Kosmetikerinnen und Ärzten. Was ist das? Erst werden Schenkel, Hüfte oder Bauch mit durchblutungsfördernden Mitteln eingerieben (z. B. Fango-, Algenoder Schlammpackungen), dann mit Folie umwickelt. Unter der Folie entsteht Wärme, gemeinsam mit den Wirkstoffen regt sie die Durchblutung an, das fördert den Lymphfluss, und die Haut wirkt glatter. Mindestens zehn Sitzungen werden empfohlen. Was ist dran? Dr. Tatjana Pavicic: "Das Verfahren wirkt, aber nur, solange man es anwendet. Gelegentlich lösen durchblutungsfördernde Mittel Kontaktallergien oder Irritationen aus." Risiken Nicht für jeden Menschen sind Wärmetherapien geeignet (Finger weg z. B. bei Gelenkentzündungen, Herz-Kreislauf- Schwäche, Kurzatmigkeit).

Hypoxi-Trainer circa 320 bis 350 Euro für 10 bis 12 Trainingseinheiten, Hypoxi-Studios siehe www.hypoxi.net/de Was ist das? Der Hypoxi-Trainer ist ein Ergometer, auf dem man Rad fährt, während man bis zu den Hüften in einer luftdichten Wechseldruckkammer steckt. Vakuum und Überdruck ziehen die Haut mal sanft nach außen, mal drücken sie sie sacht nach innen. Das soll die Durchblutung fördern, denn, so die Theorie, an gut durchbluteteten Stellen werden Fettpolster schneller abgebaut. Was ist dran? Dr. Tatjana Pavicic: "Bislang ist unklar, ob die Methode wirkt, unabhängige wissenschaftliche Studien fehlen. Aber Sport ist mit Sicherheit die ärgste Waffe gegen Orangenhaut." Risiken Keine.

Laser circa 1100 Euro für 16 Sitzungen, bei Hautärzten Was ist das? Anti-Cellulite-Laser sind keine chirurgischen Laser, sondern Bestrahlungsgeräte, die Energie aus verschiedenen Lichtquellen in die Haut schicken. Sie kombinieren unterschiedliche Methoden: Bei einer wird Infrarotlicht zusammen mit hochfrequenter elektrischer Schwingung und einer mechanischen Saugmassage benutzt; bei einer anderen Energie aus mehreren Diodenlasern in Kombination mit einer mechanischen Massage und lokaler Kühlung. Das Gewebe wird besser durchblutet, außerdem werden die Kollagenfasern im Fettgewebe und in der Lederhaut zerstört, weil sie auf 60 Grad erwärmt werden. Das kurbelt die körpereigenen Reparaturprozesse an: Neue Kollagenfasern bilden sich, und zwar angeblich mehr als zuvor - was das Bindegewebe stärken soll. Für die ersten zwei Wochen werden je drei Sitzungen empfohlen und für die folgenden fünf Wochen je zwei Sitzungen. Nach drei bis sechs Monaten sollte man zwei bis drei Auffrischungsbehandlungen machen. Was ist dran? Dr. Tatjana Pavicic: "Der Ansatz, neues Kollagen zu erzeugen, wurde in mehreren Studien als sehr erfolgversprechend beurteilt." Risiken Möglicherweise blaue Flecke, Schmerzen und Besenreiser, falls man zu Besenreisern neigt.

Cellulipolyse circa 40 bis 80 Euro pro Sitzung, bei Hautärzten Was ist das? Zwei Nadeln werden in die Haut gestochen und zwischen ihnen ein elektrisches Spannungsfeld erzeugt, das das Unterhautfettgewebe in seine Bestandteile zerlegen soll. Die Methode soll nach dreimonatiger Behandlung mit wöchentlichen Sitzungen wirken, aber nur bei 70 bis 80 Prozent aller Frauen. Was ist dran? Dr. Tatjana Pavicic: "Eine verlässliche Studie zur Wirksamkeit gibt es noch nicht. Entzündungen an den Einstichstellen drohen und damit Narben.

Außerdem ist unklar, ob der Strom alle Zellen gleichermaßen zerstört - wenn nicht, entstehen Dellen." Risiken Neben den genannten Risiken tut das Verfahren oft weh und verursacht häufig blaue Flecke. Besser abwarten, ob der Nutzen eindeutig belegt werden kann.

Liposuktion (Fettabsaugung) Oberschenkel circa 2500 bis 4500 Euro, bei Ärzten Was ist das? Das Fettgewebe in der Tiefe wird durch Kanülen abgesaugt. Während die Haut heilt, soll sie mit dem Bindegewebe so fest zusammenwachsen, dass sich an der Oberfläche keine Fettzellenpakete mehr abzeichnen können. Was ist dran? Dr. Tatjana Pavicic: "Möglich sind schwere Komplikationen wie Schmerzen, Infektionen, Blutungen - bis hin zum Tod. Außerdem ist nach einer Fettabsaugung die Orangenhaut manchmal ausgeprägter als vorher, wenn das Fett direkt unter der Lederhaut abgesaugt wurde und sich die tiefen Fettzellenpakete noch besser an die Hautoberfläche durchdrücken können. Bei Cellulite rate ich von einer Liposuktion ab." Risiken Die Fettabsaugung ist der Eingriff mit den meisten Todesfällen in der ästhetischen Medizin. Wer trotzdem eine Absaugung machen lassen will, sollte zu gut ausgebildeten ästhetisch-plastischen Chirurgen oder Dermatologen gehen.

Subcision circa 50 bis 120 Euro pro Sitzung, bei Ärzten Was ist das? Eine Abwandlung der Liposuktion: Mit Kanülen oder einem Skalpell werden punktuell die Bindegewebsstränge im Fettgewebe zertrennt. So soll der Druck auf die Zellen, der die Haut nach außen dellt, beseitigt werden. Eine bis acht Sitzungen werden empfohlen. Was ist dran? Dr. Tatjana Pavicic: "Es kann zu Hautverziehungen kommen, Schmerzen, Blutergüssen oder einer Hyperpigmentierung, also zu einer Braunfärbung der Haut." Risiken Manchmal ist das Hautbild nach einer Subcision sogar noch schlechter - also besser nicht machen lassen.

Die neuen Cellulite-Produkte

Drei erfolgreiche Strategien haben die Kosmetikhersteller im Kampf gegen Orangenhaut entwickelt: den Fettabbau fördern, das Bindegewebe stärken und die Haut glätten.

Einige Anbieter kombinieren diese Methoden auch oder bieten zusätzlich eine spezielle Massage an:

1. Fettabbau kontinuierlich fördern Logisch: In erster Linie sind überflüssige Fettzellen für die Dellen verantwortlich - darum haben die meisten Anti-Cellulite-Cremes ihnen den Kampf angesagt. Stoffe wie Koffein, Guarana, weißer Tee und Glaucin, gewonnen aus gelbem Mohn, sollen das Fett spalten und auflösen. Weil sie gleichzeitig auch anregend wirken, stimulieren sie die Mikrozirkulation (siehe Rubrik 3). Dabei soll entwässert und das Hautgewebe gestrafft werden - die Haut wirkt glatter.

Produkte zum Beispiel: - "Addition Concentré Minceur" von Clarins - "My Silhouette!" von Nivea - "Caféin'Algue Chrono-Figurpflege Nacht" von Daniel Jouvance - "Cellu/reverse Bauch & Taille" von Elancyl - "Stop Cellulite Day Activator" von Babor - "Centimétric" und "Morpho- Slim" von Lierac -"Celluli-Performance" von Payot

2. Bindegewebe langfristig stärken Wirkstoffe wie reines Vitamin A (Retinol), Kaviar-Proteine, der Soja- Extrakt Aminokine-G, Reis-Extrakte oder marines Glucosamin, das aus Blutzucker gebildet und wichtig für die Synthese von Bindegewebe ist, sollen die Kollagenbildung stimulieren. Das soll das Kollagennetz verdichten und damit das Bindegewebe stärken. Fettpolster können sich so nicht mehr so stark nach außen wölben.

Produkte zum Beispiel: - "Diadermine Body-Perfect Age ExCellium Anti-Age Körper-Creme" und "Diadermine Body-Perfect Lift+ H2O" - "Celluli Laser Biofibrine" von Biotherm - "Stop Cellulite Night Repair" von Babor - Das Nahrungsergänzungsmittel "Innéov Cellulite" (als Kapsel oder Pulver erhältlich)

3. Haut sofort glätten Die Haut wird glatter, wenn man die Mikrozirkulation anregt, also die Durchblutung der kleinsten Blutgefäße, der so genannten Mikrogefäße. Sie leiten das Blut und mit ihm lebenswichtigen Sauerstoff und Nährstoff zu jeder einzelnen Zelle und transportieren im Gegenzug aus den Zellen Endprodukte aus dem Stoffwechsel und Giftstoffe ab. Eine langsame Mikrozirkulation kann zu Wasseransammlungen und schlechter Drainage führen - Massagen und Peelings bringen sie wieder in Schwung, anregende Stoffe wie Guarana, Koffein, Ginko oder der Extrakt der indischen Buntnessel sollen den gleichen Effekt haben.

Produkte zum Beispiel: - "Aromatic Sculpting Concentrate Anti-Celluite" aus der Body Creator-Linie von Shiseido - "Celluli Laser Scrub" von Biotherm - "Exit Cellulite Nuit" von Cosmence - "Lipo.Peel Hautglättendes Celluite-Peeling" von Vichy - "Active Body Scrub", "Active Control" und "Active Silhouette" von Laveré - "Cellulite Cremegel", "Cellulite Duschpeeling" und "Cellulite Massageöl" von Florena - "Perfect Slim Laser" von L'Oréal Paris - "Peelende Pflege mit Thermo- Entschlackungs-Effekt" von Daniel Jouvance - "Garnier bodytonic Sofort-Glatt-Effekt-Cellulite-Gel" mit Spezialapplikator (mit Peeling- Aufsatz) und "Garnier bodytonic Tiefenwirksamer Cellulite Massage Roller" - "Frei Cellulite+ AktivGel"

Wissenschaftliche Beratung: Prof. Martina Kerscher vom Studiengang Kosmetik und Körperpflege an der Universität Hamburg, Dr. Tatjana Pavicic, Hautärztin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München

Fotos: Ray Parker Text: Christine Koischwitz Produktion: Birgit Potzkai

Wer hier schreibt:

Christine Koischwitz
Themen in diesem Artikel
Mode- & Beauty-Newsletter

Beauty-Newsletter

Euer wöchentliches Style-Update mit den wichtigsten Modetrends, neuen Frisuren, spannenden Make-up-Looks und Inspirationen!