VG-Wort Pixel

Wo ist der Schwangerschaftsglow? Was tun, wenn Hormone unserer Haut doch nicht gut tun

Schwanger und Hautprobleme
© Shutterstock/Vasilyev Alexandr
Alle reden vom Schwangerschaftsglow. Aber wo ist der eigentlich, wenn man ihn braucht? Was tun, wenn der Bauch rund wird und die Haut schwierig?

Haut und Hormone – wenn das Chaos regiert

Der viel beschworene Schwangerschaftsglow soll uns strahlen lassen. Das Leuchten beschränkt sich nicht nur auf die Augen, das ganze Gesicht schimmert rosig, kleine Fältchen verschwinden und man sieht schöner aus denn je. Aber was, wenn das Mama-Phänomen bei allen sichtbar ist – nur ausgerechnet bei einem selbst versagt? 

Probleme der Haut: Schwangerschaftsakne und Pigmentflecken

Die hormonelle Umstellung in einer Schwangerschaft ist krass - viele Mütter haben mit den Auswirkungen zu kämpfen. Morgenübelkeit, Müdigkeit, aber auch Hautprobleme gehören zu den negativen Seiten der eigentlich herrlichen 40 Wochen. Das sind die häufigsten Probleme:

Schwangerschaftsakne
Pickel gehen natürlich auch aufs Konto der Hormone, genauer gesagt der Androgene. In der Schwangerschaft werden vermehrt männliche Geschlechtshormone ausgeschüttet. Mit der unschönen Nebenwirkung, dass sich die Talgdrüsen vergrößern können, was Pickel und Akne verursacht. Wer zuvor schon unter fettiger Haut und Unreinheiten litt, wird in der Schwangerschaft wahrscheinlich stärkere Probleme damit haben.

Pigmentflecken
Dunkle Flecken haben wir dem Melanozyten-stimulierenden Hormon (MSH) zu verdanken, das durch eine vermehrte Pigmentierung der Haut für einen besseren Sonnenschutz in der Schwangerschaft sorgen soll. Leider bekommt das der Körper nicht immer schön gleichmäßig hin, dann bilden sich Pigmentflecken. Man nennt die braunen Pigmentveränderungen im Gesicht und Halsbereich auch Chloasma oder "Schwangerschafts-Maske".

Was tun gegen das Hautchaos?

Sind wir machtlos gegen die Hormone? Müssen wir einfach abwarten, bis das Baby auf der Welt ist? Eins vorab: Geduld haben muss man in jedem Fall. Selbst konsequente Hautpflege braucht Zeit, um Erfolge zu erzielen, denn die Ursache lässt sich ja kaum bekämpfen. Und ja, tatsächlich verbessert sich der Zustand der schwangerschaftsbedingten Hautprobleme nach der Geburt wieder. So lange ist konsequente Pflege angesagt, die Hautunreinheiten zuleibe rückt. Gegen die Pigmentstörungen können wir nur mit hohem Lichtschutzfaktor arbeiten. Mindestens 50 SPF sind tägliche Pflicht in Frühling, Sommer und Herbst. Meist verschwinden die Pigmentflecken drei bis sechs Monate nach der Geburt wieder.

Die besten Hautpflegestrategien gegen Schwangerschaftsakne

Alles, was fettiger Haut gut tut, kann auch auf Schwangerschaftsakne angewendet werden. Es gilt, die Haut sanft zu entfetten und/ oder sie zu beruhigen, damit die Pickel sich nicht entzünden. Wer sie verträgt, greift zu Pflege mit Ringelblumenblüten oder Gurkenextrakt, grünem Tee, Hamamelis oder Bisabolol (aus dem natürlichen Öl der Kamille) – denn sie enthalten entzündungshemmende Stoffe.

Grundsätzlich gilt:

  1. Mit einer sanften Reinigung die Haut morgens und abends entfetten. Toll sind Reinigungstücher aus Mikrofaser oder Gesichtsbürsten, wer mag, versucht mal eine Reinigungsmaske. Fett und Hornschuppen bleiben beim Abziehen einfach an ihr hängen. Antibakterielle Waschgele vorsichtig testen, manchmal trocknen sie die Haut aus.
  2. Mit einer fettfreien Feuchtigkeitspflege cremen und auf entzündungshemmende Wirkstoffe achten.
  3. Immer sanft mit sauberen Handtüchern nach dem Waschen trocken tupfen.
  4. Ölfreies Make-up verwenden und abends immer gründlich abschminken. Wer nur eine leichte Abdeckung der Rötungen wünscht, kann zu grün pigmentierten Fluids oder BB Creams greifen.
  5. Einmal in der Woche hilft ein sanftes Enzympeeling unserer Haut, sich zu erneuern und die Talgdrüsen wieder frei zu reinigen.
  6. Ein Termin bei einer guten Kosmetikerin, die die Haut ausreinigen und mit einem Dampfbad die Poren öffnen kann, kann gerade in schwierigen Phasen das Hautbild verbessern.
  7. Viel Wasser (auch wenn das Baby schon auf die Blase drückt), wenig scharfes Essen und Bewegung an der frischen Luft helfen IMMER und tun Schwangeren einfach gut.
saro

Mehr zum Thema